Advertisement

Mikrochemie

, Volume 8, Supplement 1, pp 319–329 | Cite as

Mikrochemischer Nachweis einigerSchwermetalle durch Tropfenreaktionen mit Dithizon (Diphenyl-Thiocarbazon)

  • Hellmut Fischer
Originalabhandlungen

Zusammenfassung

Es werden in vorliegender Arbeit die Erfassungsgrenzen für die qualitativen Nachweise der Metalle Cu, Pb, Ag, Zn und Co mittels Dithizon bei Ausführung der Reaktionen in Form von Tropfenoder Tüpfelreaktionen angegeben. Die Reaktionen sind wegen ihrer hohen Empfindlichkeit für die mikrochemische Arbeitsweise gut geeignet.

Es werden weiterhin die Grenzkonzentrationen für die Ausführbarkeit der Nachweise in Gegenwart einiger anderer, zum Teil mit Dithizon reaktionsfähiger Kationen mitgeteilt. Die Reaktionen sind vor allem für Cu und für Pb spezifisch.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1).
    Hellmut Fischer, Wiss. Veröff. a. d. Siemens-Konzern,4, 2 (1926), 158, Ch. Centrbl. (1926), II, 620.Google Scholar
  2. 1)a.
    Hellmut Fischer, Ztschr. angew. Chem.,42 (1929), 1025.CrossRefGoogle Scholar
  3. 2).
    Hellmut Fischer, Wiss. Veröff. a. d. Siemens-Konzern,6, 2 (1928), 147, Ch. Centrbl. (1928), I, 2849.Google Scholar
  4. 3).
    F. Feigl u.R. Stern, Ztschr. f. analyt. Chem.,60 (1921), 1.CrossRefGoogle Scholar
  5. 4).

Copyright information

© EMIL HAIM & CO. 1930

Authors and Affiliations

  • Hellmut Fischer
    • 1
  1. 1.Aus dem Laboratorium der Siemens & Halske A.-G., Abt. für ElektrochemieGermany

Personalised recommendations