Advertisement

Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 90, Issue 1, pp 363–369 | Cite as

Über Schäden in Fichtenbeständen durch abgeschwemmte Auftausalze

  • F. H. Evers
Abhandlungen

Zusammenfassung

Im Frühjahr 1971 wurden in 50–70jährigen Fichtenbeständen entlang der Bundesautobahn Stuttgart-Karlsruhe im Streckenabschnitt Heimsheim umfangreichere Schäden durch Auftausalze festgestellt. Nadelverfärbungen und Ausfälle ergaben sich nicht nur im Spritzwasserbereich entlang der Bestandesränder, sondern auch bis zu 100 m ins Bestandesinnere, wenn salz-(NaCl-) haltige Schmelzwässer über natürliche oder künstlich angelegte Abflu\systeme in die Bestände gelangten. Die geschädigten Fichten wiesen über 3‰ bis rund 7‰ Chlorid in den Nadeln auf. Bei den 70–100 m im Bestandesinnern stehenden Bäumen konnten ebenfalls hohe Cl-Konzentrationen in den Nadeln festgestellt werden, was darauf hinweist, daß die Schädigung über den Wurzelbereich erfolgt sein mußte. Auch im Boden waren stark erhöhte NaCl-Konzentrationen festzustellen.

Gefährdet durch abfließendes, salzhaltiges Schmelzwasser sind besonders Fichtenbestände auf feinlehmreichen und tonigen Böden in Mulden-und leichten Hanglagen, auch an Hangfüßen steilerer Lagen. Die Bedrohung wächst in submontanen und montanen Gebieten.

Summary

In spring of 1971, rather extensive injuries were noted in 50–70 year old Norway spruce stands along the Stuttgart-Karlsruhe-Autobahn near Heimsheim. These damages are attributed to the infiltration of rock salt. Discolouring of needles and destruction of the trees not only occured along the border of the stands within spraying range, but was also observed up to 100 meters inside the stands where melted snow and ice containing salt had reached the stands through natural or artifical drainage systems. Needles of the damaged spruces contained from over 3‰ to approximately 7‰ of chlorine. Since needles of trees at 70 to 100 meters inside the stands also contained high concentrations of chlorine it must be concluded that the damage has been inflicted through the root system. High concentrations of NaCl were also found in the soil.

Melted snow and ice containing salt is particularly dangerous when draining into spruce stands on loamy or clayey soil in hollows or on slight slopes, as well as at the bottom of steeper slopes. Danger increases in mountains and submountains areas.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Evers, F. H., 1971: Schäden an Beständen durch Auftausalze. Allg. Forstzeitschr.26, 90.Google Scholar
  2. Keller, Th., 1970: Über die Überwachung der Immissionen von Kehrichtverbrennungsanstalten mir Hilfe von Nadelanalysen auf Chloride. Vortrag anl. der VII. Intern. Arbeitstagg. Forstl. Rauchschadenssachverständiger, 7–11. 9. 1970, Essen.Google Scholar
  3. Reemtsma, J. B., 1966: Untersuchungen über den Nährstoffgehalt der Nadeln verschiedenen Alters an Fichte und anderen Nadelbaumarten. Flora156, 105–121.Google Scholar
  4. Ruge, U., undStach, W., 1968: Über die Schädigung von Straßenbäumen durch Auftausalze. Angew. Botanik42, 69–77.Google Scholar
  5. Sauer, G., 1967: Zum Problem der Tausalzschäden an der Bepflanzung der Bundesfernstraßen. Natur. u. Landschaft42, 84–86.Google Scholar
  6. Stefan, K., 1970: Über einen Schadensfall an Fichten durch Straßensalz. Informationsdienst. d. Forstl. Bundesversuchsanst. Wien.128. Folge.Google Scholar
  7. Themlitz, R., 1964: Auswirkung der Salzanwendung auf Straßen im Winterdienst in bodenkundlicher, agrikulturchemischer und pflanzenphysiologischer Hinsicht unter besonderer Berücksichtigung der Gehölzflora. Vortrag am 26. 5. 1964.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1971

Authors and Affiliations

  • F. H. Evers

There are no affiliations available

Personalised recommendations