Advertisement

Deutsche Zeitschrift für Chirurgie

, Volume 200, Issue 1–6, pp 284–301 | Cite as

Die operativen Aussichten der Gallenstein-krankheit

  • W. Anschütz
Article

Schlußsätze

  1. 1.

    Beim Gallensteinleiden ist die Frühoperation im Sinne von Enderlen-Hotz im Intervall um so mehr anzuraten, als die Gefahr der Operation im Anfall (bei Fieber oder Ikterus oder beiden) sich mit zunehmendem Alter erheblich steigert. Die Gefahr der Intervalloperation (ohne Fieber, ohne Ikterus) bleibt dagegen mit zunehmendem Alter etwa gleich und gering (bis zum 60. J. 1 bis 2 Proz., späterhin 4–5 Proz.).

     
  2. 2.

    Prinzipielle Frühoperation des Gallensteinleidens, wie bei Appendicitis, ist nicht anzuraten. Bei leichterem Anfall interne Behandlung, bei jedem shcwereren Anfall frühzeitig operieren, da Verschleppung die Gefahr steigert.

     
  3. 3.

    Die Dauererfolge sind noch nicht voll befriedigend. Sie können durch Verbesserung der Technik, rechtzeitigeres Operieren und möglichste Vermeidung der Fälle mit nervöser Dysfunktion gehoben werden.

     
  4. 4.

    Von den neuen fraktionellen und röntgenologischen Untersuchungsmethoden sind Sicherungen und Fortschritte für die Chirurgie der Gallenwege zu erwarten.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Reference

  1. 1).
    Chirurgisches Referat, erstattet für die Naturforscherversammlung in Düsseldorf am 21. IX. 26. Abgekürzt mitgeteilt in Dtsch. med. Wochenschr. 1926, Nr. 44.Google Scholar

Reference

  1. 1).
    Vgl. die Referate in der Dtsch. med. Wochenschr. 1926, Nr. 42/43:Aschoff, Von den Bedingungen der Gallensteinbildung;v. Bergmann, Die Choleeystopathien.Google Scholar

References

  1. 1).
    Diese Zahlen sind der “Umfrage” entnommen. Inv. Bergmann-Stähelins III 2. II. Auflage 1926 gibtUmher an, daß er von 888 Fällen 12 Proz. operieren ließ, davon 4,4 Proz. aus vitaler Indikation.Google Scholar
  2. 2).
    Autoreferat Zentralorg. f. Chirurg. 1924, 30.Google Scholar

Reference

  1. 1).
    Ein Teil dieser Fälle findet sich in der Arbeit vonBiebl, Dtsch. Zeitschr. f. Chirurg. 1925, 189. 2) Die neueren Angaben (a. a. O.) 56 Nachuntersuchungen bei 85 Operierten unterscheiden sich nicht wesentlich von denen in der “Umfrage”.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1927

Authors and Affiliations

  • W. Anschütz
    • 1
  1. 1.Kieler chir. UniversitätsklinikDeutschland

Personalised recommendations