Advertisement

Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 103, Issue 1, pp 297–307 | Cite as

Elementgehalt im Holz einer gesunden und einer vom ‘Waldsterben’ betroffenen Fichte Pärchenvergleich mit Hilfe der Röntgenspektroskopie

  • A. Greune
  • D. Fengel
Article

Zusammenfassung

Mit Hilfe röntgenspektrometrischer Mikroanalysen wurden Elementgehalte in Holz und Rinde einer erkrankten und einer gesunden Fichte des gleichen Standorts untersucht (Pärchenvergleich). Für den Kronenbereich des kranken Stammes ergibt sich ein deutlich geringerer Mg-Gehalt und ein reduzierter P-Anteil in den physiologisch aktiven Teilen seines Holzkörpers; in Brusthöhe sind hingegen etwas erhöhte Mg- und P-Anteile festzustellen. Bast und Kambium der erkrankten Fichte weisen im Vergleich zur gesunden Fichte stets reduzierte Mg-, P- und K-Gehalte auf. Von den eventuell toxisch wirksamen Elementen reichert sich vor allem Chlor im Splint des kranken Baums an, etwas höhere S- und Al-Anteile sind hingegen nur im Splint des Kronenraums nachzuweisen. Hinweise auf anatomische Veränderungen des Holzkörpers sind weder im Raster- noch im Transmissions-Elektronenmikroskop zu erkennen.

Element contents of the wood of a healthy spruce and of one affected by the «forest decline»— Comparison of pairs using X-ray spectroscopy

Summary

Element contents of the wood and bark of a declining and a sound spruce tree from the same site (comparison of pairs) were studied using energy-dispersive X-ray analysis (EDXA). A distinctly lower content of Mg was found in the top region of the diseased tree, as well as a reduced content of P in the physiologically active part of its wood: At breast height, however, the content of Mg and P was somewhat higher. Compared with the sound tree, phloem and cambium of the declining spruce show a reduced content of Mg, P and K. Of the possibly toxic elements, Cl was accumulated in the sapwood of the declining tree; a some-what higher content of S and Al was found only in the sapwood of its top region. Indications of a change of the anatomical structure of wood could be observed neither in the scanning nor in the transmission electron microscope.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauch, J.;Schröder, W., 1982: Zellulärer Nachweis einiger Elemente in den Feinwurzeln gesunder und erkrankter Tannen und Fichten. Forstwiss. Centralbl. 101, 285–294.CrossRefGoogle Scholar
  2. Berchtold, R.;Alcubilla, M.;Evers, F. H.;Rehfuess, K. E., 1981: Standortskundliche Studien zum Tannensterben: Nadel- und bastanalytischer Vergleich zwischen befallenen und gesunden Bäumen. Forstwiss, Centralbl. 100, 236–253.CrossRefGoogle Scholar
  3. Evers, F. H., 1979: Ernährungszustand gesunder und erkrankter Tannenbestände. Forst- und Holzwirt 34, 366–369.Google Scholar
  4. Evers, F. H., 1981: Ergebnisse ernährungskundlicher Erhebungen zur Tannenerkrankung in Baden-Württemberg, Forstw. Centralbl. 100, 253–265.CrossRefGoogle Scholar
  5. Frenzel, B., 1983: Beobachtungen eines Botanikers zur Koniferenerkrankung. Allg. Forstztg. Nr. 29, 743–747.Google Scholar
  6. N. N., 1982: Deposition von Schadstoffen. Umwelt-Information des Bundesministers des Innern zur Umweltplanung und zum Umweltschutz93, 13–14.Google Scholar
  7. Rehfuess, K. E., 1983: Walderkrankungen und Immissionen—eine Zwischenbilanz. Allg. Forstztg. Nr. 24, 601–610.Google Scholar
  8. Shaybany, B.;Kashirad, A., 1978: Effect of NaCl on Growth and Mineral Composition ofAcacia saligna in Sand Culture. J. Amer. Soc. Hort. Sci.103, 823–826.Google Scholar
  9. Ulrich, B., 1982: Die Versauerung—Giftstoffe reichern sich an. Bild Wiss.12, 109–119.Google Scholar
  10. Young, H. E.;Guinn, V. P., 1966: Chemical Elements in Complete Mature Trees of Seven Species in Maine. Tappi49, 190–197.Google Scholar
  11. Zech, W.;Popp, E., 1983: Magnesiummangel, einer der Gründe für das Fichten- und Tannensterben in NO-Bayern. Forstwiss. Centralbl.102, 50–55.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1984

Authors and Affiliations

  • A. Greune
    • 1
  • D. Fengel
    • 1
  1. 1.Institut für Holzforschung der Universität MünchenMünchen 40

Personalised recommendations