Advertisement

Zeitschrift für Jagdwissenschaft

, Volume 6, Issue 2, pp 52–56 | Cite as

Ein beitrag zur bekÄmpfung der magendarmwürmer beim rehwild

VorlÄufige Mitteilung
  • W. Bolz
  • Von W. Wöhlbier
  • A. Wild
Article
  • 15 Downloads

Zusammenfassung

In einem Rehbestand, in dem alle Losungsproben (= 100 %>) Eier von Magendarmwürmer enthielten, wurde ein Kraftfutter mit einem Gehalt von 0,5 % Phenothiazin verabreicht. Nach einer achtwöchigen Fütterung konnten nur noch in 64 % der Losungsproben Eier von Magendarmwürmern festgestellt werden. Die stÄrkste Wirkung hinsichtlich der Verminderung der Eiausscheidung wurde auf Haemonchus, Ostertagia und Chabertia beobachtet. Eine befriedigende Abnahme der Eidichte in den Losungen konnte bei Nematodirus, Trichostrongylus und Oesophagostomum ermittelt werden. Bei einem im Gehege gehaltenen Reh, das mit Haemonchus, Ostertagia und Trichostrongylus befallen war, begann die Eiablage der Würmer erneut 8–10 Tage nach Aufhören einer dreimonatigen Verabreichung des phenothiazinhaltigen Futters. Um eine ausschlaggebende Verminderung der Eiausscheidung zu erreichen, mü\te demnach das Kraftfutter wÄhrend des ganzen Winters ununterbrochen gefüttert werden. Als hygienische Ma\nahme wird das jÄhrliche Verstellen der FutterplÄtze für wirksam und in der Praxis durchführbar erachtet. Die Fragen der Dauerfütterung von subtherapeutischen Mengen und der Verabreichung vermicider Dosen von Phenothiazin sollen weiter geprüft werden.

Summary

In a territory, where all the samples of roe deer droppings (= 100%) contained eggs of intestinal worms, a strong fodder containing 0,5 % of phenothiacence was offered. After having administered this for a period of 8 weeks, only 64 % of the dropping samples contained eggs of intestinal worms. The strongest effect as to the elimination of eggs was observed on Haemonchus, Ostertagia, and Chabertia. A satisfactory diminuition of the quantity of eggs in droppings could be observed on Nematodirus, Trichostrongylus, and Oesophagostomum. With a roe kept in an enclosure which was seized by Haemonchus, Ostertagia, and Trichostrongylus, eggs of worms reappeared 8–10 days after having finished a 3 months administration of the fodder containing phenothiacene. In order to reacha decisive diminuition of the elimination of eggs the strong fodder accordingly would have to be fed during all the winter without any interruption. A hygienic measure is considered to be the yearly change of fodder places, which is held to be effective and practically possible. The questions of a constant administration of subtherapeutical quantities and the administration of vermicied doses of phenothiacene are to be tried continually.

Résumé

On donnait une provende contenant 0,5 % Phenotiazin a un état de chevreuil chez qui tous les spécimens de fumées (=100 %) contenaient des oeufs de vers du tube digestif. Après avoir administré pendant huit semaines ce provende on trouvait des oeufs de vers du tube digestif seulement sur 64 % de spécimens de fumées. En ce qui concerne la diminution de l’excrétion des oeufs, le plus fort effet fut observé sur l’Haemonchus, l’Ostertagia et la Chabertia. Une diminution satisfaisante de la quantité des oeufs dans les fumées était à constater pour le Nematodirus, le Trichostrongylus et l’Oesophagostomum. Chez un chevreuil tenu en captivité et atteint par Haemonchus, Ostertagia et Trichostrongylus le dépot des oeufs de vers recommanÇait 8–10 jours après que l’administration d’une provende contenant Phenotiazin avait pris fin. Pour arriver à une diminution décisive dans le dépot des oeufs, il est donc nécessaire de donner sans interruption une provende pendant tout l’hiver. Par mésure hygiénique on estime qu’un changement annuel des places de fourage sera efficace et praticable. Prochainement les questions d’une provende de quantités sous-thérapeutique et de l’administration de doses vermicides de Phenotiazin seront examinées.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Boch, J.: Versuche zur BekÄmpfung der Magendarmparasiten des Rotwildes mit Helmicidan. B.M.T.W.69, 312–314, 1956.Google Scholar
  2. Boch, J.: BekÄmpfung des Magendarmwurmbefalls des Wildes. Mhfte. f. Tierhlkde.9, 230–235, 1957.Google Scholar
  3. Borchert, A.: Lehrbuch der Parasitologie für TierÄrzte. Verlag S. Hirzel, Leipzig, 1954.Google Scholar
  4. Eubel, J.: Wissenswertes über Phenothiazin. Süddtsch. Apoth.-Ztg.90, 442, 1950.Google Scholar
  5. Fiebiger, J.: Tierische Parasiten. Verlag Urban und Schwarzenberger, Berlin und Wien, 1936.Google Scholar
  6. Foster, A. O.: Die Erfolge mit der Verabreichung von Phenothiazin-Lecksalz an Schafe. J. Parasit.39 (2. Sect.), 36, 1953.Google Scholar
  7. Gibson, T. E.: Further observations on the erffekt of small repeated dosis of phenothiazine on strongylid infection in the horse. Vet. Rec.61, 451, 1949.Google Scholar
  8. Hieronymi, E.: Die parasitÄren Krankheiten der Haustiere. Verlag Paul Parey, Berlin und Hamburg, 6. Aufl. 1955.Google Scholar
  9. Mayhew, L. R.: The results of feeding small amounte of phenothiazine in pure infections of the nodular worm (Ocsophagostomum radiatum). J. Parasit.35, 12, 1949.CrossRefGoogle Scholar
  10. Oelkers, H. A.: Pharmakologische Grundlagen der Behandlung von Wurmkrankheiten. Verlag S. Hirzel, Leipzig, 3. Aufl., 1950.Google Scholar
  11. Schmid, F.: Die Diagnose der Magenwurmkrankheit unserer WiederkÄuer/D.T.W.45, 145–148, 1937.Google Scholar
  12. Sprehn, C.: Die Wirkung kleiner Phenothiazin-Gaben in Form eines Lecksteines bei Trichostrongylidenbefall der WiederkÄuer. T.U.11, 3–5, 1956.Google Scholar
  13. Wetzel, R.: Zur Auswertung des mikroskopischen Kotbefundes bei der Magenwurmkrankheit der Rinder. D.T.W.57, 323, 1950.Google Scholar
  14. Wetzel, R.: Werden Strongyliden durch subtherapeutische Gaben phenotiazinfest? D.T.W.58, 267–268, 1951.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1960

Authors and Affiliations

  • W. Bolz
    • 1
  • Von W. Wöhlbier
    • 2
  • A. Wild
    • 2
  1. 1.Aus dem Institut für TierheilkundeSerbia
  2. 2.Institut für TierernÄhrungslehre an der LandwHochschule HohenheimSerbia

Personalised recommendations