Advertisement

Quantitative und qualitative Totholzerfassung in Buchenwirtschaftswäldern

  • M. Erdmann
  • H. Wilke
Article

Zusammenfassung

Die Ergebnisse einer Stichprobeninventur des Totholzvorrates in elf Buchenwirtschaftswaldbeständen mit einem Alter zwischen 133 und 193 Jahren werden vorgestellt. Insgesamt wurden Buchenwirtschaftswälder mit einer Fläche von rund 123 ha untersucht. In den untersuchten Wäldern wurde ein durchschnittlicher Totholzvorrat von 9,3 fm/ha ermittelt. Davon entfielen rund 95% auf liegendes und nur rund 5% auf stehendes Totholz.

Da eine differenzierte Beurteilung des Totholzvorrates von Wirtschaftswäldern ohne Berücksichtigung qualitativer Aspekte nicht möglich ist, werden Totholzkategorien unterschiedlicher ökologischer Wertigkeit entwickelt. Eine Klassifikation der stehenden Bäume in Vitalitätsklassen macht das Potential zur Sicherung der Totholznachhaltigkeit durch baumspezifische Absterbeprozesse deutlich.

Im Durchschnitt konnten nur 17,2% des Totholzvorrates (1,6 fm/ha) der aus ökologischer Sicht besonders wertvollen Kategorie III zugeordnet werden (Starktotholz). Der geringe Anteil des Totholzes der Kategorie III weist darauf hin, daß eine durch natürliche Prozesse initiierte Totholzentstehung durch die Entnahme von Bäumen der Vitalitätsklasse V 3 und intensive Windwurfaufarbeitung meist unterbunden worden ist. Die Möglichkeiten zur kurzfristigen Aufstockung des Totholzvorrates bei der forstlichen Bewirtschaftung werden anhand einer Modellrechnung aufgezeigt.

Quantitative and qualitative deadwood inventory in commercial beech forests

Summary

Dead wood belongs to the characteristic elements determining the structure of virgin beech forests. The present study aims at developing a concept for the cultivation and generation of dead wood in sustainably managed beech forests. As a first step a random test is carried out to quantify the dead wood of eleven beech forests aged between 133 and 193 years. The forests subject to this study appear to have an average share of 9.3 fm/ha of dead wood, of which 95% are recumbent and only about 5% erect. It is impossible, though, to classify the distribution of dead wood without applying qualitative parameters as well. Therefore, as a second step, three different categories are established to differentiate between a) dead wood caused by forest management and b) dead wood primarily resulting from natural processes. Only an average of 17.2% of the dead wood located in the investigated forests (1.6 fm/ha) may be classified as “ecologically particularly important” (category III). The low share of category III in the total volume of dead wood suggests that the natural generation of dead wood is severely affected by forest management. Additionally, the prospects of the future generation of dead wood are outlined by- classifying living trees with respect to vitality (introduction of vitality classes, step 3).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Akca, A.;Kramer, H., 1987: Leitfaden für Dendrometrie und Bestandesinventur. Frankfurt/M.: J. D. Sauerländer’s Verlag, 287 S.Google Scholar
  2. Albrecht, L., 1990: Grundlagen, Ziele und Methodik der waldökologischen Forschung in Naturwaldreservaten. Naturwaldreservate in Bayern, Schriftenreihe Bd. 1. Herausgegeben vom Bayrischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.Google Scholar
  3. Albrecht, L., 1991: Die Bedeutung des toten Holzes im Wald. Forstw. Cbl.110, 106–113.CrossRefGoogle Scholar
  4. Ammer, U., 1991: Konsequenzen aus den Ergebnissen der Totholzforschung für die forstliche Praxis. Forstw. Cbl.110, 149–157.CrossRefGoogle Scholar
  5. Ammer, U.;Detsch, R.;Schulz, U., 1995: Konzepte der Landnutzung. Forstw. Cbl.115, 107–125.CrossRefGoogle Scholar
  6. Blab, J., 1986: Grundlagen des Biotopschutzes für Tiere. Schriftenreihe für Landespflege und Naturschutz 24. Herausgegeben von der Bundesforschungsanstalt für Naturschutz und Landschaftsökologie, Bonn-Bad Godesberg. Greven: Kilda-Verlag.Google Scholar
  7. Brechtel, F., 1991: Zur Lebensweise und Bestandssituation holzbewohnender Wespenarten in Mitteleuropa und Konsequenzen für ihren Schutz. In: Naturschutzzentrum Nordrhein-Westfalen, Seminarberichte Heft10, 26–31.Google Scholar
  8. Burschel, P., 1992: Totholz und Forstwirtschaft. AFZ 21/1992, 1143–1146.Google Scholar
  9. Eckloff, W.;Ziegler, W., 1991: Über den Wert toter Bäume in der Waldlebensgemeinschft. Forstarchiv62, 105–107.Google Scholar
  10. Erdmann, M.;Wilke, H., 1992: Konzept zum Schutz und zur Entwicklung von Buchenwald-Ökosystemen unter besonderer Berücksichtigung von Naturschutzaspekten am Beispiel ausgewählter Flächen. Gutachten im Auftrag des Hessischen Ministeriums für Landesentwicklung, Wohnen, Landwirtschaft, Forsten und Naturschutz. Unveröffentlicht. 199 S.Google Scholar
  11. Geiser, R., 1980: Grundlagen und Maßnahmen zum Schutz der einheimischen Käferfauna. Schriftenreihe Naturschutz und Landespflege, Heft12, 71–80.Google Scholar
  12. Geiser, R., 1989: Artenschutz für holzbewohnende Käferarten (Coleoptera xylobionta). Manuskript eines Vortrages, gehalten am 30. und 31. Oktober 1989 in Iserlohn auf der Fachtagung “Ökologische Bedeutung von Altund Totholz in Waldund Feldflur” des Naturschutzzentrums NRW bei der Landesanstalt für Ökologie, Landschaftsentwicklung und Forstplanung Nordrhein-Westfalen.Google Scholar
  13. Heinrich, Ch., 1993: Leitlinien Naturschutz im Wald. Herausgegeben vom Naturschutzbund Deutschland (NABU), Landesverband Hessen e.V., Wetzlar, 166 S.Google Scholar
  14. Hessisches Ministerium für Landwirtschaft, Forsten und Naturschutz (HMLFN), 1989: Jahresbericht 1989 der Hessischen Landesforstverwaltung mit Wirtschaftsergebnissen 1989 der Hessischen Staatsforstverwaltung. Wiesbaden, 151 S.Google Scholar
  15. Jedicke, E., 1995: Anregungen zu einer Neuauflage des Altholzinsel-Programms in Hessen. AFZ 10/1995, 522–524.Google Scholar
  16. Kaule, G., 1986: Artenund Biotopschutz. Stuttgart: Ulmer, 461 S.Google Scholar
  17. Korpel, S., 1992: Ergebnisse der Urwaldforschung für die Waldwirtschaft im Buchen-Ökosystem. AFZ 21/1992, 1048–1052.Google Scholar
  18. Korpel, S., 1995: Die Urwälder der Westkarpaten. Stuttgart: Fischer, 310 S.Google Scholar
  19. Köhler, F., 1990: Anmerkungen zur ökologischen Bedeutung des Altund Totholzes in Naturwaldzellen. Erste Ergebnisse der faunistischen Bestandserhebungen zur Käferfauna an Totholz in nordrhein-westfälischen Naturwaldzellen. In: Naturschutzzentrum Nordrhein-Westfalen, Seminarbericht Heft 10, 14–18.Google Scholar
  20. Möller, G., 1993: Holzbewohnende Insekten und Pilze - Ökologie, Gefährdungssituation, Schutzmaßnahmen. Sitzungsberichte der Gesellschaft Naturforschender Freunde zu Berlin32, 97–121.Google Scholar
  21. Möller, G., 1994: Alt-und Totholzlebensräume. Ökologie, Gefährdungssituation, Schutzmaßnahmen. Beiträge Forstwirtschaft und Landschaftsökologie28 (1), 7–15.Google Scholar
  22. Otto, H. J., 1993: Der dynamische Wald. Ökologische Grundlagen des naturnahen Waldbaues. Forst und Holz48, 331–335.Google Scholar
  23. Palm, T., 1959: Die Holz- und Rindenkäfer der süd- und mittelschwedischen Laubbäume. Opusc. Ent. Suppl.16, 1–377 und Anhang.Google Scholar
  24. Rauh, J.;Schmitt, M., 1991: Methodik und Ergebnisse der Totholzforschung in Naturwaldreservaten. Forstw. Cbl.110, 114–127.CrossRefGoogle Scholar
  25. Rowold, W.; Theunert, R., 1991: Zur Totholzfauna der Käfer und Holzwespen des Waldschutzgebietes Gatter Edersee. Unveröffentlichtes Gutachten im Auftrag des Regierungspräsidiums Kassel.Google Scholar
  26. Schmid, H., 1990: Vorläufige Rote Liste der Großpilze (Makromyzeten) Bayerns. Schriftenreihe Bayer. Landesamt für Umweltschutz, Heft 106.Google Scholar
  27. Schmitt, M., 1992: Buchen-Totholz als Lebensraum für xylobionte Käfer - Untersuchungen im Naturwaldreservat “Waldhaus” und zwei Vergleichsflächen im Wirtschaftswald (Forstamt Ebrach, Steigerwald). Waldhygiene19, 97–185.Google Scholar
  28. Schober, R., 1967: Ertragstafel Rotbuche, Starke Durchforstung. In:Schober, R., 1979: Ertragstafeln wichtiger Baumarten (2. unveränderte Auflage). Frankfurt/M.: J.D. Sauerländer’s Verlag, 154 S.Google Scholar
  29. Stein, J., 1981: Biotopschutzprogramm Altholzinseln im hessischen Wald. Beih. Veröff. Naturschutz Landschaftspflege Bad. Württ.20, 91–110.Google Scholar
  30. Utschik, H., 1991: Beziehungen zwischen Totholzreichtum und Vogelwelt in Wirtschaftswäldern. Forstw. Cbl.110, 135–148.CrossRefGoogle Scholar
  31. Voloscuk, I., 1991: Characteristics of nature conditions and structure off stands of some primeval forests of Slovakia. Unveröffentlichtes Manuskript. 29 S.Google Scholar
  32. Westrich, P., 1990: Wildbienen als Bewohner von Totholz. In: Naturschutzzentrum Nordrhein-Westfalen, Seminarberichte Heft 10, 32–35.Google Scholar

Copyright information

© Blackwell Wissenschafts-Verlag 1997

Authors and Affiliations

  • M. Erdmann
    • 1
  • H. Wilke
    • 2
  1. 1.Heuchelheim
  2. 2.Eberswalde

Personalised recommendations