Advertisement

Deutsche Zeitschrift für Chirurgie

, Volume 176, Issue 1–3, pp 109–184 | Cite as

Zur vererbungs- und konstitutionspathologie der HÄmophilie

  • K. H. Bauer
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1).
    Auszugsweise vorgetragen auf der Naturforscherversammlung Leipzig 1922 und auf dem Vererbungskongre\ Wien 1922.Google Scholar
  2. 2).
    über die Verworrenheit der Vererbungs und konstitutions-pathologischen Nomenklatur ist viel geklagt; ich selbst folge in übereinstimmung mit E. Baur, E. Fischer, F. Lenz u. A. der klaren und konsequenten Nomenklatur von H. W. Siemens, wie er sie in zahlreichen Publikationen, am ausführlichsten in seiner „Konstitutions- und Vererbungspathologie“ (Springer, 1921) durchgeführt hat. Ihre eingehende Begründung findet sich im Arch. f. Rassenu. Gesellsch.-Biol. 1916/18, Bd. 12, S. 257, siehe weiterhin auch H. W. Siemens, Die biologischen Grundlagen der Rassenhygiene und Bevölkerungspolitik, München 1917, H. W. S., über die Grundbegriffe der modernen Vererbungslehre, Münchner med. Wochenschr. 1918, S. 1402, endlich H. W. S., die Fachausdrücke der modernen Vererbungslehre, Münchner med. Wochenschr. 1922, Nr. 8.Google Scholar

Reference

  1. 1).
    Literatur siehe weiter unten.Google Scholar

References

  1. 1).
    H. Lossen, Die Bluterfamilie Mampel aus Kirchheim bei Heidelberg. Deutsche Zeitschr. f. Chir. 1877, Bd. 7, S. 358.CrossRefGoogle Scholar
  2. II.a
    Bericht. Deutsche Zeitschr. f. Chir. 1905, Bd. 76, S. 1.Google Scholar
  3. II.b
    W. Lossen, über Vererbung familiÄrer Merkmale, speziell den Vererbungsmodus der Bluterkrankheit und Versuch seiner ErklÄrung. Deutsche Zeitschr. f. Chir. 1914, Bd. 128, S. 282.CrossRefGoogle Scholar
  4. II.c
    über frühere Publikationen von Chelius (1827) und Mutzenbecher (1841) über die Familie Mampel siehe I. Bericht H. Lossens, S. 358 ff.Google Scholar
  5. 2).
    Höss1i, Geschichte und Stammbaum der Bluter von Tenna. Inaug.-Diss. Basel 1885.Google Scholar
  6. 3).
    H. Stahel, Die HÄmophilie im Wald. Inaug.-Diss. Zürich 1880.Google Scholar
  7. 4).
    H. Schlö\mann, Studien zum Wesen und zur Behandlung der HÄmophilie. Beitr. f. klin. Chir. 1912, 79, S. 477, Fall 4, S. 497.Google Scholar
  8. 5).
    M. Fischer, Zur Kenntnis der HÄmophilie. Inaug.-Diss. München 1889.Google Scholar
  9. 6).
    H. Sahli, über das Wesen der HÄmophilie. Zeitschr. f. klin. Med. 1905, Bd. 56, S. 264 (Stammbau m von F. Ruch).Google Scholar
  10. 7).
    Bulloch and Fi1des, Haemophilia. Fr. Galton Eugenics Laboratory Memoirs 11–14. London 1910.Google Scholar

References

  1. 1).
    J. Wardrop, On blood letting c. n. Bulloch and Fildes, l. c.Google Scholar
  2. 2).
    A Fonio, über die Gerinnungsfaktoren des hÄmophilen Blutes. Mitt. a. d. Grenzgeb. 1915, Bd. 28, S. 343.Google Scholar
  3. 3).
    Pick, über Vererbung von Krankheiten. Verh. d. Kongr. f. inn. Med. 1911, Bd. 8, S. 128.Google Scholar
  4. 4).
    A. E. Sadler, A Family of bleeders. The Birmingham med. Rev. 1898, Bd. 44, c. n. Bulloch and Fildes, 1. c.Google Scholar
  5. 5).
    King, Report of two cases of haemophilia. The Charl. Med. Journ. 1909, c. n. Bulloch and Fildes, l. c.Google Scholar
  6. 6).
    Holland, A case of haemophilia. Queens med. Magaz. Birm. 1901, Bd. 5, S. 39, c. n. Bulloch and Fildes, l. c.Google Scholar
  7. 7).
    W. M. Holton, Constitutional haemorrhage. The am. Journ. of the med. sciences. Philad. 1874, Bd. 57, c. n. Bulloch and Fildes, l. c.Google Scholar
  8. 8).
    W. H. Brown, A case of haemophilia etc. The Lancet 1898, Bd. 2, S. 1474.CrossRefGoogle Scholar

References

  1. 1).
    F. Simon, Recherches sur l’hémophilie. Thèse de Paris 1874, c. n. W. Koch, Deutsche Chir. 1889, Bd. 12, S. 169.Google Scholar
  2. 2).
    J. Thomson, unveröffentlichter Fall, aufgeführt bei Bulloch u. Fildes, l. c.Google Scholar
  3. 3).
    M. Fischer, l. c.Google Scholar
  4. 4).
    Thomson and Miles, Manual of surgery. Edinbourg and London 1896, 2. ed., p. 266, c. n. Bulloch and Fildes, l. c.Google Scholar

References

  1. 1).
    F. Treves, A case of haemophilia etc. The Lancet 1886, Bd. 2, c. n. Bulloch and Fildes, l. c.Google Scholar
  2. 2).
    Ehe zwischen Philipp Teutsch II. (III. Generation, Nr. 20 der Lossenschen Numerierung) und seiner Cousine Susanne Koch (Lossen, 1905, l. c., S. 5).Google Scholar

References

  1. 1).
    Delmas, Hémophilie héréditaire remontant à la 4me génération. Mémoires et bull. d. la soc. med.-chir. des hÔp. et des hosp. de Bordeaux 1868, c. n. Bulloch et Fildes, l. c.Google Scholar
  2. 2).
    W. Koch, Die Bluterkrankheit in ihren Varianten. Deutsche Chir. Stuttgart 1889, Lief. 12, S. 169.Google Scholar
  3. 3).
    Albers, Ein Fall von HÄmophilie. Inaug.-Diss. Bonn 1906.Google Scholar
  4. 5).
    Gould, Family of bleeders. The Boston Med. and Surg. Journ. 1857, 56, c. n. Bulloch and Fildes, l. c.Google Scholar
  5. 6).
    Zoegev. Manteuffel, Bemerkungen zur Blutstillung bei der HÄmophilie. Deutsche med. Wochenschr. 1893, S. 665.Google Scholar

References

  1. 2).
    N. Rothschild, über das Alter der HÄmophilie. Inaug.-Diss München 1882.Google Scholar
  2. 3).
    J. C. Otto, Medical repository. Newyork 1803, Bd. 6, c. n. H. Lossen, 1877, l. c.Google Scholar
  3. 4).
    z. n. L. Plate, Vererbungslehre. Leipzig 1913, S. 381.Google Scholar
  4. 5).
    Nasse, Arch. f. med. Erfahrung 1820, z. n. H. Lossen, 1877, l. c. Nassesche Regel, z. n. K. Dresel, Inwiefern gelten die Mendelschen Vererbungsgesetze in der menschlichen Pathologie. Virch. Arch. 1917, Bd. 224, S. 280.Google Scholar

Reference

  1. 1).
    H. Lossen, 1. c. 1905, S. 11/12.Google Scholar

Reference

  1. 1).
    Fr. Lenz, über die krankhaften Erbanlagen des Mannes und die Bestimmung des Geschlechts beim Menschen. Jena 1912, Fischer, S. 6–8 und S. 168.Google Scholar

References

  1. 1).
    L. FrÄnkel und L. Böhm, Genitalblutungen bei HÄmophilie. Monatsschrift f. Geburtshilfe u. Gyn. 1909, Bd. 30, S. 417. Dort die Ältere Lit. ! Neuere FÄlle siehe: A. Czyborra, über HÄmophilie bei Frauen. Monatsschr. f. Geburtsh. u. Gyn. 1913, Bd. 37, S. 487. A. Hirschmann, HÄmophilie in der GynÄkologie. Inaug.-Diss. München 1913. W. Latzko, Ein Fall von rudimentÄrer (!) HÄmophilie. Zentralbl. f. Gyn. 1916, S. 302. F. Lieren, über HÄmophilie bei Frauen. Zentralbl. f. Gyn. 1909, S. 428 (… an den Genitalien eigenartige lokale Krankheitsherde h.“ !). H. Peters, über einen eigentümlichen Fall weib-licher HÄmophilie. Zentralbl. f. Gyn. 1919, Nr. 34. (HÄmophilie „ … erst nach der Vornahme einer Bauchhöhlenoperation erkannt … “, früher normaler Partus! vor 12 Jahren Curettage!, transcervikale Abtragung des Uterus!!; mit 5 Tage lang ungestörtem Verlauf, dann HÄmatome!!). Als ob es für HÄmatome nicht noch andere Ursachen gÄbe ! Asch, Ovariotomie bei der HÄmophilie. Monatsschr. f. Geburtshilfe u. Gyn. 1912, Bd. 36. (Blutung in eine Ovarialzyste !! Glücklicher Verlauf !!) Meumann, Dem. einer Frau mit „echter HÄmophilie“. Zentralbl. f. Gyn. 1922 Nr. 15.Google Scholar
  2. 2).
    G. Riebo1d, ErklÄrung der Vererbungsgesetze der HÄmophilie auf Grund der Mendelschen Regeln. Med. Klinik 1913, Nr. 17, au\erdem Sitzungsber. d. Ges. f. Nat. u. Heilk. Dresden. Münchner med. Wochenschr. 1913, Nr. 7.Google Scholar

References

  1. 1).
    Siehe oben S. 114. Fu\note 2, Stammbaum Mampel. V. Generation, S. 117.Google Scholar
  2. 3).
    Fr. Lenz, Die krankhaften Erbanlagen. In Baur — Fischer. Lenz, Menschliche Erblichkeitslehre. München 1921, Bd. 1, S. 200.Google Scholar

References

  1. 2).
    NÄheres hierüber s. S. 126 ff.Google Scholar
  2. 3).
    Ein Versuch zur ErklÄrung der gynephoren Vererbung menschlicher Erkrankungen. Arch. f. Rass.u. Gesellsch.-Biologie 1911, z. n. Lenz, 1912, l. c. Ich folge Plates eigener zusammenfassender Darstellung in seinem Lehrbuch: Vererbungslehre, Leipzig 1913, S. 198 u. 378 ff.Google Scholar

References

  1. 1).
    Bateson, Mendels Principles of Heredity. Cambridge 1909, S. 224.Google Scholar
  2. 2).
    W. Johannsen, Elemente der exakten Erblichkeitslehre. Jena 1913, 2. Aufl., S. 676 ff.Google Scholar
  3. 3).
    Fr. Martius, Konstitution und Vererbung in ihren Beziehungen zur Pathologie. Berlin 1914, S. 216.Google Scholar
  4. 4).
    E. Baur, Einführung in die experimentelle Vererbungslehre. Bérlin 1919, S. 354.Google Scholar
  5. 5).
    H. W. Siemens, Einführung in die allgemeine Konstitutions- und Vererbungspathologie. Berlin 1921, S. 153.Google Scholar
  6. 6).
    Th. H. Morgan, Die stoffliche Grundlage der Vererbung. übersetzung v. H. Nachtsheim. Berlin 1921, S. 138.Google Scholar
  7. 7).
    Jul. Bauer, Konstitutionelle Disposition zu inneren Krankheiten. Berlin 1921, 2. Aufl., S. 217.Google Scholar
  8. 8).
    V. HÄcker, Allgemeine Vererbungslehre. Braunschweig 1921 3. Aufl., S. 335.Google Scholar
  9. 9).
    R. Goldschmidt, Mechanismus und Physiologie der Geschlechts bestimmung. Berlin 1920, S. 228 ff.Google Scholar
  10. 10).
    R. Goldschmidt, Einführung in die Vererbungswissenschaft. Leipzig 1920, 3. Aufl., S. 504–506.Google Scholar

Reference

  1. 1).
    E. B. Wilson, The Sex Chromosoms. Arch. f. mikr. Anat. 1911, Bd. 77, II. Abt., S. 249–266.CrossRefGoogle Scholar

Reference

  1. 2).
    Synonym für die sog. pleiotrope Vererbung Plate’s. l. c. 1913, S. 151.Google Scholar

References

  1. 1)a.
    Gregor Mendel, Versuche über Pflanzenhybriden. 1866. Abdr. in Ostwalds Klassiker der exakten Wissenschaften, Nr. 121, 3. Aufl. Leipzig 1913, S. 1–46.Google Scholar
  2. 1)b.
    über einige aus künstlicher Befruchtung gewonnene Hieraciumbastarde. 1870, ibid. S. 47–53.Google Scholar

References

  1. 1).
    Hippokrates, H.s Werke, übers. von R. Fuchs. München 1895, Bd. 1,. S. 213.Google Scholar
  2. 2).
    Die Literatur hierüber ist eine sehr gro\e. Für den Mediziner am leichtesten erreichbar ist das gute Referat Peterfis über den jetzigen Stand der Lehre vom Mechanismus der Geschlechtsvererbung. Deutsche med. Wochenschr. 1921, Nr. 22 ff. Monographisch bearbeitet findet es sich bei R. Goldschmidt, Mechanismus und Physiologie der Geschlechtsbestimmung. Berlin 1920, BorntrÄger. Lenzs frühere Abhandlung 1912 zum gleichen Thema wurde schon erwÄhnt (s. S. 118). Im übrigen wird auf die Lehrbücher der Vererbungslehre (s. o. S. 122) verwiesen.Google Scholar
  3. 3).
    über die Zytologie in der Vererbungslehre s: bei Fr. Martins (1914), l. c., S. 153–170. L. Plate, l. c. S.475-489. W. Schallmayer, Vererbung und Auslese. 3. Aufl. Jena 1918, S. 43–54, vor allem und am ausführlichsten bei V. Haecker, l. c. 1921, S. 18–97, au\erdem siehe u. a. H. Nachtsheim, Die Analyse der Erbfaktoren bei Drosophila und deren zytologische Grundlage. Zeitschr. f. in.dukt. Abstammungs u. Vererbungslehre 1919, Bd. 20. Weiterhin bei O. Hertwig, Das Werden der Organismen, 2. Aufl. Jena 1918, S. 57–118. Ders., Der jetzige Stand der Lehre von den Chromosomen. Deutsche med. Wochenschr. 1922, Nr. 1. H. Nachtsheim, Kern und Plasma in ihrer Bedeutung für die Vererbung. Referat auf der 1. Vers. d. Deutsch. Ges. f. Vererbungswissensch. Zeitschr. f. induktive Abstammung und Vererbungslehre 1921, Bd. 27, S. A. S. 21. H. Muckermann, Aus der Keimzellforschung. Ibid. S. 32.Google Scholar

References

  1. 1)a.
    V. Haecker, Entwicklungsgeschichtliche Eigenschaftsoder Rassenanalyse. Zeitschr. f. indukt. Abstammungsu. Vererbungslehre 1915, Bd. 14, S:262.Google Scholar
  2. 1)b.
    Entwicklungsgeschichtliche Eigenschaftsanalyse (PhÄnogenetik). Jena 1918, S. 3, Fu\note 2.Google Scholar

References

  1. 1).
    Vgl. hierüber auch Juliusberg, Die Mendelschen Vererbungsregeln in ihrer Bedeutung für die menschliche Pathologie. Med. Klinik 1922, S.93.Google Scholar
  2. 2).
    (s. Gutherz, über ein bemerkenswertes Strukturelement [Heterochromosom?] in der Spermiogenese des Menschen. Arch. f. mikrosk. Anatomie 1912, Bd. 79, Abt. IV, S. 79 bis 85, 93). In seiner neuesten Auslassung setzt auch er sich mehr für die Heterogametie des mÄnnl. Geschlechtes und für die IdentitÄt des seinerzeit in der menschlichen Spermiozyte gefundenen Chromatinkörpers mit dem menschlichen Geschlechtschromosom ein (s. Gutherz, Das Geschlechtschromosomenproblem bei den SÄugetieren und den Menschen. Bericht d Deutsch. Ges. f. Vcrerbungswissensch. 1921, S.-A. aus „Zeitschr. f. indukt. Abstammungsu. Vererbungslehre 1921, Bd. 27, S. 33).CrossRefGoogle Scholar

References

  1. 1).
    NÄheres hierüber siehe z. B. bei Fr. Lenz (1912) l. c. S. 89–93, dann bei H. W. Siemens, Einführung in die allgemeine Konstitutions- und Vererbungspathologie 1921, S. 69, Goldschmidt, 1920, l. c. S. 489, Monographie, 1. c. S. 243 und andere Vererbungslehrbücher.Google Scholar
  2. 2).
    Siehe Bericht über diesbezügliche Versuche von Correns in Stark, über experimentelle Verschiebung des GeschlechtsverhÄltnisses. Die Naturwiss. 1922, Nr. 3, S. 60.Google Scholar

Reference

  1. 1).
    R. HofstÄtter, Unser Wissen über die sekundÄren Geschlechtscharaktere. Zentralbl. f. d. Grenzgeb. d. Med. u. Chir. 1913, Bd. 16, bes. S. 207–229.Google Scholar

Reference

  1. 1).
    R. Goldschmidt, Mechanismus und Physiologie der Geschlechts-bestimmung. Berlin 1920, S. 60.Google Scholar

References

  1. 1).
    R. Goldschmidt, ibidem S. 227.Google Scholar
  2. 2).
    Fr. Hammer, Die Anwendbarkeit der Mendelschen Vererbungsregeln auf den Menschen. Münchner med. Wochenschr. 1911, S. 1782.Google Scholar
  3. 3).
    F. Pick, über Vererbung von Krankheiten. Verh. d. Deutsch. Kongr. f. inn. Med. 1911, Bd. 28, S. 137/38.Google Scholar

Reference

  1. 1).
    Die Platesche Hypothese ist auch sonst anfechtbar; warum sie auch aus anderen Gründen für die HÄmophilie nicht pa\t, hat Lenz (1912, l. c. S. 12–14) bereits auseinandergesetzt.Google Scholar

Reference

  1. 1).
    Fr. Lenz, Die krankhaften Erbanlagen in Baur-Fischer-Lenz, Grundri\ der menschlichen Erblichkeitslehre und Rassenhygiene. München 1921, Bd. 1, S. 200.Google Scholar

References

  1. 1).
    Cuénot, z. n. R. Goldschmidt, 1920, l. c. S. 314.Google Scholar
  2. 2).
    E. Baur, 1. c. S. 219/20.Google Scholar

References

  1. 1).
    L. Plate, l. c. S. 198/99.Google Scholar
  2. 2).
    Th. H. Morgan, l. c. S. 166.Google Scholar

Reference

  1. 1).
    Vgl. hierzu Morgans kritische Stellungnahme, l. c. S. 209.Google Scholar

References

  1. 1).
    R. Goldschmidt, 1920, l. c. S. 486.Google Scholar
  2. 2).
    Ibid. S. 491.Google Scholar
  3. 3).
    R. Go1dschmidt, Mechanismus und Physiologie der Geschlechts-bestimmung. Berlin 1920, S. 75/76.Google Scholar
  4. 4).
    R. Goldschmidt, Untersuchungen über IntersexualitÄt, Zeitschr. f. indukt. Abstammungsu. Vererbungslehre 1920, 23, S. 1–199.Google Scholar

References

  1. 1).
    Fr. Lenz, Menschliche Auslese u. Rassenhygiene, Bd. 2, in Baur-Fischer-Lenz, l. c. S. 199, vgl. auch Bd. 1, S. 243 ! !Google Scholar
  2. 2).
    E. Schwalbe, Die Morphologie der Mi\bildungen des Menschen und der Tiere. Jena 1906, Bd. 1, S. 172. Eine gro\e Zusammen-stellung mit 75 StammbÄumen findet sich bei Rieschbieth in Fr. Galtons Eugenics laboratory memoirs 1911, London.Google Scholar
  3. 3).
    Vgl. z. B. C. Meyer, Zur Kasuistik der Spalthand und des Spaltfu\es. Zieglers Beitr. 1898, Bd. 23, S. 20.Google Scholar

Reference

  1. 1).
    2 Beispiele dafür finden sich im Stammbaum A. Ludi bei H. Sahli, 1905, l. c. S. 268.Google Scholar

Reference

  1. 1).
    K. H. Bauer, Vererbung und Konstitution. Deutsche med. Wochenschr. 1922, Nr. 20.Google Scholar

Reference

  1. 1).
    L. Grandidier. Die HÄmophilie oder die Bluterkrankheit, 2. Aufl. Leipzig 1877.Google Scholar

References

  1. 1).
    M. Moses, Die Bluterkrankheit. Inaug.-Diss. Greifswald 1892.Google Scholar
  2. 2).
    P. Linser, Beitrag zur Kasuistik der Blutergelenke. Bruns’ Beitr. 1896, Bd. 17, S. 108 -112 (mit 2 StammbÄumen).Google Scholar
  3. 3).
    W. Grusche, Die HÄmophilie oder die Bluterkrankheit. Inaug.-Diss. Halle 1901.Google Scholar
  4. 4).
    W. Stempel, Die HÄmophilie. Zentralbl. f. d. Grenzgeb. d. Med.v. Chir. 1900, Bd. 3.Google Scholar

Reference

  1. 1).
    Fr. Albers, Ein Fall von HÄmophilie. Bonn 1906.Google Scholar

References

  1. 1).
    W a c h s m u t h, z. n. Grandidier.Google Scholar
  2. 3).
    O. Bolling-er, über Vererbung von Krankheiten. Stuttgart 1882, z. n. Schall ma y er, Vererbung und Auslese, 3. Aufl. Jena 1918, S 102.Google Scholar
  3. 4).
    H. Lossen (1905) l. c. S. 13.Google Scholar

Reference

  1. 1).
    H. Sahli (1903) l. c. S. 264.Google Scholar

Reference

  1. 1).
    Fr. Lenz, Menschliche Auslese und Rassenhygiene in Baur-Fischer-Lenz, Menschliche Erblichkeitslehre. München 1921, Bd. 2, S. 12.Google Scholar

References

  1. 1).
    A. Lang, Die experimentelle Vererbungslehre in der Zoologie seit 1900, Jena 1914, verwiesen.Google Scholar
  2. 2).
    H. Rautmann, Untersuchungen über die Norm. Jena 1921.Google Scholar

Reference

  1. 1).
    Theod. Brugsch, Allgemeine Prognostik. Berlin-Wien 1918, S. 26 ff.Google Scholar

References

  1. 1).
    W. Koch, Die Bluterkrankheit in ihren Varianten. Deutsche Chir. Stuttgart 1889, 12, S. 163.Google Scholar
  2. 2).
    R. Virchow, HÄmorrhagische Diathesen in Cannstatts Jahresber. 1859, IV, S. 267.Google Scholar
  3. 3).
    H. Sahli, über das Wesen der HÄmophilie. Zeitschr. f. klin. Med. 1905, Bd. 56, S. 264.Google Scholar

Reference

  1. 1).
    P. Morawitz u. H. Lossen, Untersuchungen an einem hereditÄren Bluter. Kgr. f. inn. Med. 1908. Bericht Zentralbl. f. inn. Med. 1908. Nr.19. P. Morawitz u. H. Lossen, über HÄmophilie. Deutsches Arch. f. klin. Med. 1908, Bd. 94, S. 110.Google Scholar

References

  1. 1).
    H. Sahli, Weitere BeitrÄge zur Lehre von der HÄmophilie. Arch. f. klin. Med. 1910, Bd. 99, S. 518.Google Scholar
  2. 2).
    H. Schlö\mann, Studien zum Wesen und zur Behandlung der HÄmophilie. Bruns’ Beitr. 1912, Bd. 79, S. 477.Google Scholar

References

  1. 1).
    R. v. d. Velden, Klinisch-experimentelle Untersuchungen bei HÄmophilie. Deutsches Arch. f. klin. Med. 1914, Bd. 114.Google Scholar
  2. 2).
    M. Landsberg, Studien zur Lehre von der Blutgerinnung. Biochem. Zeitschr. 1913, Bd. 50, S. 246.Google Scholar
  3. 3).
    E. Herzfeld u. R. Klinger, Studien zur Chemie u. Physiologie der Blutgerinnung. Biochem. Zeitschr. 1917, Bd. 82.Google Scholar
  4. 4).
    R. Klinger, Studien über HÄmophilie. Zeitschr. f. klin. Med. 1918. Bd. 85, S. 335.Google Scholar

Reference

  1. 1).
    E. Wöhlisch, Untersuchungen über Blutgerinnung (Beitrag zum HÄmophilie-Problem). Münchner med. Wochenschr. 1921, Nr. 43, s, auch Münchner med. Wochenschr. 1921, Nr. 30, dort auch Bericht über Milzbestrahlung bei HÄmophilie.Google Scholar

Reference

  1. 1).
    H. Schade, Physikalische Chemie in der inneren Medizin, 1921, S. 190.Google Scholar

References

  1. 1).
    L. Krehl, Pathologische Physiologic Leipzig 1918, 9. Aufl., S. 506Google Scholar
  2. 2).
    Nur Abderhalden (Beitrag zur Kenntnis der Ursachen der HÄmophilie. Ziegl. Beitr. 1904, Bd. 35, S. 213Google Scholar
  3. 3).
    E. Payr, Konstitutionspathologie und Chirurgie. Verh. d. Deutsch. Ges. f. Chir. 1921, Bd. 45, II, S. 160.Google Scholar

Reference

  1. 1).
    H. Nachtsheim, Anmerkung zu Morgans Vererbungslehre. 1921, l. c. S. 3, Fu\note.Google Scholar

Reference

  1. 1).
    H. Heyter, Kasuistische BeitrÄge zur HÄmophilie. Mitt. a. d. Hamburgischen Staatskrankenanstalten 1913, Bd. 14, S.-A. S. 20 (S. 16 findet sich auch ein über 4 Generationen sich erstreckender Stammbaum) und bei K. Dahlgren, über HÄmophilie und chir. Eingriffe bei hÄmophilen Personen. Bruns’ Beitr. 1909, Bd. 61, S. 677, letzterer referiert nur darüber, ebenso E. Bircher, Neuere Arbeiten auf dem Gebiete der HÄmophilie. Med. Klinik 1910, Nr. 15.Google Scholar

References

  1. 1).
    P. Mathes, über den Konstitutionsbegriff und über konstitutionelle Menstruationsstörungen. Zeitschr. f. angew. Anatomie u. Konstitutionslehre 1920, Bd. 6, S. 334.Google Scholar
  2. 2).
    J. Tand1er. Zeitschr. f. angew. Anatomie u. Konstitutionslehre 1914, Bd. 1.Google Scholar
  3. 3).
    Jul. Bauer, Konstitutionelle Disposition zu inn. Krankheiten, 1921, 2. Aufl., S. 4.Google Scholar
  4. 4).
    Tonnissen. Münchner med. Wochenschr. 1920, Nr. 18 und 1921, Nr. 42.Google Scholar
  5. 5).
    K. H. Bauer, über den Konstitutionsbegriff. Zeitschr. f. Konstitutionslehre 1921, Bd. 8.Google Scholar
  6. 6).
    Anm. b. d. Korr. Grote hat sich hierin angeschlossen. L. R. Grote, über den Normbegriff usw. Zeitschr. f. Konstitutionslehre 1922. Bd. 8.Google Scholar

References

  1. 1).
    Fr. Martius, Konstitution und Vererbung. 1914, S. 34.Google Scholar
  2. 2).
    Fr. Kraus, Allgemeine und spezielle Pathologie der Person. Leipzig 1919, S. 222.Google Scholar
  3. 3).
    Fr. v. Müller, IndividualitÄt und Konstitution. Rektor.-Rede. München 1919.Google Scholar
  4. 4).
    L. Krehl, Pathol. Physiologie. Leipzig 1918, 9. Aufl., S. 16 u. 24.Google Scholar
  5. 5).
    M. v. Pfaundler, Was nennen wir Konstitution usw. Klinische Wochenschr. 1922, Nr. 17.Google Scholar
  6. 6)a.
    O. Lubarsch, über Aufgaben und Ziele der pathol. Forschung und Lehre. Deutsche med. Wochenschr. 1917, Nr. 44.Google Scholar
  7. 6)b.
    Zur Konstitutions- und Dispositionslehre. Virchow-Heft d. Naturwissenschaften 1921, Nr. 41.Google Scholar
  8. 7)a.
    N. Th. Tendeloo, Konstellationspathologie. Berliner klin. Wochenschr. 1921, Nr. 1.CrossRefGoogle Scholar
  9. 7)b.
    Konstellationspathologie und Erblichkeit. Berlin 1921.Google Scholar
  10. 8).
    M. B. Schmidt, Die Bedeutung der Konstitution für die Entstehung von Krankheiten. Rektor.-Rede Würzburg 1917.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1922

Authors and Affiliations

  • K. H. Bauer
    • 1
  1. 1.Chirurgischen UniversitÄts-Klinik GöttingenDeutschland

Personalised recommendations