Advertisement

Totholzuntersuchungen in nordwestdeutschen Naturwäldern: Methodik und erste Ergebnisse

  • Peter Meyer
Article

Zusammenfassung

Methodik und Ergebnisse zur Totholzdynamik in 7 niedersächsischen Naturwäldern werden vorgestellt und im Hinblick auf ein Totholzkonzept im Wirtschaftswald diskutiert. Konzeptionelle Vorüberlegungen zeigen, daß die ca. 1 ha großen und seit rund 20 Jahren dauerhaft beobachteten Naturwald-Kernflächen gut zur Untersuchung der Totholzdynamik geeignet sind. Im Zuge der 1996 durchgeführten Drittaufnahmen dieser Untersuchungsflächen wurde das Erfassungs- und Auswertungsverfahren für Totholz optimiert. Die Verfahrensweise wird beschrieben. Bei der Volumenermittlung wurde eine möglichst gute Vergleichbarkeit mit dem lebenden Bestand angestrebt. Die größte Fehlerquelle der Totholzkubierung stellt die mit der Messung äußerer Dimensionen nur unzureichend erfaßte Zersetzung von Innen- und Zwischenteilen des Holzkörpers dar.

Die 1996 in den Untersuchungsflächen vorhandenen Totholzvorräte bewegen sich zwischen 9 und 79 m3/ha. Den größten Anteil nimmt das liegende und das stärker dimensionierte Totholz ein. Die wichtigste Entstehungsursache für Totholz ist durch verschiedene Störungen ausgelöste Einzelbaummortalität.

Auf der Grundlage der Untersuchungsergebnisse wird ein Totholzkonzept für den Wirtschaftswald skizziert, bei der die störungsbedingte Totholzentstehung in die Planungen einbezogen wird.

Schlüsselwörter

Naturwälder Totholz Aufnahmemethodik Volumenermittlung Störungen Naturschutz 

Dead wood research in forest reserves of Northwest-Germany: methodology and results

Summary

Results and methodology of deadwood assessment in 7 forest reserves in Lower Saxony are presented and suggestions for a deadwood concept in managed forests are derived. The results are based on time series data of approximately 1 ha core areas in unmanaged forest reserves. The monitoring period comprises 19 to 25 years. For the third inventory the methodology was changed considerably in order to optimize deadwood assessment. This methodology is described in detail. The volume calculation for deadwood is comparable to the volume calculation for the living stand. Calculations are based on the measurement of dimensions at specific points of a certain object. Therefore, decay of the inner section and of parts between measured points are the biggest sources of error for volume estimation.

Deadwood volume in 1996 varies between 9 and 79 m3/ha in the examined stands. The main portion are objects on the ground and deadwood with a diameter above 20 cm. Exogenously caused tree mortality is the most important source for deadwood formation. An efficient habitat strategy for deadwood in managed forests should therefore include disturbance mortality.

Keywords

Forest reserves deadwood methodology volume calculation disturbance protection of nature 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

8 Literatur

  1. AK Forstliche Landespflege, Hrsg. 1996: Waldlebensräume in Deutschland. Ecomed Verlagsgesellschaft, Landsberg.Google Scholar
  2. AK Naturschutz und Wald, 1997: Strategieempfehlung „Wildnisgebiete“. Stand 17. 10. 1997, unveröff. Manuskript.Google Scholar
  3. Albrecht, L., 1990: Grundlagen, Ziele und Methodik der waldökologischen Forschung in Naturwaldreservaten. Diss. Forstwiss. Fak. Universität München.Google Scholar
  4. Albrecht, L., 1991: Die Bedeutung des toten Holzes im Wald. Forstwissenschaftliches Centralblatt,110, 106–113.CrossRefGoogle Scholar
  5. Ammer, U., 1991: Konsequenzen aus den Ergebnissen der Totholzforschung für die forstliche Praxis. Forstwissenschaftliches Centralblatt,110, 149–157.CrossRefGoogle Scholar
  6. Ammer, U.;Detsch, R.;Schulz, U., 1995: Konzepte der Landnutzung. Forstwissenschaftliches Centralblatt,114, 107–125.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bergel, D., 1973: Formzahluntersuchungen an Buche, Fichte, europäischer und japanischer Lärche zur Aufstellung neuer Massentafeln. Allg. Forst- und Jagdztg.,146, 117–124.Google Scholar
  8. Bergel, D., 1974: Massentafeln für Nordwestdeutschland II. Eiche, Roteiche, Kiefer. Niedersächsische Forstliche Versuchsanstalt.Google Scholar
  9. Bergel, D., 1987: Derbholz-Massentafeln III Nordwestdeutschland. Douglasie, Fichte, Kiefer, Europäische Lärche. Niedersächsische Forstliche Versuchsanstalt.Google Scholar
  10. Böckmann, T.;Spellmann, H.;Hüsing, F., 1998: Neukonzeption und Weiterentwicklung der Forsteinrichtung in Niedersachsen. Forst und Holz,53 (10), 298–302.Google Scholar
  11. Böhmer, H. J., 1997: Zur Problematik des Mosaik-Zyklus-Begriffs. Natur und Landschaft,72 (7/8), 333–338.Google Scholar
  12. Borchers, J., 1998: Mindererträge und Mehraufwendungen infolge Zertifizierung. Forst und Holz,53 (14), 443–446.Google Scholar
  13. Brechtel, F., 1990: Zur Lebensweise und Bestandessituation holzbewohnender Wespenarten in Mitteleuropa und Konsequenzen für ihren Schutz. Seminarbericht Naturschutzzentrum NRW,4 (10), 26–3118.Google Scholar
  14. Burschel, P., 1992: Totholz und Forstwirtschaft. Allgemeine Forstzeitschrift,21, 1143–1146.Google Scholar
  15. Connell, J. H.;Slatyer, R. O., 1977: Mechanisms of succession in natural communities and their role in community stability and organization. The American Naturalist,111 (982), 1119–1144.CrossRefGoogle Scholar
  16. Döbbeler, H.;Bartsch, N., 1996: Auswirkungen des Ulmensterbens im Naturwaldreservat Gimpelrhein auf Bestandesstruktur und Totholzanfall. Forstarchiv,67 (5), 199–207.Google Scholar
  17. Erdmann, M.;Wilke, H., 1997: Quantitative und qualitative Totholzerfassung in Buchenwirtschaftswäldern. Forstwissenschaftliches Centralblatt,116, 16–28.CrossRefGoogle Scholar
  18. Griese, F., 1991: Zu den Bestandesinventuren der Naturwälder „Meninger Holz“ und „Staufenberg“ im Jahre 1988. Berichte der NNA,4 (2), 123–131.Google Scholar
  19. Griese, F., 1997: Naturwälder in den niedersächsischen Landesforsten — Flächen, Schutz und Betreuung von 1972 bis 1997. Forst und Holz,52 (18), 524–531.Google Scholar
  20. Hermon, M. E.; Franklin, J. F.; Swanson, F. J.; Sollins, P.; Gregory, S. V.; Lattin, J. D.; Anderson, N. H.; Cline, S. P.; Aumen, N. G.; Sedell, J. R.; Lienkaemper, G. W.; Cromack Jr., K.; Cummins, K. W., 1986: Ecology of coarse woody debris in temperate ecosystems. Advances in Ecological Research, Vol. 15, Academic Press.Google Scholar
  21. Hartmann, G.;Blank, R.;Lewark, S., 1989: Eichensterben in Norddeutschland. Verbreitung, Schadbilder, mögliche Ursachen. Forst und Holz,44, (18), 475–487.Google Scholar
  22. Hartmann, G.;Blank, R., 1992: Winterfrost, Kahlfraß und Prachtkäferbefall als Faktoren im Ursachenkomplex des Eichensterbens in Norddeutschland. Forst und Holz,15, 443–452.Google Scholar
  23. Jabklo, P.;Perlwitz, W., 1997: Baumhöhenmeßgeräte im Vergleich. AFZ/Der Wald,15, 815–817.Google Scholar
  24. Kastl, S., 1982: Baumhöhlen und Faulholz. Der Forst- und Holzwirt,6, 169–171.Google Scholar
  25. Kleinschmit, H., 1997: Forderungen des Naturschutzes und ihre Auswirkungen auf die Holz-, Geld- und sonstigen Erträge in den Landesforsten. Vortrag beim betriebswirtschaftlichen Seminar 1997 in Münchehof, unveröffentlicht.Google Scholar
  26. Köhler, F, 1990: Anmerkungen zur ökologischen Bedeutung des Alt- und Totholzes in Naturwaldzellen. Seminarbericht Naturschutzzentrum NRW,4 (10), 14–18.Google Scholar
  27. Koop, H., 1982: Waldverjüngung, Sukzessionsmosaik und kleinstandörtliche Differenzierung infolge spontaner Waldentwicklung. In: Dierschke, H. (Hrsg.): Struktur und Dynamik von Wäldern. Ber. Symp. Int. Vereinigung für Vegetationskunde in Rinteln, 1981, 235–267.Google Scholar
  28. Korpel, S., 1982: Degree of equilibrium and dynamical changes of the forest on example of natural forests of Slovakia. Acta facultatis forestalis,24, 9–30.Google Scholar
  29. Kramer, H.;Akça, A., 1987: Leitfaden für Dendrometrie und Bestandesinventur. J. D. Sauerländer’s Verlag, Frankfurt a. M.Google Scholar
  30. Lamprecht, H.; Göttsche, G.; Jahn, G.; Peik, K., 1974: Naturwaldreservate in Niedersachsen. Aus dem Walde,23.Google Scholar
  31. Lana, 1992: Lübecker Grundsätze des Naturschutzes.Lana Schriftenreihe,3.Google Scholar
  32. Leibundgut, H., 1978: Über die Dynamik europäischer Urwälder. Allgemeine Forstzeitschrift,24, 687–690.Google Scholar
  33. Maser, C.;Tarrant, R. F.;Trappe, J. M.;Franklin, J. F., Hrsg. 1988: From the forest to the sea: a story of fallen trees. Pacific Northwest Research Station, U.S. Department of Agriculture, Forest Service, Portland, Oregon. General Technical Report PNW-GTR-229.Google Scholar
  34. Meyer, P., 1995: Untersuchung waldkundlicher Entwicklungstendenzen und methodischer Fragestellungen in Buchen- und Buchenmischbeständen niedersächsischer Naturwaldreservate (NWR). Cuvilier Verlag, Göttingen.Google Scholar
  35. Meyer, P., 1997a: Probleme und Perspektiven der Naturwaldforschung am Beispiel Niedersachsens. Forstarchiv,68 (3), 87–98.Google Scholar
  36. Meyer, P., 1997b: Zur Populationsdynamik in nordwestdeutschen Naturwäldern. Forst und Holz,52 (18), 532–538.Google Scholar
  37. Meyer, P., 1998: Waldkundliche Dauerbeobachtung von Naturwald-Kernflächen. Niedersächsische Forstliche Versuchsanstalt.Google Scholar
  38. Meyer, P.; Balcar, P.; Kölbel, M.; Schulte, U., 1998: Entwicklung der Baumarten- und Strukturdiversität in Buchen-Naturwaldreservaten. Symposium „Buchen-Naturwaldreservate — Unsere Urwälder von morgen“, 29.9 – 2. 10. 1998, Bad Driburg, Tagungsband im Druck.Google Scholar
  39. Muhle, H.;LeBlanc, F., 1975: Bryophyte and lichen succession on decaying logs. I. Analysis along an evaporational gradient in Eastern Canada. J. Hattori Bot. Lab.,39: 1–33.Google Scholar
  40. Naturland, 1997: Richtlinien zur ökologischen Waldnutzung. 4. Fassung, Naturland-Verband für naturgemäßen Landbau e. V.Google Scholar
  41. Niedersächsisches Forstplanungsamt, 1998: Zufällige Nutzungen und Gesamteinschläge. Niedersächsisches Forstplanungsamt, 7/1998, unveröffentlicht.Google Scholar
  42. Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, 1993: Betreuung von Naturwäldern in den niedersächsischen Landesforsten. Rd.Erl. vom 15. 10. 1993.Google Scholar
  43. Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, 1994: Langfristige ökologische Waldbauplanung für die Niedersächsischen Landesforsten. Rd.Erl. vom 5. 5. 1994.Google Scholar
  44. Otto, H.-J., 1992: Ökologische Grundlagen des Regierungsprogramms. Allgemeine Forstzeitschrift,11, 566–568.Google Scholar
  45. Otto, H.-J., 1993: Der dynamische Wald. Ökologische Grundlagen des naturnahen Waldbaues. Forst und Holz,48 (12), 331–335.Google Scholar
  46. Remmert, H., 1991: Das Mosaik-Zyklus-Konzept und seine Bedeutung für den Naturschutz: Eine Übersicht. Laufener Seminarbeiträge,5, 5.Google Scholar
  47. Richter, J., 1990: Sturmschäden in Naturwaldzellen. Schriftenreihe der LAFO,5, 45–58.Google Scholar
  48. Ripken, H., 1994: Waldnaturschutz im Ziel- und Organisationssystem der Niedersächsischen Landesforstverwaltung. Forst und Holz,49 (19), 553–557.Google Scholar
  49. Röhrig, E., 1991: Totholz im Wald. Forstliche Umschau,34 (4), 259–270.Google Scholar
  50. Scherzinger, W., 1996: Naturschutz im Wald. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart.Google Scholar
  51. Schmidt, W., 1998: Dynamik mitteleuropäischer Buchenwälder. Naturschutz und Landschaftsplanung,8–9, 242–249.Google Scholar
  52. Schmitt, M., 1992: Buchen-Totholz als Lebensraum für xylobionte Käfer. Waldhygiene,19, 97–191.Google Scholar
  53. Schober, R., 1952: Massentafeln zur Bestimmung des Holzgehaltes stehender Waldbäume und Waldbestände. Berlin.Google Scholar
  54. Spellmann, H., 1997: Entwicklung der Naturwaldforschung in den niedersächsischen Landesforsten. Forst und Holz,52 (18), 523–524.Google Scholar
  55. Thomas, A.; Mrotzek, R.; Schmidt, W., 1995: Biomonitoring in naturnahen Buchenwäldern. Angewandte Landschaftsökologie, 6.Google Scholar
  56. Utschick, H., 1991: Beziehungen zwischen Totholzreichtum und Vogelwelt in Wirtschaftswäldern. Forstwissenschaftliches Centralblatt,110, 135–148.CrossRefGoogle Scholar
  57. Winter, K., 1988: Altholz und Totholz. Allgemeine Forstzeitschrift,24, 686–688.Google Scholar

Copyright information

© Blackwell Wissenschafts-Verlag 1999

Authors and Affiliations

  1. 1.Niedersächsische Forstliche VersuchsanstaltGöttingen

Personalised recommendations