Advertisement

Blätter der DGVFM

, Volume 3, Issue 4, pp 417–460 | Cite as

Der Charakter einer Lebensversicherung als Hilfsmittel zur Ermittlung risikotechnisch ausreichender Prämien und Reserven

  • Hans Storck
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. [1]
    Löer, Kl.: „Der Charakter der Todesfallversicherung“. Blätter für Versicherungsmathematik, Bd. 3, Heft 3 (1934).Google Scholar
  2. [2]
    Meyer, E.: „Die Bestimmung des Charakters einer Versicherung“. Blätter für Versicherungsmathematik, Bd. 4, Heft 8 (1939).Google Scholar
  3. [3]
    Boehm, C.: „Über den Charakter von Verbindungen zwischen Todes-und Erlebensfallversicherungen“. Blätter der Deutschen Gesellschaft für Versicherungsmathematik, Bd. II, Heft 2 (1955).Google Scholar
  4. [4]
    Esscher, F.: “On the mortality assumption for combined life assurances”. Proceeding of the centenary assembly of the Institute of Actuaries, Cambridge (1950).Google Scholar
  5. [5]
    Malmquist, F.: „The main theorems of life assurance mathematics“. Proceeding of the centenary assembly of the Institute of Actuaries, Cambridge (1950).Google Scholar
  6. [6]
    Lidstone, G. J.: “Changes in pure premium policy consequent upon variations in the rate of interest or the rate of mortality or upon the introduction of the rate of discontinuance”. Journal of the Institute of Actuaries, vol. 39 (1905).Google Scholar
  7. [7]
    Moser: „Der Zeichenwechselsatz“. Mitteilungen der Vereinigung schweizerischer Versicherungsmathematiker, Heft 9 (1914).Google Scholar
  8. [8]
    Christen, H.: „Eine Bemerkung zum Thema: Das Deckungskapital der gemischten Versicherung und der Terme-fixe Versicherung bei Änderung der Sterblichkeit“. Mitteilungen der Vereinigung schweizerischer Versicherungsmathematiker. Bd. 41 (1941).Google Scholar
  9. [9]
    Schärf, H.: „Über einige Variationsprobleme in der Versicherungsmathematik“. Mitteilungen der Vereinigung schweizerischer Versicherungsmathematiker, Bd. 41 (1941).Google Scholar
  10. [10]
    Schärf, H.: „Über eine Anwendung des Zeichenbewahrungssatzes“. Mitteilungen der Vereinigung schweizerischer Versicherungsmathematiker, Bd. 42 (1942).Google Scholar
  11. [11]
    Leepin, P.: „Über den Einfluß von Änderungen der Rechnungsgrundlagen auf Prämien und Prämienreserven“. Blätter der Deutschen Gesellschaft für Versicherungsmathematik, Bd. III, Heft 1 (1956).Google Scholar
  12. [12]
    de Finetti et Taucer: “Sur l’emploi d’une technique générale pour les risques tarés”. Proceedings of the sixth international conference regarding insurance of substandard lives, Stockholm (1952).Google Scholar
  13. [13]
    Kracke, H.: „Über den Einfluß des Zinses auf den Charakter gemischter Kapitalversicherungen mit wechselnden Versicherungssummen“, Beiträge zur Versicherungswissenschaft, Festschrift für Prof. Dr. Dr. W. Rohrbeck, Berlin (1955).Google Scholar
  14. [14]
    Knoche, H. G.: Versicherungsmathematische Funktionen als rationale Funktionen der Sterbenswahrscheinlichkeiten. Blätter der Deutschen Gesellschaft für Versicherungsmathematik, Bd. III, Heft 2 (1957).Google Scholar
  15. [15]
    Zwinggi, E.: „Versicherungsmathematik“. Basel (1945).Google Scholar

Copyright information

© DAV/DGVFM 1958

Authors and Affiliations

  • Hans Storck
    • 1
  1. 1.Köln

Personalised recommendations