Advertisement

Blätter der DGVFM

, Volume 5, Issue 4, pp 521–532 | Cite as

Schrifttumschau

  • Günther Drude
  • Carl Boehm
  • Hans Münzner
  • Günther Wünsche
  • Manfred Helbig
  • Erich Stein
  • Waldemar Schöbe
  • Lebrecht Göritz
Article
  • 10 Downloads

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. M. Gürtler: Einführung in die Kalkulation der Versicherungsbetriebe. Leitfaden der Versicherung, Band 2; Verlag Versicherungswirtschaft, Karlsruhe, 1961, 201 S., 19,40 DM.Google Scholar
  2. J. Pfanzagl: Allgemeine Methodenlehre der Statistik, Teil II, Sammlung Göschen, Band 747/747a; Verlag Walter de Gruyter & Co., Berlin, 1962, 295 S., 5,80 DM.Google Scholar
  3. Howard W. Alexander: Elements of Mathematical Statistics; Verlag John Wiley & Sons, Inc., New York und London, Juni 1961, 367 S., 64 sh.MATHGoogle Scholar
  4. Lyman G. Parratt: Probability and Experimental Errors in Science, An elementary survey; Verlag John Wiley and Sons, Inc., New York und London, 1961, 255 S., 55 sh.MATHGoogle Scholar
  5. A. Diemer: Das Wesen der automatisierten elektronischen Datenverarbeitung und ihre Bedeutung für die Unternehmensleitung; Verlag Walter de Gruyter & Co., Berlin, 1962, 240 S., 28,- DM.Google Scholar
  6. Stand des elektronischen Rechnens und der elektronischen Datenverarbeitung in Deutschland; Herausgeber: Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Rechenanlagen (DARA), 1961, 174 S.Google Scholar
  7. Fachbegriffe der Programmierungstechnik, ausgearbeitet vom Fachausschuß Programmieren der GAMM, herausgegeben vonJ. Heinhold (München) undF. L. Bauer (Mainz); Verlag R. Oldenbourg, München, 2. erweiterte Auflage 1962, brosch. 8,80 DM.Google Scholar
  8. H. A. R. Barnett: The Mortality of Assured Lives 1953–58 (S. 90–103).Google Scholar
  9. H. F. Fisher: Industrial Assurance and the Collecting Friendly Society Today (S. 145–195).Google Scholar
  10. R. D. Clarke: An Investigation into the Mortality of Impaired Lives (S. 196–252).Google Scholar
  11. E. Kingsley Read: Life Office Property Investments (S. 275–313).Google Scholar
  12. Geoffrey Heywood: Pension Fund Valuations in Modern Conditions (S. 314–370). Mortality of Assured Lives in South Africa (S. 371–383).Google Scholar
  13. L. V. Martin: The Recent Trend of Mortality in Great Britain (S. 384–388).Google Scholar
  14. W. Nef: Der Einsatz eines Rechenautomaten im Rahmen einer Universität. (S. 25–39).Google Scholar
  15. W. Wegmüller: Constitution organique et fonctionnement du calculateur électronique BULL GAMMA-AEF (S. 41–64).Google Scholar
  16. C. Boehm: Die Zahl der Vergleichsoperationen beim Mischen auf 3 Bahnen (S. 65–75).Google Scholar
  17. P. Leepin: Simulation von Intelligenz durch Maschinen (S. 77–92).Google Scholar
  18. E. Capt: La méthode de Lidstone et son degré d’approximation (S. 93–103).Google Scholar
  19. Th. Schaetzle undE. Deprez: Pensionskassen mit variablen Renten (S. 105–124).Google Scholar
  20. P. Iff: Der Gruppenexzedent in der Feuer-Rückversicherung (S. 125–132).Google Scholar
  21. H. Jecklin: Betrachtungen zum Sterblichkeitsverlauf (S. 133–149).Google Scholar
  22. P. Nolfi: Zur Auffindung optimaler Sterblichkeitsgrundlagen (S. 151–160).Google Scholar
  23. E. Rufener: Hyperbolische Interpolation mit Restglied (S. 161–171).Google Scholar
  24. H. Bühlmann: Über das Testen von Sterblichkeitshypothesen über anomale Risiken (S. 173–181).Google Scholar
  25. H. Ammeter: Risikotheoretische Grundlagen der Erfahrungstarifierung (S. 183–217).Google Scholar
  26. H.-P. Meier: Bearbeitung des Witwenrentenfaktors fw () der Grundlagen für Gruppenversicherungen mit elektronischen Rechenmaschinen (S. 219–221).Google Scholar
  27. U. Baumgartner: Abschätzung von Reserven mit spieltheoretischen Methoden (S. 223–274).Google Scholar
  28. E. Capt: Un aspect du problème du risque (S. 275–284).Google Scholar
  29. W. Schöbe: Zum Lucasschen Ehepaarproblem (S. 285–292).Google Scholar
  30. L. Yntema: Äquivalenzrechnung (S. 293–310).Google Scholar
  31. O. Sumitsuji: Some Elementary Researches in the Mathematics of Life Insurance (III) (S. 311–318).Google Scholar
  32. H. Ammeter: Das zweite internationale Kolloquium der ASTIN über versicherungsmathematische Probleme der Nicht-Lebensversicherung (S. 319–329).Google Scholar
  33. Gunnar Ekmann: A Limit Theorem in Connection with Stratified Sampling (S. 1–16).Google Scholar
  34. Gunnar Ekman: A Limit Theorem in Connection with Stratified Sampling. Appendix (S. 17–26).Google Scholar
  35. Thomas Erber: The Gamma Function Inequalities of Gurland and Gautschi (S. 27–28).Google Scholar
  36. Karl Borch: Reciprocal Reinsurance Treaties seen as a Two-Person Co-operative Game (S. 29–58).Google Scholar
  37. K.-G. Hagstroem: Remarks on Pareto Distributions (S. 59–71).Google Scholar
  38. K.-G. Hagstroem: Moyennes et stochastique (S. 72–86).Google Scholar
  39. Robert Shumway andJohn Gurland: A Fitting Procedure for Some Generalized Poisson Distributions (S. 87–108).Google Scholar
  40. Chr. Hansen: Über einige Sätze und Formeln der Mathematik der Lebensversicherung auf ein Leben (S. 125–133).Google Scholar
  41. A. V. Boyd: Gurland’s Inequality for the Gamma Function (S. 134–135).Google Scholar
  42. Carl Philipson: The Theory of Confluent Hypergeometric Functions and its Application to Compound Poisson Processes (S. 136–162).Google Scholar
  43. Karl Borch: The Safety Loading of Reinsurance Premiums (S. 163–184).Google Scholar
  44. Björn Ajne: On the Estimation of the Time Mean-value of a Stationary Process (S. 185–215).Google Scholar

Copyright information

© DAV/DGVFM 1962

Authors and Affiliations

  • Günther Drude
    • 1
  • Carl Boehm
    • 1
  • Hans Münzner
    • 2
  • Günther Wünsche
    • 2
  • Manfred Helbig
    • 3
  • Erich Stein
    • 4
  • Waldemar Schöbe
    • 5
  • Lebrecht Göritz
    • 6
  1. 1.Düsseldorf
  2. 2.Berlin
  3. 3.Köln
  4. 4.Karlsruhe
  5. 5.München
  6. 6.Stuttgart

Personalised recommendations