Advertisement

Blätter der DGVFM

, Volume 21, Issue 1, pp 141–157 | Cite as

Objektorientierte methoden und ihre anwendung auf verwaltungssysteme in der lebensversicherung

  • Hans-Gerd Schippa
Article

Zusammenfassung

Seit Ende der achtziger Jahre sind im Bereich der Softwareentwicklung für Lebensversicherungsunternehmen zwei Tendenzen zu beobachten: —Neben der Erhöhung des Kundenservices gewinnt die FlexibilitÄt auf dem Produktsektor bei Lebensversicherungsunternehmen immer mehr an Bedeutung. —Innerhalb der Softwareentwicklung spielen objektorientierte Methoden eine immer grö\er werdende Rolle. Für den Versicherungsmathematiker ergibt sich hieraus die Frage: Was ist objektorientierte Softwareentwicklung und kann sie zur Erhöhung der FlexibilitÄt auf dem Produktsektor beitragen. Diese Frage wird in der vorliegenden Arbeiten behandelt. Objektorientierte Softwareentwicklung basiert auf der Theorie der abstrakten Datentypen. Daher gibt die Einleitung eine kurze Einführung über abstrakte Datentypen. Daran anschlie\end werden am Beispiele der Programmiersprache Eiffel die wichtigsten objektorientierten Begriffe und Eigenschaften eingeführt, ohne dabei nÄher auf technische Details einzugehen. Parallel dazu wird ansatzweise ein objektorientiertes Modell für ein Verwaltungssystem eines Lebensversicherungsunternehmens entwickelt. Dabei bildet der für den Versicherungsmathematiker interessante Bereich der Produktverwaltung mit den tarifspezifischen Berechnungsfunktionen den Schwerpunkt. Bei der Beurteilung des Modells steht die Frage nach der FlexibilitÄt auf dem Produktsektor im Vordergrund.

Object-oriented methods and the application to management systems of life-insurance companies

Summary

Since the end of the eighties, two tendencies can be observed in the field of software development of life-insurance companies: —Besides increasing service to the customer, life-insurance companies attach more and more importance to the flexibility of their products. —In software development, object-oriented methods play a more and more important part. Hence results the question to the actuary: What is object-oriented software development and can it help to increase the flexibility of products? This question is the subject of the present paper. Object-oriented software development is based on the theory of abstract data dypes. Therefore the introduction gives some basic information about abstract data types. Subsequently this paper will explain the most important object-oriented terms and qualities, taking the programming language EIFFEL as an example, but without going into technical details. At the same time, it will develop the basic elements of an object-oriented model for a management system of a life-insurance company. In this context, this paper will concentrate on product management and its tariffspecific calculation functions, which is of interest for any actuary. Evaluating the model, the question of product flexibility is in the foreground.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. [1]
    Meindl, T., Koch, G.: Entwicklung eines flexiblen Verwaltungssystems in der Lebensversicherung. Versicherungswirtschaft Heft 5/1992, S. 310 bis 314.Google Scholar
  2. [2]
    Meyer, B.: Objektorientierte Softwareentwicklung. Wien, Carl Hanser Verlag und London, Prentice-Hall International, 1990.zbMATHGoogle Scholar

Copyright information

© DAV/DGVFM 1993

Authors and Affiliations

  • Hans-Gerd Schippa
    • 1
  1. 1.Hürth

Personalised recommendations