Advertisement

Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 90, Issue 1, pp 104–117 | Cite as

Untersuchungen über die Bedeutung der Stubbeninfektion durch Fomes annosus fü die Ausbreitung der Rotfäule der Fichte

  • L. Dimitri
  • H. Zycha
  • R. Kliefoth
Abhandlungen

Zusammenfassung

  1. 1.

    In zwölf Fichtenbeständen in Norddeutschland wurden die zu verschiedener Jahreszeit entstandenen Stubben unmittelbar nach der Fällung sowie nach unterschiedlicher Versuchsdauer untersucht, um die Bedeutung der Stubbeninfektion für die Ausbreitung der vonFomes annosus verursachten Rotfäule zu ermitteln. Über die an 557 Stubben gewonnenen Erkenntnisse wird berichtet.

     
  2. 2.

    In drei Abteilungen wurde die Mindestzahl der je Flächeneinheit abgelagerten Sporen ermittelt: Je Stunde gingen zur Zeit der Versuchsdurchführung im Durchschnitt mindestens 350 Sporen/m2 zu Boden.

     
  3. 3.

    VonFomes annosus nach der Fällung der Bäume infizierte Stubben wurden in allen untersuchten Fichtenbeständen festgestellt, doch variiert der Anteil dieser Stubben beträchtlich.

     
  4. 4.

    Bereits 200 Tage nach der Fällung lag bei Bäumen ohne Kernfäule der Anteil der Stubben, in denen eineFomes-annosus-Infektion erfolgt war, immer unter 20%, meistens sogar unter 10%.

     
  5. 5.

    Das Myzel des Pilzes kann sich von der Schnittfläche des Stubbens bis in die Wurzeln ausbreiten. Die größte Entfernung betrug jedoch ein Jahr nach der Fällung nur etwa 50 cm.

     
  6. 6.

    Sowohl die ober-als auch die unterirdischen Stubbenteile werden auch von Pilzarten angegriffen, von welchen viele das Vordringen desFomes annosus hemmen können.

     
  7. 7.

    Die Möglichkeit einer Infektion gesunder Wurzeln durch die Berührung mit einer durchFomes annosus befallenen (Kontaktinfektion) wird grundsätzlich anerkannt; sie scheint jedoch bei der Krankheitsübertragung der Rotfäule in den deutschen Fichtenwäldern nur eine untergeordnete Rolle zu spielen.

     
  8. 8.

    An Hand der bisher gewonnen Ergebnisse kann in Fichtenbeständen weder bei einer Durchforstung noch bei einem Abtrieb eine Oberflächenbehandlung der Stubben als eine wirtschaftlich empfehlenswerte Maßnahme angesehen werden.

     

Summary

  1. 1.

    In Northern Germany 557 stumps, originated at different seasons in Norway Spruce (Picea abies) forests were tested to find out the importance of stump infection for the extension ofFomes annosus.

     
  2. 2.

    The lowest number of spores which lettled per hour on the bottom at the time of experiments was 350 spores/m2.

     
  3. 3.

    Stumps after felling of the tree infected byFomes annosus were found in all tested forests. However, there is a great variation in the number of infected stumps.

     
  4. 4.

    200 days after felling only less than 20%, mostly less than 10% of stumps belonging to trees without any butt rot were infected byFomes annosus.

     
  5. 5.

    From the cut surface of the stump the mycelium ofFomes annosus is able to spread in the roots. The greatest distance reached in one year was only 50 cm.

     
  6. 6.

    Both overground and underground parts of stumps may be attacked by fungi, many of them can stop the advance ofFomes annosus.

     
  7. 7.

    It is acknowledged, that an infection by contamination with aFomes annosus infected root is possible. But it seems that this transmission of the red rot disease in German forests is of inferior importance.

     
  8. 8.

    In consideration the results gained till now both in thinning and in clear-cutting a treatment of stump surface in spruce forest can not be taken for a recommendable measure.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albert, R., undZimmermann, 1907: Besteht ein Zusammenhang zwischen Bodenbeschaffenheit und Wurzelerkrankung der Kiefer in aufgeforstetem Ackerland? Z. Forst-, Jagdwes.39, 283–301, 353–368.Google Scholar
  2. Astin, J. S. jr., andDriver, C. H., 1962: The natural occurence ofFomes annosus and associated fungi in Slash Pine Stumps. Plant Dis. Reptr.10, 738–741.Google Scholar
  3. Dimitri, L., 1963: Untersuchungen über die Ausbreitung vonFomes annosus (Fr.) Cooke. Phytopath. Z.48, 349–369.CrossRefGoogle Scholar
  4. Ders., 1964: Versuche über den Einfluß vonFomes annosus (Fr.) Cooke auf Koniferenkeimlinge. Phytopath. Z.49, 41–60.CrossRefGoogle Scholar
  5. Ders., 1966: Ausbreitung des Wurzelschwamms (Fomes annosus [Fr.] Cooke) und seine Beteiligung an der Rotfäule der Fichte. Forst- u. Holzwirt21, 191–194.Google Scholar
  6. Ders., 1969a: Ein Beitrag zur Infektion der Fichtenwurzel durch den WurzelschwammFomes annosus (Fr.) Cooke. Forstw. Cbl.88, 72–80.CrossRefGoogle Scholar
  7. Ders., 1969b: Untersuchungen über die unterirdischen Eintrittspforten der wichtigsten Rotfäuleerger bei der Fichte (Picea abies Karst.). Forstw. Cbl.88, 281–308.CrossRefGoogle Scholar
  8. Due, E., andYde-Andersen, A., 1960: Lærkeammetræer ogFomes annosus-angreb i gran. (Lärchenschirmbäume undFomes-annosus-Angriffe auf Fichten). Dansk Skovforen. Tidsskr.45, 566–579.Google Scholar
  9. Hartig, R., 1878: Die Zersetzungserscheinungen des Holzes der Nadelholzbäume und der Eiche. Springer, Berlin.Google Scholar
  10. Hodges, Ch. S., 1969: Modes of infection and spread ofFomes annosus. Ann. Rev. Phytopath.7, 247–266.CrossRefGoogle Scholar
  11. Hopffgarten, E. H. v., 1933: Beiträge zur Kenntnis der Stockfäule (Trametes radiciperda). Phytopath. Z.6, 1–48.Google Scholar
  12. Jörgensen, E., 1954:Trametes infektion. Dansk Skovforenings Tidsskr.39, 583–611.Google Scholar
  13. Laatsch, W., Alcubilla, A., Wenzel, G., undAufsess, H. v., 1968: Beziehung zwischen dem Standort und der Kernfäule-Disposition der Fichte (Picea abies Karst.). Forstw. Cbl.87, 193–203.CrossRefGoogle Scholar
  14. Rennerfelt, E., 1957: Untersuchungen über die Wurzelfäule auf Fichte und Kiefer in Schweden. Phytopath. Z.28, 259–274.Google Scholar
  15. Risbeth,J., 1950: Observations on the biology ofFomes annosus with particular reference to East Anglian Pine plantations. I. The outbreaks of disease and ecological status of the fungus. Ann. Bot. (Lond.) N. S.14, 365–383.CrossRefGoogle Scholar
  16. Ders., 1951: Observations on the biology ofFomes annosus with particular reference to the East Anglian Pine plantations. II. Spore production, stump infection, and saprophytic activity in stump. Ann. Bot. (Lond.) N. S.15, 1–21.CrossRefGoogle Scholar
  17. Ders., 1951: Observations on the biology ofFomes annosus with particular reference to East Anglian Pine plantations. III. Natural and experimental infection of Pines, and some factors affectig severity of the disease. Ann. Bot. (Lond.) N. S.15, 221–246.CrossRefGoogle Scholar
  18. Ders., 1967: Control measures againstFomes annosus in Great Britain. 14th IUFRO Congr., München, Sect.24, 299–306.Google Scholar
  19. Schönhar, S., 1970: Untersuchungen über die Ausbreitung vonFomes annosus (Fr.) Cooke in Fichtenbeständen 1. Generation auf ehemaligen landwirtschaftlichen Nutzflächen. Mitt. Verein Forstl. Standortskde. u. Forstpflanzenzüchtg. H. 20.Google Scholar
  20. Shea, K. R., 1970: A threat to forest productivity in the Douglas Fir Subregion of the Pacific Northwest? Proc. third Int. Conf.Fomes annosus (Aarhus 1968). US Dep. Agric. (Washington) For. Serv. 131–136.Google Scholar
  21. Yde-Andersen, A., 1967: Stump protection in conifer stands. Proc. 14th IUFRO Congr., Sect.24, (München 1967), 314–320.Google Scholar
  22. Zycha, H., undDimitri, L., 1968: Ausmaß und Ursache der Kernfäule in einer Fichtenprobefläche in Reinhausen (Niedersachsen). Forstw. Cbl.87, 331–341.CrossRefGoogle Scholar
  23. Zycha, H., Dimitri, L., undKliefoth, R., 1970: Ergebnisse objektiver Messungen der durchFomes annosus verursachten Rotfäule in Fichtenbeständen. Allg. Forst-, Jagdztg.141, 66–73.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1971

Authors and Affiliations

  • L. Dimitri
  • H. Zycha
  • R. Kliefoth

There are no affiliations available

Personalised recommendations