Advertisement

Deutsche Zeitschrift für Chirurgie

, Volume 255, Issue 11–12, pp 378–397 | Cite as

Zur Kenntnis der Zwischenfälle nach intravenösen Seruminjektionen

  • W. Eickhoff
Article

Zusammenfassung

In Anbetracht der Wichtigkeit der Serumtherapie in Kriegszeiten wurde über tödliche Zwischenfälle nach intravenösen Seruminjektionen berichtet. Es handelte sich einmal (Selbstbeobachtung) um eine primäre Eiweißüberempfindlichkeit, Serum-Idiosynkrasie, während in 2 anderen Fällen eine Serumanaphylaxic vorlag. Die vorliegenden Beobachtungen geben Anlaß, darauf hinzuweisen, daß eine intravenöse Serumgabe Gefahren in sich birgt, die es ratsam erscheinen lassen, nur in besonders gelagerten Fällen von ihr Gebrauch zu machen. Der akuten tödlichen Schockgefahr, die sowohl bei der primären (Erstinjektion) wie bei der Reinjektion vorkommt, kann durch verschiedene Hilfsmittel begegnet werden, als deren bestes die Narkose empfohlen wird, wie sie sich auch in entsprechenden bereits länger zurückliegenden Serum-Allergieversuchen nachweisen ließ.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. W. Asam: Münch. med. Wschr.1912, 817.Google Scholar
  2. Berger-Hansen: Lehrbuch der Allergie. Leipzig 1940.Google Scholar
  3. T. H. Boughton: J. amer. med. Assoc.73, 1912 (1919).Google Scholar
  4. A. D. McCallum: Brit. med. J.2, 596 (1919).CrossRefGoogle Scholar
  5. H. R. Dean: Brit. J. Path. and Bact.25, 305 (1922).CrossRefGoogle Scholar
  6. Denk: Bericht über die 1. Kriegstagung der beratenden Fachärzte usw.Google Scholar
  7. W. Eickhoff: Virchows Arch.299, 300 (1937);301, 707 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  8. Ellinger: Hefters Handbuch experimenteller Pharmakologie, Bd. 1, S. 871. Berlin 1923.Google Scholar
  9. Flury-Zanger: Lehrbuch der Toxikologie. Berlin 1928.Google Scholar
  10. H. F. Gillette: J. amer. med. Assoc.50, 40 (1908); New York State J. Med.9, 373 (1909).Google Scholar
  11. F. B. Gurd: Lancet (London) 1, 763 (1920).CrossRefGoogle Scholar
  12. Hanzlick u.Karsner: Pharmakol. exper. Therap.23, 243 (1924).Google Scholar
  13. W. Hartmann: Z. Immun.forsch.99, 257 (1941).Google Scholar
  14. H. Hertel: Z. klin. Med.137, 243 (1940).Google Scholar
  15. H. Hornung: Chirurg11, 543 (1939).Google Scholar
  16. Hübner: Z. ärztl. Fortbild.14, 415 (1940).Google Scholar
  17. W. Koch: Berl. klin. Wschr.1915, 685.Google Scholar
  18. I. Konno: Ref. in Zbl. Neur.71, 661 (1934).Google Scholar
  19. Laewen s.Denk.Google Scholar
  20. A. Martinet: Presse méd.36, 331 (1910).Google Scholar
  21. B. Ratner: J. amer. med. Assoc.94, 2046 (1930).Google Scholar
  22. G. Säker: Klin. Wschr.1940, 757, 780.Google Scholar
  23. H. Schloßberger u.K. Heicken: Z. ärztl. Fortbild.20 (1936).Google Scholar
  24. W. Schultz: Med. Welt41, 1054 (1940).Google Scholar
  25. R. Sommer: Z. Immun.forsch.99, 168 (1941).Google Scholar
  26. F. W. Sumner: Brit. med. J.1, 465 (1923).Google Scholar
  27. L. Tuft: J. amer. med. Assoc.92, 1667 (1929).Google Scholar
  28. G. L. Waldbott: Ebenda98, 446 (1932).Google Scholar
  29. S. N. Wiley: Ebenda50, 137 (1908).Google Scholar
  30. J. Ziskind: Arch. internat. Chir.62, 823 (1938).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1942

Authors and Affiliations

  • W. Eickhoff

There are no affiliations available

Personalised recommendations