Advertisement

Blätter der DGVFM

, Volume 14, Issue 2, pp 337–357 | Cite as

Zur Finanzierbarkeit der überschu\beteiligung in der Lebensversicherung: GrundsÄtzliches und Pragmatisches

  • Manfred Feilmeier
Article

Zusammenfassung

In der derzeitigen Diskussion über die Finanzierbarkeit der überschu\beteiligung in der Lebensversicherung stehen die Verfahren von Gessner und Kakies im Mittelpunkt. Im ersten Teil der Arbeit werden beide Verfahren analysiert. Dabei ergibt sich, da\ die von Kakies unlÄngst versuchte Widerlegung des Gessner-Verfahrens auf einem wirtschaftlich willkürlichen Kostenansatz beruht. Das Gessner-Verfahren dagegen basiert auf einer einfachen, in sich stimmigen Konzeption und liefert in der Praxis sinnvolle Ergebnisse. Im zweiten Teil der Arbeit werden einige Anmerkungen zur Istzinsberechnung gemacht, die sich aus der praktischen Anwendung des Verfahrens ergaben. Im letzten Abschnitt werden beispielhaft die heutige Technik der Sollzinsberechnung für einen Modellbestand gemischter Versicherungen dargestellt und AnsÄtze zu einer wesentlich vereinfachten Sollzinsberechnung gegeben. Damit wird der Einsatz des Gessner-Verfahrens in kleineren und mittleren Unternehmen wesentlich erleichtert.

Summary

The present discussion of the financeability of surplus distributions in life assurance centres on the methods of Gessner and Kakies. The first part of the paper analyses the two methods. It emerges that the recent attempt by Kakies to refute Gessner’s method is based on an economically arbitrary expense basis. The Gessner method, on the other hand, is based on a simple, harmonious concept and produces sensible practical results. The second part of the paper makes some comments on the calculation of the actual rate of interest which resulted from a practical application of the method. The last part gives examples of the present day technique of the calculation of the target rate of interest for a model office of endowment assurances and outlines changes towards a considerably simplified calculation of the target rate of interest. This will make it much easier to use the Gessner method in smaller and medium sized companies.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. [1]
    Feilmeier, M., Junker, M.: Stille Reserven der Vermögensanlagen und Deckungsmittel für Versicherungsleistungen in der Lebensversicherung. Braunschweig 1978.Google Scholar
  2. [2]
    Gessner, P.: Die Finanzierung der Gewinnbeteiligung in der Lebensversicherung. VW 16/ 1978, 969–971.Google Scholar
  3. [3]
    Gessner, P., Gose, G., Münzmay, E.: Modell zur Analyse der versicherungstechnischen Rückstellungen eines Lebensversicherungsbestandes (Modellbeschreibung und Realisierung). BDGVM XIII, H. 4, 317 - 332 (1978).Google Scholar
  4. [4]
    Gose, G: 1) Notiz zur Berechnung des Istzinses (28. 11. 1978). 2) Berechnung des Istzinses nach Verfahren 1 und 2 für ALLIANZ Leben anhand des GeschÄftsberichts 1977 (24.2. 1978). Unterlagen für die DGVM Seminare in Gummersbach (Nov. 1978 und Jan. 1979).Google Scholar
  5. [5]
    Gose, G.: Finazierung nach Rechnungslegung oder Bilanzen 2. Ordnung. BlÄtter DGVM XIV, H. I, 183–190 (1979).CrossRefGoogle Scholar
  6. [6]
    Helbig, M.: Ma\zahlen zur RentabilitÄt einer Lebensversicherung. BDGVM XIII, H. 4, 309 bis 315 (1978).Google Scholar
  7. [7]
    Kakies, P.: Zur Finanzierung der Gewinnbeteiligung in der Lebensversicherung. VW 15/ 1978 S. 912–915Google Scholar
  8. [8]
    Kakies, P.: Einige Anmerkungen zu der Aufgabe, die Finanzierbarkeit von überschu\anteilen zu berechnen. BDGVM XIV. H. 1, 167 - 182 (1979).Google Scholar
  9. [9]
    Segerer, G.: Variation der Rechnungsgrundlagen bei der Berechnung von Kennzahlen eines Lebensversicherungsbestandes. BDGVM XIII, H. 4, 341 - 358 (1978).MATHGoogle Scholar
  10. [10]
    Seuss, W.: Der Methodenstreit in der Lebensversicherung. “Blick durch die Wirtschaft“ v. 31. 8. 1978.Google Scholar
  11. [11]
    Storck, H.: Beurteilungskriterien zur Gewinnbeteiligung in der Lebensversicherung. VW 16/ 1978, 969–971.Google Scholar
  12. [12]
    Wolff, K. H.: Versicherungsmathematik. Springer-Verlag 1970.Google Scholar

Copyright information

© DAV/DGVFM 1979

Authors and Affiliations

  • Manfred Feilmeier
    • 1
  1. 1.BraunschweigGermany

Personalised recommendations