Advertisement

Düngungsversuche zum Anbau von Douglasien auf durch frühere Streunutzung degradierten Standorten in der Oberpfalz

  • K. E. Rehfuess
Article

Zusammenfassung

Auf durch frühere Streunutzung stark degradierten, zuvor mit schlecht-wüchsigen Kiefern bestockten Podsol-Braunerden aus Granit und Phyllit und einem Podsol-Pseudogley aus tiefgründiger Oberkreide-Verwitterung in der Oberpfalz wurden 1971/72 auf Freiflächen mit der grünen Douglasie drei Düngungsversuche angelegt. Damit sollte geklärt werden, ob die auf diesen Standorten zu erwartenden Nährelementmängel durch Handelsdüngergaben beseitigt und so trotz der sehr ungünstigen (subkontinentalen) Klimabedingungen wüchsige Bestände dieser Baumart begründet werden können.

Auf allen 3 Standorten litten die Douglasien unter starkem Befall durch Rüsselkäfer und Phomopsis pseudotsugae, Frosttrocknis, Frost- und Pilzschütte der älteren Nadeln und wurden z. T. mehrfach vom Hagel geschädigt, was zu erheblichen Ausfällen führte. Überall trat anfangs extremer Magnesium-Mangel auf, der aber mit zunehmendem Alter und fortschreitendem Ausbau der Wurzelsysteme auf allen Behandlungsvarianten von alleine abklang und durch Mg-Gaben als Bestandteil von Stickstoff-Düngern sowie als Kieserit nur wenig abgeschwächt wurde. Der auf allen 3 Standorten auftretende starke Stickstoffmangel wurde durch N-Düngung jeweils nur im Düngungsjahr, aber nicht nachhaltig beseitigt.

Aus diesen Ergebnissen werden folgende Empfehlungen für den Umbau unbefriedigender Kiefernbestände in Mischbestände mit Douglasie abgeleitet: Kalkung der Kiefernbestände mit gemahlenem Dolomit ca. 5–20 Jahre vor Pflanzung der Douglasien; Voranbau von Laubbaumarten; erst danach Einbringen der Douglasien unter dem stark gelichteten Kiefernschirm.

Fertilization experiments in Douglas fir plantations on sites degraded by former litter gathering in the upper palatinate

Summary

On dystric cambisols derived from granite and phyllite and on a dystric gleysol (stagnosol) derived from deeply weathered cretacious sediments in the Upper Palatinate, which were all heavily degraded by former litter gathering, 3 fertilization experiments were established with Douglas fir planted after clearcut of the previous poor pine stands. The aim of the trials was to find out whether the nutrient déficiences to be expected on these adverse sites can be overcome by dressings of commercial fertilizers and whether vigorously growing stands of Douglas fir can be established by this procedure in spite of the unfavorable subcontinental climatic conditions.

On all 3 sites the young Douglas fir trees without any cover crop suffered from heavy attack of beetles, Phomopsis peudotsugae, frost desiccation, needle cast caused by frost shocks or fungi infestation and were in addition damaged by hailstorms, leading to considerable plant losses. All plantations initially exhibited symptoms of severe magnesium deficiency, but Mg nutrition gradually improved even on the control plots with the increase in age and the development of the root systems. Application of Mg as part of the N fertilizers or as Mg-sulfate had only little influence. The extreme N deficiency of Douglas firs on all sites was removed by fertilization with N only temporarily in the year of application, but this effect did not last for a longer period. The supply with potassium, phosphorus and trace elements was adequate.

From these results the following recommendations for the conversion of poor pine stands into well-growing mixed stands involving Douglas fir are derived: Liming with ground dolomite 5–20 years in advance of the introduction of Douglas fir under the close canopy of pine, combined with the early establishment of shade-tolerant deciduous species; thinning and subsequent planting of Douglas fir under a loose shelter of old pine trees.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bäronius, K.;Fiedler, H. J., 1996: Ernährungszustand der Douglasie(Pseudotsuga menziesii [Mirb.] Franco) auf dänischen und deutschen Standorten im Vergleich zu ihrem natürlichen Verbreitungs- gebiet. Forstwiss. Cbl.115, 10–16.CrossRefGoogle Scholar
  2. Brix, H., 1992: Fertilization and thinning effect on a Douglas-fir ecosystem at Shawnigan Lake: A synthesis of project results. FRDA Report, Victoria, B.C.Google Scholar
  3. Bergmann, W., 1986: Farbatlas Ernährungsstörungen bei Kulturpflanzen. Jena: Fischer.Google Scholar
  4. Foerst, K., 1980: Standort, Wuchsleistung und Ernährungszustand älterer Bayerischer Bestände der Grünen Douglasie (Pseudotsuga menziesii [Mirb.] Franco var. menziesii). Mitt. a. d. Staatsforstver- waltung Bayerns Heft 41.Google Scholar
  5. Foerst, K.; Kreutzer, K., 1978: Karte der regionalen natürlichen Waldzusammensetzung Bayerns. Her. Bayer. Staatsmin. für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.Google Scholar
  6. Michiels, H. G., 1994: Die regional natürliche Waldzusammensetzung im Teilwuchsbezirk “Waldsas- sener Schiefergebiet”. Forstwiss. Centralbl.113, 45–353.CrossRefGoogle Scholar
  7. Sauter, U., 1988: Ergebnisse aus einem 5jährigen Versuch zum Voranbau der Douglasie mit Startdün- gung. Allgem. Forst- u. Jagdzeitung159, 125–132.Google Scholar
  8. Walker, R. B.; Gessel, St. P., 1991: Mineral deficiencies of coastal North west conifers. Institute of Forest Resources Contribution No. 70, Seattle.Google Scholar

Copyright information

© Blackwell Wissenschafts-Verlag 1997

Authors and Affiliations

  • K. E. Rehfuess
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Bodenkunde und Standortslehre der Ludwig-MaximiliansUniversität MünchenFreising

Personalised recommendations