Advertisement

Blätter der DGVFM

, Volume 21, Issue 4, pp 631–641 | Cite as

Client/serverumgebungen am beispiel der privaten krankenversicherung

  • Jürgen Bock
Article
  • 15 Downloads

Zusammenfassung

Die Unternehmen der privaten Krankenversicherung arbeiten hÄufig mit DV-Anwendungssystemen, die durch die Anforderung neuer FunktionalitÄten an die Grenzen ihrer FÄhigkeit zur funktionalen Erweiterung unter Einhaltung eines nutzenadÄquaten Aufwands sto\en. Ihre Neustrukturierung als Client/Server-Umgebung könnte in dieser Situation einen Lösungsansatz bieten.

Client/Server-Architekturen sehen die Verteilung von Daten und Funktionen auf unterschiedliche Rechnersysteme vor. Die Erarbeitung derartiger Verteilungskonzepte ist u. a. durch die Versicherungsmathematiker der Unternehmen zu erbringen.

Zur Konzeptionierung von Client/Server-Umgebungen eignet sich eine objektorientierte Sichtweise der Daten und Funktionen. Inwieweit sich objektorientierte Realisierungsverfahren (objektorientierte Programmiersprachen und Datenbanksysteme) in der Praxis durchsetzen, bleibt abzuwarten. Es werden verschiedene VerteilungsansÄtze dargestellt. Auf der Grundlage ausgewÄhlter KV-Modellausschnitte wird ansatzweise eine beispielhafte Client/Server-Umgebung entworfen.

Client/server architecture and private health-insurances

Summary

Private health-insurance companies frequently have application systems installed which cannot be expanded in their functionality considering the cost/return on investment ratio. The redesign of these applications using a client/server architecture could be an approach to a long term solution to resolve this dilemma.

Client/server solutions distribute the processing workload between several computer systems. The design of the distribution scheme must be developed by (among others) the mathematicians of the respective companies.

An object-oriented view of functions and data is one of the possible alternatives for designing the applications. It is still to be seen how object-oriented procedures (object-oriented programming and database systems) gain widespread acceptance in the future.

Several system design alternatives are shown. Based on selected problems of a health-insurance company sample solutions for client/server environment are exhibited.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. [1]
    Renauld, P. E.: Introduction to Client/Server Systems. New York, 1993.Google Scholar
  2. [2]
    Meyer, B.: Objektorientierte Softwareentwicklung. Wien und London, 1990.Google Scholar
  3. [3]
    Heuer, A.: Objektorientierte Datenbanken: Konzepte, Modelle, Systeme. Bonn, München, Paris (u.a.), 1992.Google Scholar

Copyright information

© DAV/DGVFM 1994

Authors and Affiliations

  • Jürgen Bock
    • 1
  1. 1.Bergisch Gladbach

Personalised recommendations