Advertisement

Deutsche Zeitschrift für Chirurgie

, Volume 149, Issue 5–6, pp 394–408 | Cite as

Über Pseudarthrosenbehandlung mit Jodtinktureinspritzungen und “Stauungsgips”

  • H. F. Brunzel
Article
  • 16 Downloads

Zusammenfassung

1.|Bei der Behandlung von Pseudarthrosen ohne Defektibldung ist die Anwendung von Jodtinktur in der oben beschriebenen Weise oft von \:uberraschend gutem Erfolg. Bei richtigem technischen Vorgehen ist das Mittel gefahrlos, trotzdem die Maximaldosis f\:ur Jod (Tappeiner, Arzneimittellehre, 10. Auflage, 1913, S. 408 f\:ur Jod nach der Ph. G. 0,02 Einzeldosis, 0,06 Tagesgabe) dabei erheblich \:uberschritten wird.

Ein Grund vor der Jodtinktur zugunsten anderer Mittel zu warnen, besteht nach unserer Erfahrung nicht. li]2.|F\:ur Pseudarthrosen der unteren Extremit\:at entspricht der \ldStauungsgips\rd auf bequemste Weise allen den Anforderungen, die man billigerweise an ein konservatives Verfahren stellen kann. Seine Erfolge sind hinsichtlich der Zeitdauer dem blutigen Operationsverfahren mindestens gleichwertig. Es mu\sB nat\:urlich eine Auswahl unter den F\:allen getroffen werden. Die Technik des Stauungsgipsverbandes ist nicht schwieriger als die Anlegung eines gutsitzenden Gehgipsverbandes.

Für die erste Zeit nach seiner Anwendung ist Krankenhausbeobachtung aus Gründen der Vorsicht notwendig.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag 1919

Authors and Affiliations

  • H. F. Brunzel
    • 1
  1. 1.chirurgischen Abteilung des Herzoglichen 'Krankenhauses zu BraunschweigBraunschweigDeutschland

Personalised recommendations