Advertisement

Die Beziehungen neuartiger Waldschäden aller Fichtenbestände eines großen Waldgebietes im Mittleren Thüringer Wald zum ökologischen Komplex der Klima- und Bodenfaktoren

  • E. Liebold
  • F. Zimmermann
  • O. Wienhaus
Article
  • 44 Downloads

Zusammenfassung

  • Ganzflächige Falschfarben-Luftbildaufnahmen, Maßstab 1 : 5000, großer geschlossener Mittelgebirgs-Fichtenwaldgebiete mit “neuartigen Waldschäden” ermöglichen, die Beziehungen des aktuellen Schadzustandes (1993) von ca. 4500 Fichtenbeständen zum aktuellen Komplex der quantifizierten ökologischen und bestandesspezifischen Faktoren zu analysieren.

  • Die chronische Immissionsbelastung, Schlüsselfaktor Ozon, wird, vorerst hypothetisch, als Funktion der Meereshöhe aus Meßwerten benachbarter Meßstationen abgeleitet.

  • Die Analysenergebnisse belegen höchst signifikante, faktisch funktionale Beziehungen der Schädigung zur Strömungsgeschwindigkeit des Schadstoff-Reinluftgemisches, dem “Immissionsfluß”, repräsentiert durch die Faktoren Höhe ü. NN, Bestandesalter und reduzierte Bestandesdichte.

  • Die so formalisierten Wirkungsmodelle zur Quantifizierung des aktuellen Schadzustandes führten zu ersten hypothetischen Modellen der mittelfristigen Schadensprognose, basierend auf der als Funktion steigender Dauer der Immissionsbelastung schwindenden flächenbezogenen Repräsentanz der Baumart Fichte; die schadbedingte Reduktion der Bestandesdichte folgt der Summenfunktion des Wahrscheinlichkeitsintegrals nach GaüSS, einem biologisch relevanten Trend.

  • Die Wirkungsmodelle gründen sich auf praxisrelevante Schlüsselfaktoren und bieten zwingende Grundsätze zur waldbaulichen Behandlung des verbreiteten Fichtenwaldes der Gegenwart.

Relationships between novel forest damage and the ecological complex of climate and soil factors in all spruce stands of a large forest area in Thuringia

Summary

  • Analysis of the relations of the actual state of damage (1993) of about 4500 spruce stands to the actual complex of the quantified and stand-specific factors was facilitated by whole-area false-coloured aerial photographs, scale 1 : 5000, of large entire spruce forest highland regions with “novel” forest damage.

  • The chronical stress imposed by air pollution, key factor ozone, is -for the time being hypothetically-derived as a function of the altitude above sea level from the measured values obtained from neighbouring measuring stations.

  • Highly significant, really functional relationships of damage to the velocity of flow of the pollutantclean air mixture, the so-called “air-pollutant flux”, represented by the factors of altitude above sea level, age of stand and reduced stand density, are proved by the analysis.

  • The models of response so formalized in order to quantify the actual state of damage led to the first hypothetical models of medium-term damage prognosis, based upon the presence of the tree species spruce which is diminishing by area as a function of the increasing duration of air pollution stress; the reduction in stand density due to the damage follows the cumulative function of the probability integral after GAUSS, thus a rend of biological relevance.

  • The models of response rely on key factors relevant to practice and offer binding theorems for silvicultural treatment of the present-day large-area spruce forest.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Deegen, P.;Villa, 1992: A Mathematical Model For Managing Wood Production Damaged By SO2-Pollution. System Analyses, Modeling and Simulation 10, 47–58. Gordon & Breach, Science Publishers SA., UK.Google Scholar
  2. Feiler, S.;Michael, G.;Bellmann, C., 1986: Zur Komplexwirkung von Schwefeldioxid und Trockenheit auf Fichte (Picea abies (L.) Karst.). Wiss. Z. d. TU Dresden35 (II, 3), 209–215.Google Scholar
  3. Fiedler, F.. 1995: Vitalitätszustand immissionsgeschädigter Fichten in Abhängigkeit von der Bestandesdichte und der Bestandesrandentfernung. Wiss. Z. d. TU Dresden44 (1), 17–19.Google Scholar
  4. Flemming, G., 1985: Rechnerische Ermittlung der Windgeschwindigkeit an Schlagreihen Anlage 2 zum Forschungsbericht ldRäumliche Ordnung in forstlichen Immissionsschadgebieten”. TU Dresden.Google Scholar
  5. Klein, W.;Debus, R., 1993: Ökotoxikologie -Quo vadis. UWSF -Z. Umweltchem. Ökotox. 5 (5), 341–342.CrossRefGoogle Scholar
  6. Krause, G.; Prinz, B., 1989: Experimentelle Untersuchungen der LIS zur Aufklärung möglicher Ursachen der neuartigen Waldschäden. LIS-Berichte Nr. 80. Landesanstalt für Immissionsschutz Nordrhein-Westfalen (Hrsg.).Google Scholar
  7. Liebold, E.;Flemming, G., 1978: Windgeschwindigkeiten und Schadzustand im immissionsbeeinflußten Fichtenbestandesrand. Wiss. Z. d. TU Dresden 27, 1337–1341.Google Scholar
  8. Llebold, E., 1987: Die Windgeschwindigkeit, eine zusätzliche Schadkomponente im immissionsbeeinflußten Fichtenwald. Wiss. Z. d. TU Dresden36, 111–114.Google Scholar
  9. Liebold, E., 1988: Wirkungsmodell der längerfristigen Schadprognose im SC2-geschadigten Fichtenwald. Wiss. Z. d. TU Dresden37, (6).Google Scholar
  10. Llebold, E.;Flemming, G., 1989: Die Windgeschwindigkeit als zusätzlicher Belastungsfaktor im SO2-geschädigten Fichtengebiet. Soz. Fowi. Berlin39, 23–25.Google Scholar
  11. Schwanecke, W., 1990: Standortsverhältnisse im Thüringer Gebirge. AFZ33-34, 838–842.Google Scholar
  12. Zimmermann, F., 1996: Zur Prognose neuartiger Waldschäden. Diplomarbeit im Rahmen des “Europäischen Integrationsstudium Umweltwissenschaften”, EIPOS.Google Scholar

Copyright information

© Blackwell Wissenschafts-Verlag 1997

Authors and Affiliations

  • E. Liebold
  • F. Zimmermann
  • O. Wienhaus
    • 1
  1. 1.Institut für Pflanzen- und Holzchemie der TUDresden

Personalised recommendations