Zur Vegetationsdynamik von Lochhieben in einem Kalkbuchenwald

  • W. Schmidt
Article

Zusammenfassung

Von zwei Femelflächen eines Buchen-Edellaubholz-Mischbestandes werden die Veränderungen in den Lichtverhältnissen und der Vegetation vor und bis zum 7. Jahr nach der Auflichtung beschrieben. Die Deckungsgradentwicklung der Gehölze steht in enger Beziehung zum Lichtangebot, während die Veränderungen in der Bodenvegetation nur zum Teil mit den Lichtverhältnissen in den Lochhieben zu korrelieren sind. Die vor der Auflichtung vorherrschenden ArtenAllium ursinum undMercurialis perennis haben im Beobachtungszeitraum durchgängig an Deckungsgrad verloren. Die mit dem Aufkommen der Naturverjüngung eingetretenen Veränderungen in der Vegetation lassen sich auf den Dauerflächen am besten durch Veränderungen in den Gemeinschaftskoeffizienten charakterisieren. Sie zeigen, daß im Vergleich zu einem Kahlschlag oder einer Ackerbrachen-Sukzession auf Kalk die Artenverschiebungen in den Lochhieben relativ gering sind. Dies kann als Hinweis auf die hohe Stabilität und Resilienz des Kalkbuchenwaldes gewertet werden.

Vegetation dynamics in canopy gaps of a beech forest on limestone

Summary

Changes in light climate and vegetation are described for two canopy gaps of a beech-mixed forest with valuable broad-leaved tree species before and up to the seventh year after canopy opening. Coverage of woody species is closely correlated to light supply while changes in herb layer vegetation are only partly related to irradiance intensity. In general the coverage of the previous dominant speciesAllium ursinum andMercurialis perennis decreased on all parts of the study area. Rates of change in vegetation caused by canopy opening and tree regeneration are characterised well by the calculation of community and similarity coefficients of the permanent plots. In comparison to clear cutting and old-field succession on limestone floristic change in the canopy gaps was relatively limited. This might be explained by the high stability and resilience of the beech forest on limestone.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Börth, M., 1990: Vereschung - Problem oder Chance? AFZ45, 225–226.Google Scholar
  2. Bornkamm, R., 1981: Rates of change in vegetation during secondary succession. Vegetatio47, 213–220.CrossRefGoogle Scholar
  3. Buck-feucht, Gertrud, 1989: Vegetationskundliche Dauerbeobachtung in den Schonwäldern “Hohes Reisach” und “Saulach” bei Kirchheim unter Teck. Mitt. Forstl. Versuchs- u. Forschungsanst. Baden-Württ.4, 267–306.Google Scholar
  4. Bucking, W., 1989: Bannwald Bechtaler Wald. Dauerbeobachtungen 1970–1988. Natur u. Landschaft64, 574–577.Google Scholar
  5. Dlerschke, H., 1988: Pflanzensoziologische und ökologische Untersuchungen in Wäldern Süd-Niedersachsens. IV. Vegetationsentwicklung auf längerfristigen Dauerflächen von Buchenwald-Kahlschlägen. Tuexenia8, 307–326.Google Scholar
  6. Dlerschke, H., 1989: Kleinräumige Vegetationsstruktur und phänologischer Rhythmus eines Kalkbuchenwaldes. Verh. Ges. Ökol.17, 131–143.Google Scholar
  7. Dlerschke, H., 1994: Pflanzensoziologie - Grundlagen und Methoden. Stuttgart: Ulmer.Google Scholar
  8. Dlerschke, H.;Brünn, Sylke, 1993: Raum-zeitliche Variabilität der Vegetation eines Kalkbuchen- waldes - Untersuchungen auf Dauerflächen 1981–1991. Scripta Geobot.20, 105–151.Google Scholar
  9. Ehrhardt, O., 1988: Der Strahlungshaushalt eines Buchenwaldes und dessen Abwandlung während der verschiedenen phänologischen Entwicklungsphasen. Ber. Forschungsz. Waldökosysteme, ReiheA45, 1–170.Google Scholar
  10. Freist, H., 1990: Esche und Buche gemischt. AFZ45, 494–495.Google Scholar
  11. Lüpke, B. V., 1989: Die Esche - wertvolle Baumart im Buchenmischwald. AFZ44, 1040–1042.Google Scholar
  12. Motyka, J.;Dobrzanski, B.;Za⋴dski, S., 1950: Preliminary studies on meadows in the southeast of the province Lublin. Ann. Univ. M. Curie-Sklodowska E5, 367–447.Google Scholar
  13. Pfadenhauer, J.;Poschlod, P.;Buchwald, R., 1986: Überlegungen zu einem Konzept geobotani- scher Dauerbeobachtungsflächen für Bayern. Teil I: Methodik der Anlage und Aufnahme. Ber. ANL10, 41–60.Google Scholar
  14. Remmert, H., 1991: The mosaic-cycle concept of ecosystems - An overview. Ecol. Studies85, 1–21.CrossRefGoogle Scholar
  15. Röhrig, E.;Gussone, H. A., 1990: Waldbau auf ökologischer Grundlage. Band 2: Baumartenwahl, Bestandesbegründung und Bestandspflege. 6. Aufl. Hamburg, Berlin: Parey.Google Scholar
  16. Rysavy, T.;Roloff, A., 1994: Ursachen der Vereschung in Mischbeständen und Vorschläge zu ihrer Vermeidung. Forst u. Holz49, 392–395.Google Scholar
  17. Schmidt, W., 1981: Ungestörte und gelenkte Sukzession auf Brachäckern. Scripta Geobot.15, 1–199.CrossRefGoogle Scholar
  18. Schmidt, W., 1988: Langjährige Veränderungen der Krautschicht eines Kalkbuchenwaldes (Dauerflä-chenuntersuchungen). Tuexenia8, 327–338.Google Scholar
  19. Schmidt, W., 1991: Die Veränderung der Krautschicht in Wäldern und ihre Eignung als pflanzlicher Bioindikator. Schriftenr. Vegetationskde.21, 77–96.Google Scholar
  20. Schmidt, W., 1993: Sukzession und Sukzessionslenkung auf Brachäckern - Neue Ergebnisse aus einem Dauerflächenversuch. Scripta Geobot.20, 65–104.Google Scholar
  21. Schmidt, W., 1996: Zur Entwicklung der Verjüngung in zwei Femellücken eines Kalkbuchenwaldes. Forst u.Holz51, 201–205.Google Scholar
  22. Silvertown, J. W., 1995: Introduction to plant population ecology. 3. Aufl. London: Longman.Google Scholar
  23. Sørensen, T. A., 1948: A method of establishing groups of equal amplitude in plant sociology based on the similarity of species content, and its application to analyses of the vegetation on Danish commons. Biol. Skr. Dansk. Vidensk. Selsk.5, 1–34.Google Scholar
  24. Wagenhoff, A., 1975: Die Wirtschaft in Edellaubholz/Buchen-Mischbeständen auf optimalen Standorten im Forstamt Bovenden. Aus dem Walde24, 5–60.Google Scholar
  25. Wagner, S., 1990: Zu: Vereschung - Problem oder Chance? AFZ45, 806–807.Google Scholar
  26. Winterhoff, W., 1977: Über Verbreitungslücken einiger Arten im Göttinger Wald. Mitt. Flor.-Soz. Arbeitsgem. N.F.19/20, 365–375.Google Scholar
  27. Züge, J., 1986: De Wachstumsdynamik eines Buchenwaldes auf Kalkstein - mit besonderer Berücksichti- gung der interspezifischen Konkurrenzverhältnisse. Diss. Forstw. FB Univ. Göttingen: 213 S.Google Scholar

Copyright information

© Blackwell Wissenschafts-Verlag 1997

Authors and Affiliations

  • W. Schmidt
    • 1
  1. 1.Abt. I: Waldbau der gemäßigten Zonen und WaldökologieInstitut für Waldbau der Georg-August-Universität GöttingenGöttingen

Personalised recommendations