Advertisement

Deutsche Zeitschrift für Chirurgie

, Volume 223, Issue 6, pp 401–411 | Cite as

Die praktische Bedeutung der intrapulmonalen Jodöleinspritzung für die Diagnostik und Therapie der chirurgischen Lungenkrankheiten

  • Seiichiro Sato
  • Taro Watanabe
Article
  • 17 Downloads

Zusammenfassung

1. Bronchographie mittels Kontrastfüllung zeigt verschiedene Veränderungen der Lungenaffektionen sehr klar. Da die Lokalisation im Lungenherd für die Operation unbedingt nötig ist, ist die Kontrastfüllung besonders für den Chirurgen wertvoll.

2. Wir gebrauchen Jodöl, nämlich Jodipin oder Lipiodol.

3. Intrapulmonale Jodöleinspritzung von der Mundhöhle her ist nicht gefährlich, bringt guten Erfolg.

4. Wir pflegen diese Jodöleinspritzung in die Bronchien neuerdings mehr als Behandlungsmethode anzuwenden, und zwar gegen Lungengangrän, Lungenabszeß, putride Bronchitis usw. Widerlich riechender Auswurf wird sofort beseitigt oder doch stark vermindert. Husten und Sputummenge nehmen ziemlich rasch ab, ebenso wie das Fieber.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. L. Brauer u.A. Lorey, Die röntgenol. Darstellg d. Bronchien mittels Kontrastfüllg. (Mit ausführlichem Schriftenverzeichnis.) Erg. d. med. Strahlenforschung3, 115. Georg Thieme, Leipzig 1928.Google Scholar
  2. J. A. Sicard etJ. Forestier, Diagnostic et thérapeutique par le lipiodol. (Mit ausführlichem Schriftenverzeichnis.) Masson, Paris 1928.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1930

Authors and Affiliations

  • Seiichiro Sato
    • 1
  • Taro Watanabe
    • 1
  1. 1.Juntendo-Hospital TokioJapan

Personalised recommendations