Advertisement

Entwicklungsprognosen für Waldökosysteme aus der Sicht der Hierarchitätstheorie

  • Bernhard Ulrich
Article

Zusammenfassung

In Waldökosystemen besteht eine nach Raum- und Zeitskala differenzierte Hierarchie der Prozesse, auf die sich die Hierarchitätstheorie anwenden läßt. Diese liefert Aussagen über Selbstorganisation, Stabilitätsbedingungen und des Verhalten gegenüber Störungen. Die Art des Prozeßablaufs, ob ungestört oder gestört, ist anhand von Mustern erkennbar; dies wird am Beispiel von Wachstumsmustern im Wurzel-, Stamm- und Kronenbereich demonstriert. Die Kronenverlichtung zeigt, daß Störungen das Niveau des Gesamtbaums erreicht haben; ihre Erhebung sollte als Indikator für eine Destabilisierung langfristig fortgeführt werden. Ein Muster für die Speicher- und Pufferfunktion des Bodens hinsichtlich Nährstoffe und Säurebelastung ist die Basensättigung. Sie ist auf mehr als der Hälfte der Waldböden Deutschlands bis in große Tiefe zu nieder; hieraus wie auch aus den überhöhten Stickstoffeinträgen ergeben sich Risiken für die Entwicklung der Bestände und ihre Verjüngung. Maßnahmen zur Stabilisierung der Waldökosysteme werden angeführt.

Schlüsselwörter

Ökosystemprozesse Raum- und Zeitskala Prozeßmuster Stabilität und Destabilisierung 

Development prognosis of forest ecosystems in the light of hierarchy theory

Summary

Forest ecosystems are characterized by a hierarchy of their processes, differentiated according to a space and time scale. Thus, the hierarchy theory can be applied, which allows conclusions about self-organization, stability conditions, and the reaction to disturbances. Process patterns allow to judge whether a process is undisturbed or disturbed. This is demonstrated by growth patterns in the root, stem and canopy domain. Defoliation indicates that disturbances have reached the level of the whole tree. The monitoring of defoliation should be continued as an indicator for destabilization. Base saturation is a pattern for the storage and buffer function of the soil in respect to nutrients and acid load. On more than half of the forest soils in Germany base saturation is too low even at greater soil depth. This, together with elevated nitrogen deposition, is taken as criterion for risks in respect to stand development and regeneration. Measures for the stabilization of forest ecosystems are mentioned.

Key words

ecosystem processes spatial and temporal scale process pattern stability and destabilization 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beese, F., 1996: Indikatoren für eine multifunktionelle Waldnutzung. Forstw. Cbl.115, 65–79.CrossRefGoogle Scholar
  2. Gregorius, H. R., 1997: Genetische Grundlagen der Ökosystemstabilität. Forstw. Cbl.116, 29–38.CrossRefGoogle Scholar
  3. Gruber, F., 1994: Morphology of coniferous trees: possible effects of soil acidification on the morphology of Norway spruce and silver fir. InGodbold, D. L., Hüttermann, A. (eds.) Effects of Acid Rain on Forest Processes. Wiley-Liss New York, pp. 265–324.Google Scholar
  4. Ingestad, T., Agren, G. I., 1988: Nutrient uptake and allocation at steady-state nutrition. Physiol. Plant.72, 450–459.CrossRefGoogle Scholar
  5. O’Neill, R. V., De Angelis, D. L., Waide, J. B., Allen, T. F. H., 1986: A hierarchical concept of ecosystems. Princeton, New Jersey: 253 pp.Google Scholar
  6. Posch, M., Hettelingh, J.-P., de Smet, P. A. M., Downing, R. J., 1997: Calculation and mapping of critical thresholds in Europe. Status Report 1997. Nat. Inst. of Publ. Health and the Environm., Bilthoven, Netherlands.Google Scholar
  7. Puhe, J., 1994: Die Wurzelentwicklung der Fichte(Picea abies) bei unterschiedlichen chemischen Bodenbedingungen. Ber. Forschungszentrum Waldökosysteme Univ. GöttingenA 108, 128 S.Google Scholar
  8. Lee, D.-H., 1998: Architektur der Wurzelsysteme von Fichten(Picea abies) auf unterschiedlich versauerten Standorten. Ber. Forschungszentrum Waldökosysteme Univ. GöttingenA 153, 147 S.Google Scholar
  9. Roloff, A., 1994: Effects of pollutants and environmental stress on the morphology of deciduous trees and on the ground vegetation. InGodbold, D. L., Hüttermann, A. (eds.) Effects of Acid Rain on Forest Processes. Wiley-Liss New York, pp. 325–351.Google Scholar
  10. UBA (Umweltbundesamt, Hrsg.), 1997: Auswertung der Waldschadensforschung (1982–1992) zur Aufklärung komplexer Ursache-Wirkungsbeziehungen mit Hilfe systemanalytischer Methoden. Erich Schmidt Verlag Berlin, 693 S.Google Scholar
  11. Ulrich, B., 1994: Process hierarchy in forest ecosystems — an integrating ecosystem theory. InGodbold, D. L., Hüttermann, A. (eds.) Effects of Acid Rain on Forest Processes. Wiley-Liss New York, pp. 353–397.Google Scholar
  12. Ulrich, B., 1995a: The history and possible causes of forest decline in central Europe, with particular attention to the German situation. Environ. Rev.3, 262–276.CrossRefGoogle Scholar
  13. Ulrich, B., 1995b: Der ökologische Bodenzustand — seine Veränderung in der Nacheiszeit, Ansprüche der Baumarten. Forstarchiv66, 117–127.Google Scholar
  14. UN/ECE (Hrsg.), 1997: Integrated assessment modelling. UN/ECE document EB.AIR/WG.5/R.69 (zitiert nachPosch et al., 1997).Google Scholar
  15. Wolff, B., Riek, W., 1997: Deutscher Waldbodenbericht 1996. Bundesministerium f. Ernährung, Landw. u. Forsten, Bonn (Hrsg.).Google Scholar

Copyright information

© Blackwell Wissenschafts-Verlag 1999

Authors and Affiliations

  • Bernhard Ulrich
    • 1
  1. 1.Institut für Bodenkunde und Waldernährung der Georg-August-Universität GöttingenGöttingen

Personalised recommendations