Advertisement

Deutsche Zeitschrift für Chirurgie

, Volume 222, Issue 1–2, pp 97–101 | Cite as

II. Die Erklärung für das Ausbleiben der Füllung der Gallenblase bei der Cholecystographie

  • L. Kaulich
Kurze Mitteilungen, Einzelbeobachtungen Usw

Zusammenfassung

Aus den beschriebenen Fällen können wir ersehen, daß die cholecystographische Untersuchung nicht immer das genaue Bild des tatsächlichen Zustandes des Gallensystems gibt. Wenn bei intravenöser Verabreichung des Jodkontrastmittels die Gallenblase sich innerhalb von 20 St. nicht füllt und die Klagen nicht typisch sind, müssen wir mit der Möglichkeit von Veränderungen oder Erkrankungen anderer Bauchorgane rechnen. In solchen Fällen müssen wir die Ursache der Nichtfüllung durch genaue Röntgenuntersuchung des Magens und Darmes, durch wiederholte cholecystographische Untersuchung festzustellen trachten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Frigyesi, J., Orvosképzés11, 20 (1927).Google Scholar
  2. v. Bergmann, Dtsch. med. Wschr.43, 926.Google Scholar
  3. Boardman, W. W., Amer. J. med. Sci.176, 383.Google Scholar
  4. Finsen, V. undGreil, T., Wien. Arch. inn. Med.15 (1928).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1930

Authors and Affiliations

  • L. Kaulich
    • 1
  1. 1.III. Chir. Universitätsklinik BudapestHungary

Personalised recommendations