Advertisement

Deutsche Zeitschrift für Chirurgie

, Volume 254, Issue 5–6, pp 395–403 | Cite as

Über die Vorausbestimmung der Wundeiterung auf Grund der Opsoninmethode

  • Mir Breuer
Article
  • 16 Downloads

Zusammenfassung

Mit Hilfe der Immunitätsprüfung kann man mit gewisser Wahrscheinlichkeit das Eintreten einer postoperativen Wundeiterung vorausbestimmen. Unter den verschiedenen Meßmethoden bewährte sich am besten die Opsoninmethode. Die OriginaltechnikWrights, die zu zeitraubend ist und einige Mängel aufweist, suchte ich durch meine Modifikation zu verbessern.

An 102 Kranken habe ich Versuche vorgenommen, um die Verhältnisse zwischen der Immunitätshöhe und der postoperativen Wundeiterung klarzulegen. Die postoperative Wundeiterung trat bei 40% der Fälle mit herabgesetzter Immunität ein, deren Zahl 21% aller Untersuchten betrug. Kurz gesagt: fast bei jedem zweiten Kranken mit herabgesetzter Immunität eiterte die Wunde. Dagegen kam die Wundeiterung bei Fällen mit normaler Immunität nur in 5%, d. i. bei 4 Kranken vor; bei 3 von ihnen ist die Infektionsherkunft bekannt geworden und es blieb daher nur ein einziger Fall, bei dem die Wunde ohne bekannten Grund eiterte.

Es wird empfohlen, diese Methode in der Praxis zu verwerten. Im Falle der herabgesetzten Immunität ist es empfehlenswert, falls die Operation nicht dringlich ist, die Prüfung nochmals zu wiederholen; bei abermaliger Bestätigung des ersten Resultates ist der Versuch einer künstlichen Immunitätssteigerung zu machen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Araki Matsui: Arch. jap. Chir. (Kyoto)15 (1938). Ref. Z.org. Chir.89 (1938).Google Scholar
  2. 2.
    Bine u.Lissner: Münch. med. Wschr.1907. Ref. Mitt. Grenzgeb. Med. u. Chir.19, 226 (1909), angef. n.Rolly.Google Scholar
  3. 3.
    Börgyogyaszati etDozczy: Urol. et Venerol. Szemle1939, 3.Google Scholar
  4. 4.
    Campbell: Brit. med. J.1907. Ref. Mitt. Grenzgeb. Med. u. Chir.19, 226 1909), angef. n.Rolly.Google Scholar
  5. 5.
    G. Canger eA. Mauri: Atti e Mem. Soc. lomb. Chir.5 (1936/38). Ref. Z.org. Chir.87, 327 (1938).Google Scholar
  6. 6.
    Doczy u.Horvath: Dermatologica (Budapest)79 (1939).Google Scholar
  7. 7.
    Floyd andRotch: J. amer. med. Assoc. (Chicago) 8. Ref. Mitt. Grenzgeb. Med. u. Chir.19 (1909).Google Scholar
  8. 8.
    Fornet: Münch. med. Wschr.1908. Ref. Mitt. Grenzgeb. Med. u. Chir.19 (1909).Google Scholar
  9. 9.
    Fraser: Glasgow med. J.1907. Ref. Mitt. Grenzgeb. Med. u. Chir.19 (1909).Google Scholar
  10. 10.
    French: Brit. med. J.1907. Ref. Mitt. Grenzgeb. Med. u. Chir.19 (1909).Google Scholar
  11. 11.
    G. Hotz: Mitt. Grenzgeb. Med. u. Chir.25, 103 (1913).Google Scholar
  12. 12.
    J. Kabelik: Nauka o sérovych protilátkách1939.Google Scholar
  13. 13.
    Kämmerer: Münch. med. Wschr.1907. Ref. Mitt. Grenzgeb. Med. u. Chir.19, 226 (1909), angef. n.Rolly.Google Scholar
  14. 14.
    Karavanov: Internat. Abstr. Surg.63, 75 (1936).Google Scholar
  15. 15.
    Kolle, Kraus: A system of Bacteriology, Vol. 6. London 1931.Google Scholar
  16. 16.
    C. Lyons: J. amer. med. Assoc.24, 105 (1935). Ref. Zbl. Chir.63, III, 2207 (1936).Google Scholar
  17. 17.
    F. Neufeld: Bakteriotropine und Opsonine.Google Scholar
  18. 18.
    B. Niederle a.J. Pavrovsky: Rozhl. Chir. (tschech.)1939, 290.Google Scholar
  19. 19.
    G. J. Pfalz: Klin. Wschr.1930.Google Scholar
  20. 20.
    Potter: Berl. klin. Wschr.1908. Ref. Mitt. Grenzgeb. Med. u. Chir.19, 226 (1909), angef. n.Rolly.Google Scholar
  21. 21.
    Fr. Rolly: Mitt. Grenzgeb. Med. u. Chir.19, 226 (1909).Google Scholar
  22. 22.
    Sauerbeck: Erg. Path.1907. Ref. Mitt. Grenzgeb. Med. u. Chir.19, 226 (1909).Google Scholar
  23. 23.
    M. Sebastiano eL. Zanetti: Boll. Soc. piemont. Chir.7, 372–381 (1937). Ref. Z.org. Chir.88, 148 (1938).Google Scholar
  24. 24.
    E. Schmidt: Mitt. Grenzgeb. Med. u. Chir.21, 67 (1910).Google Scholar
  25. 25.
    Schottmüller u.Much: Münch. med. Wschr.1908, 9.Google Scholar
  26. 26.
    N. Sozoko: Arb. milit.-med. Akad. Leningrad3, 31–48 (1935). Ref. Z.org. Chir.78, 568 (1936).Google Scholar
  27. 27.
    Stewart andRitchie: Edinburgh med. J. Assoc. (Chicago), Nr 8. Ref. Mitt. Grenzgeb. Med. u. Chir.19, 226 (1909), angef. n.Rolly.Google Scholar
  28. 28.
    Strubell: Münch. med. Wschr.1907. Ref. Mitt. Grenzgeb. Med. u. Chir.19 (1909).Google Scholar
  29. 29.
    Taylor: Lancet1907. Ref. Mitt. Grenzgeb. Med. u. Chir.19, 226 (1909).Google Scholar
  30. 30.
    V. Tomášek: Bakteriologie, 1938.Google Scholar
  31. 31.
    G. Wolfsohn: Immunität, Immunodiagnostik und aktive Immunisierung im Dienste der Chirurgie. 1924.Google Scholar

Copyright information

© Springer-VerlagVerlag 1941

Authors and Affiliations

  • Mir Breuer
    • 1
  1. 1.Chir. Universitätsklinik und Bakteriol. Institut der Universität BrünnGermany

Personalised recommendations