Advertisement

Deutsche Zeitschrift für Chirurgie

, Volume 37, Issue 3–4, pp 268–367 | Cite as

Die verletzung der vena femoralis communis am poupart’schen bande, ihre folgen und ihre behandlung

  • Niebergall
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1).
    Bd. XXXIII. S. 540–590 dieser Zeitschrift.Google Scholar
  2. 2).
    Grundzüge der allgemeinen Kriegschirurgie. Leipzig 1864. S. 440.Google Scholar
  3. 3).
    BeitrÄge zur chirurgischen Pathologie der Venen. Archiv für klin. Chirurgie. Bd. I. S. 1 und 46 ff.Google Scholar
  4. 4).
    Lehrbuch der Chirurgie und Operationslehre. 8. Ausgabe 1879–1882. Bd. I. S. 238 und Bd. IV. S. 781.Google Scholar

References

  1. 1).
    Specielle Chirurgie. Berlin 1892. S. 570 u. 571.Google Scholar
  2. 2).
    Handbuch der anatomischen Chirurgie. 8. Aufl. Tübingen 1883.Google Scholar

References

  1. 1).
    Specielle Chirurgie. 5. Aufl. 1889. Bd. III. S. 359.Google Scholar
  2. 2).
    Ueber GefÄssverletzungen, besonders über die Verletzung und Unterbindung der Art. und Vena femoralis. Berliner klin. Wochenschrift 1881. Nr. 3.Google Scholar
  3. 3).
    Lehrbuch der allgemeinen Chirurgie. Leipzig 1892. S. 80, und Lehrbuch der speciellen Chirurgie. Leipzig 1892.Google Scholar
  4. 4).
    Ueber Stichwunden der SchenkelgefÄsse und ihre sicherste Behandlung. Gesammelte klin. VortrÄge (Volkmann). Nr. 92. 1875.Google Scholar
  5. 5).
    Die Circulation der unteren ExtremitÄt. Deutsche Zeitschrift für Chirurgie. Bd. XVII. 1882.Google Scholar
  6. 6).
    Die isolirte Unterbindung der Vena femoralis communis. Festschrift zur 3. SÄcularfeier der Alma Julia Maximiliana etc. Würzburg 1882.Google Scholar
  7. 7).
    Die Unterbindung der Schenkelvene am Poupart’schen Bande. Archiv für klin. Chirurgie. Bd. XXVIII. (1883.)Google Scholar
  8. 8).
    Hueter-Lossen, Grundriss der Chirurgie. V. u. VI. Aufl. Leipzig 1889.Google Scholar

References

  1. 1).
    Nouveaux éléments des médécine operatoire. Paris 1813 T. I (vergl. Casuistik I. B 1).Google Scholar
  2. 2).
    Traité des maladies chirurgicales etc. Paris 1844–1853.Google Scholar
  3. 3).
    In Maubrac, Plaies et ligature de la veine fémorale. Archives générales de Médecine 163. VII. Ser. Tome 21 (1889).Google Scholar

References

  1. 1).
    Clinique chirurgicale. Paris 1829. Tom. III. (vgl. Fall I B 2 der Casuistik).Google Scholar
  2. 2).
    Bulletins de la Société de chirurgie pendant l’année 1853–1854. Paris, Tom. IV. 1854 (Fall I A 2 der Casuistik).Google Scholar
  3. 3).
    Traité d’anatomie chirurgicale etc. Paris 1859. 2. édit. (Fall I A 3 der Casuistik).Google Scholar
  4. 4).
    études sur le traitement des plaies veineuses. Thèse de Strassbourg 1868.Google Scholar
  5. 5).
    Nach H. Braun (l. c.) Äusserte sich spÄter Sappey Nicaise gegenüber mündlich, dass auch ihm diese Injectionen bei Verwendung nicht erstarrender Massen leicht gelungen wÄren. Der üebertritt der Injectionsmasse in die Beckenvenen hatte auf gleichem Wege stattgefunden.Google Scholar

References

  1. 1).
    De l’exstirpation des tumeurs du triangle de Scarpa. Revue de chirurgie. Tom. VI. Mai 1886.Google Scholar
  2. 2).
    A case of wound of the commun femoral vein etc. The Lancet 1887. 5. Febr. p. 259–260.Google Scholar
  3. 3).
    A case of wound of the femoral artery and vein etc. Med. and chirurg. Transactions. London 1888. Vol. LXXI.Google Scholar
  4. 4).
    Injuries of bloodvessels in the international Encyclop. of Surgery von J. Ashhurst. Vol. III. 1883 (p.204–213).Google Scholar

References

  1. 1).
    Edinburg. med. and surger. Journal 1828.Google Scholar
  2. 2).
    Sicheres Heilverfahren bei dem schnell gefÄhrlichen Bluteintritt in die Venen u. s. w. Wien 1843. S. 115.Google Scholar

References

  1. 1).
    Archiv für klin. Chirurgie. Bd. I. S. 30 u. 33.Google Scholar

References

  1. 1).
    In H. Braun (l. c.) und H. Tillmanns (l. c).Google Scholar
  2. 2).
    C. Heine, Die Schussverletzungen der unteren ExtremitÄt nach eigenen Erfahrungen aus dem letzten schleswig-holsteinischen Kriege. Archiv für klin. Chir. Bd. VII. S. 385.Google Scholar
  3. 3).
    Einiges über Geschwülste und Pulsationen in den Geschwülsten. Wiener med. Zeitschr. 1880. Nr. 494.Google Scholar

References

  1. 1).
    Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Bd. X. S. 119, und Augusta-Hospital 1880. Krankengeschichte 741.Google Scholar
  2. 2).
    Handbuch der Chirurgie. Bd. I. S. 295 und Bd. II. S. 312.Google Scholar

References

  1. 1).
    Ein Beitrag zur chirurgischen Pathologie der Vena femoral. Inaug.-Dissert. Leipzig 1864.Google Scholar

References

  1. 1).
    Die Oberschenkelvene des Menschen in anatomischer und klinischer Beziehung. Leipzig 1870. 2. Aufl. 1873.Google Scholar

References

  1. 1).
    Wiener medic. Wochenschrift 1867. Nr. 22.Google Scholar

References

  1. 1).
    Klinische und experimentelle BeitrÄge zur Frage der Ligatur der Schenkelvene unterhalb des Lig. Poup. Archiv für klin. Chirurgie. Bd. XXXVI (1887).Google Scholar
  2. 2).
    Diese 28 FÄlle haben für die vorliegende Frage so gut wie gar keinen Werth, ebenso die von Koretzky daraus gezogenen Schlüsse nicht. (In 10 von den 28 FÄllen, und zwar 9 mal bei jüngeren Individuen, trat GangrÄn des Beines ein.) Abgesehen davon, dass diese Casuistik höchst unvollstÄndig und ungenau ist, müssen wir von vornherein gleich 18 FÄlle streichen, weil es sich in diesen um gleichzeitige Unterbindung von Arterie und Vene, bezw. um isolirte Arterienunterbindung zur Stillung der Venenblutung handelt, die ja ganz andere Resultate ergeben, als die Unterbindung der Vene allein. Von den übrigen 10 FÄllen, in welchen wirklich die Vene allein unterbunden wurde, müssen ebenfalls 2 abgesetzt werden: Der Fall von C. O. Weber (Nr. 8 der Casuistik von Koretzky) ist keiner Verwendung fÄhig, da der Sitz, wo die Ligatur angebracht wurde, nicht angegeben ist, was übrigens auch aus anderweitigen Citaten dieses Falles nicht hervorgeht; in dem 2. Falle (Desprès, Fall 12 der Koretzky’sehen Casuistik) handelte es sich um einen Schuss am unteren Winkel des Scarpa’schen Dreiecks — Gazette des hÔpitaux 1871. No. 129. p. 514. Es bleiben somit nur 8 brauchbare FÄlle.Google Scholar

References

  1. 1).
    Aus den Verhandlungen der Section für Chirurgie auf dem II. Congress russischer Aerzte in Moskau 1887 (vgl. Centralblatt für Chirurgie 1887. Nr. 22).Google Scholar

References

  1. 1).
    Contribution à l’étude des voies collaterales de la circulation veineuse du membre inférieur. Lyon. med. 1888. No. 39. p. 145–149.Google Scholar
  2. 2).
    Ueber das Verhalten der Klappen in den Cruralvenen u. s. w. Morpholog. Jahrbuch, herausgegeben von Gangenbauer. Bd. VII. S. 323.Google Scholar
  3. 3).
    Untersuchungen über die Vena saphena magna beim Menschen u.s.w. Archiv für Anatomie und Physiologie (1887). Anatom. Abtheilung II. und III. Heft. S. 159 bis 173.Google Scholar

References

  1. 1).
    Volkmann, HÄmodynamik. S. 140.Google Scholar

References

  1. 1).
    Neue BeitrÄge zur Pathologie und Therapie der Krankheiten der Bewegungsorgane. S. 1.Google Scholar

References

  1. 1).
    Ueber den Einfluss der Schwere des Blutes auf den Seitendruck der Venen u. s. w. Inaug.-Dissert. Dorpat 1874.Google Scholar

References

  1. 1).
    Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Bd. X. S. 119 ff.Google Scholar

References

  1. 1).
    Ranke, Grundriss der Physiologie des Menschen. Leipzig 1872. 2. Aufl. S. 438.Google Scholar

References

  1. 1).
    Ueber einen Saugund Druckapparat an den Fascien des Oberschenkels beim Menschen u. s. w. Verhandlungen der königl. sÄchsischen Gesellschaft der Wissenschaften. Leipzig 1870, und 1. c. anatomischer Theil.Google Scholar

References

  1. 1).
    l. c. S. 426.Google Scholar

References

  1. 1).
    Kumar, Alb., Wiener med. BlÄtter 1887. (X. Jahrg.) Nr. 22. S. 688 u. 689.Google Scholar

References

  1. 1).
    Deutsche militÄrÄrztl. Zeitschrift. Bd. V.Google Scholar

References

  1. 1).
    Untersuchungen über die Verletzungen der Arterien des Unterschenkels u. s. w. Inaug.-Dissert. Dorpat 1881.Google Scholar

References

  1. 1).
    Mittheilungen aus der Dorpater chirurgischen Klinik. St. Petersburger med. Wochenschrift 1881. Nr. 1.Google Scholar
  2. 2).
    Die Fermentintoxication und ihre Beziehung zur Thrombose und Embolie. Deutsche Zeitschrift für Chirurgie. Bd. XXII (1885). S. 425–473.Google Scholar

References

  1. 1).
    Die sogenannte Organisation des Thrombus. Leipzig 1877.Google Scholar
  2. 2).
    Die Thrombose nach Versuchen und Leichenbefunden. Stuttgart 1888.Google Scholar
  3. 3).
    Ueber die Entwicklung der Narbe im BlutgefÄss u. s. w. Archiv für klin. Chirurgie. Bd. XXIII. S. 516 ff.Google Scholar

References

  1. 1).
    Ueber die jüngsten Fortschritte in der unblutigen Behandlung der Aneurysmen. Archiv für klin. Chir. Bd. XXIV (1879). S. 798 ff.Google Scholar

References

  1. 1).
    In L. Bloch, l. c.Google Scholar
  2. 2).
    Statistischer Bericht über das königl. chirurgische UniversitÄtsklinikum zu Berlin für das Jahr 1869. Archiv für klin. Chir. 1872. Bd. XIII. S. 45.Google Scholar
  3. 3).
    Das Reservelazareth zu Schwetzingen im Kriege 1870/1871. S. 56.Google Scholar
  4. 4).
    Annales of Surgery. Febr. 1885.Google Scholar

References

  1. 1).
    Zur Unterbindung der Arteria und Vena femoralis. Berliner klin. Wochenschrift 1890. S. 838.Google Scholar

References

  1. 1).
    Des plaies de la veine fémorale par armes à feu. Archives de médécine et de pharmacie militaires. Tom. XII (1884). p. 366.Google Scholar

References

  1. 1).
    Ueber die seitliche Venennaht. Inaug.-Dissert. Erlangen 1890.Google Scholar
  2. 2).
    Einige Bemerkungen über die Naht der Venenwunden u. s. w. Archiv für klin. Chirurgie. Bd. XLIII. Heft 3 u. 4.Google Scholar
  3. 3).
    Münchener med. Wochenschrift 1892. Nr. 40. S. 709, Referat.Google Scholar
  4. 4).
    Die GefÄssnaht. Allg. Wiener med. Zeitg. XXXIII. Jahrg. 1888. Nr. 22 u. 23.Google Scholar

References

  1. 1).
    Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Bd. X u. XI. 1881 u. 1882.Google Scholar
  2. 2).
    Ueber den seitlichen Verschluss von Venen und Abklemmen und Liegenlassen. Berliner klin. Wochenschrift 1887. Nr. 79. S. 339 ff.Google Scholar

References

  1. 1).
    Ueber Acupressur. Wiener med. Wochenschrift 1868.1–4.Google Scholar
  2. 2).
    De la forcipressure ou de l’application des pinces à l’hémoatasie etc. Paris 1876.Google Scholar

References

  1. 1).
    Drei FÄlle von Exarticulation des Oberschenkels im Hüftgelenk. Deutsche Klinik 1868. S. 381–382, 388–391.Google Scholar

References

  1. 1).
    Arterial ligation as a prophylactic measure after sudden, complete and permanent occlusion of the chief vein et the root of an extremity. New York surg. Soc. Med. News 1886. p. 48.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1893

Authors and Affiliations

  • Niebergall
    • 1
  1. 1.Marburg

Personalised recommendations