Advertisement

Unfallchirurgie

, Volume 14, Issue 3, pp 148–150 | Cite as

Konservative behandlung von kahnbeinfrakturen — Indikationen

  • K. -H. Lennert
  • H. Contzen
Article
  • 17 Downloads

Conservative treatment of scaphoid fractures — Indications

Abstract

96 bis 98 % der frischen Kahnbeinfrakturen können durch Ruhigstellung zur knöchernen Ausheilung gebracht werden. Die mittlere Ruhigstellungsclauer beträgt dabei elf Wochen. Die Art der Ruhigstellung ist unterschiedlich, die meisten Autoren verwenden für einen Zeitraum bis zu sechs Wochen einen Oberarmgipsverband mit Daumeneinschluß und danach einen Unterarmgipsverband. Auch Frakturen mit einer verzögerten Knochenbruchheiking können in mehr als zwei Drittel der Fälle durch Verlängerung der Ruhigstellung zur Ausheilung gebracht werden. Dislozierte und nicht reponierbare Frakturen sowie Frakturen mit großer Fragmentdiastase sollten nur ausnahmsweise, z. B. bei erhöhtem Narkoserisiko, konservativ durch einen Faustgips behandelt werden. Bei klinischem Verdacht auf eine Kahnbeinfraktur bei negativem Röntgenbild (vier Ebenen.) sollte zunächst wie bei einer Fraktur behandelt werden und nach 14 Tagen die Röntgenaufnahme wiederholt werden. Bei den nicht zur Ausheilung gekommenen Frakturen handelt es sich zumeist um vertikale Schrägbrüche im proximalen Drittel oder um Frakturen mit großer Diastase bzw. zu kurzer Ruhigstellungszeit.

Abstract

Healing-up of the bone is achieved by immobilization in 96 to 98 % of all recent scaphoid fractures. The average immobilization period is eleven weeks. Different methods of immobilization are used. The majority of authors apply an upper arm plaster cast including the thumb for a period of six weeks and then a forearm plaster cast. Even fractures showing a delayed healingup of the bone can be cured in more than two thirds of the cases by prolonged immobilization. In case of dislocated and not reducible fractures as well as fractures with great fragment diastases, conservative treatment with a fist plaster cast should only be performed exceptionally, for example if there is an increased anesthesia risk. In case of negative X-ray findings (four planes) and only clinical suspicion of scaphoid fracture, an initial fracture therapy is recommended with repeated X-ray examination 14 days later. Most of the fractures which have not healed up are vertical oblique fractures within the proximal third, fractures with great diastases, or fractures which have not been immobilized long enough.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Baumann, J. V., H. Nigst: Erfahrungen in der Behandlung von Kahnbeinbrüchen der Hand. Helv. Chir. Acta 27 (1960), 222–230.PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Böhler, J., H. G. Ender: Die Pseudarthrose des Scaphoids. Orthopäde 15 (1986), 109–120.PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Böhler, L.: Die Technik der Knochenbruchbehandlung. Maudrich, Wien 1951.Google Scholar
  4. 4.
    Böhler, L., E. Trojan, H. Jahna: Die Behandlungsergebnise von 734 frischen Brüchen des Kahnbeinkörpers der Hand. Wiederherst. Traumat. 2 (1954), 86–111.Google Scholar
  5. 5.
    Broome, C., C. A. Cedell, S. Colleen: High plaster immobilization for fracture of the carpal scaphoid bone. Acta chir. scand. 128 (1964), 42.PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Eitenmüller, J. P., H. G. Haas: Behandlungsergebnisse bei 258 Kahnbeinverletzungen an der Hand. Arch. Orth. Traum. Surg. 91 (1978), 45–51.CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Eitenmüller, J. P., H. G. Haas, E. Koob: Behandlungsergebnisse bei Kahnbeinfrakturen und -pseudarthrosen. Vortrag auf dem 17. Symposium der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Handchirurgie vom 14.–16. Oktober 1976 in Tübingen.Google Scholar
  8. 8.
    Kuderna, H.: Frakturen und Luxationsfrakturen der Handwurzel. Orthopäde 15 (1986), 95–108.PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Nigst, H.: Frakturen des Os scaphoideum. In: Nigst, H., D. Buck-Gramcko, H. Millesi (Hrsg.): Handchirurgie, Bd. II. Thieme, Stuttgart 1983, S. 26.17.Google Scholar
  10. 10.
    Petracic, B.: Zur Frage der Ruhigstellung des Kahnbeines (Alternative zwischen Ober- und Unterarmgips). Handchirurgie 17 (1985), 53–54.Google Scholar
  11. 11.
    Trojan. E.: Die Behandlung des Kahnbeinbruches der Hand. Chir. Praxis 437 (1961).Google Scholar
  12. 12.
    Vécsei, K., H. Jahna: Behandlungsergebnisse von frischen konservativ behandelten Kahnbeinbrüchen der Hand — Operationsindikation. Heft Unfallheilk. 148 (1979), 119–125.Google Scholar
  13. 13.
    Verdan, C.: Le vôle du ligament auterieur radio-carpien dans les fractures du scaphoide: Deductions therapeutiques. Z. Unfallmed. Berufskr. 54 (1954), 299.Google Scholar

Copyright information

© Urban & Schwarzenberg 1988

Authors and Affiliations

  • K. -H. Lennert
    • 1
  • H. Contzen
    • 1
  1. 1.Abteilung für Hand- und plastische WiederherstellungschirurgieBerufsgenossenschaftliche Unfallklinik Frankfurt/MainDeutschland

Personalised recommendations