Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 103, Issue 1, pp 97–110 | Cite as

Zur Ermittlung und Beurteilung der Verbißbelastung

  • K. Eiberle
  • H. Nigg
Article

Zusammenfassung

Innerhalb eines 455 ha großen Waldgebietes, das sich in der oberen montanen Stufe befindet, wurden systematisch über die vorhandenen Naturverjüngungen verteilt 62 Weißtannen von 1,30 m Größe entnommen. An diesem Material hat man sodann die tatsächliche Verbißbelastung durch die Ermittlung der Häufigkeit der Verbißspuren an der Schaftachse festgestellt.

Zu diesem Zweck wurden die Pflanzen in 5 cm lange Abschnitte zerlegt, die man hernach in radialer Richtung aufspaltete. Damit ließen sich auch die vollstän dig eingewachsenen Verbißspuren zuverlässig erfassen. Der Nachvollzug des Höhenwachstums erfolgte sodann durch das abschnittweise Auszählen der Jahrringe mit der Lupe. Die waldbaulich kritische Verbißbelastung wurde definiert einerseits durch die einsetzende Mortalität, andererseits aber auch mit Hilfe des tolerierbaren anteils jener Pflanzen, die unter dem Einfluß des Verbisses ihre Konkurrenzkraft verlieren.

In der Studie wird dargelegt, wie man die kritische Verbißbelastung in praktikable Beurteilungskriterien umsetzen kann. Es handelt sich dabei um das zulässige Verbißprozent und um die zulässige Verbißintensität, die beide für verschiedene Höhenbereiche zwischen 0,10 und 1,30 m abgeleitet worden sind.

On the assessment and evaluation of browsing damage

Summary

From the natural reproduction of a high-elevation mountain forest of 455 hectares, 62 silver firs were cut. These trees, 1.30 m high and evenly spaced, were used to determine the actual browsing damage by assessing the occurrence of browsing marks along the stem.

For that purpose, the plants were cut into sections of 5 cm in length and then split radially. It was thus possible to identify reliably even completely ingrown browsing marks. Reconstruction of height growth was done—using a magnifying glass—by counting the annual rings for each section. The silviculturally critical browsing limit was on the one hand plants which cannot compete any more because of browsing.

The paper shows how this critical browsing limit can be converted into appropriate evaluation criteria, namely the admissible browsing percentage and admissible browsing intensity. These are indicated in relation to different height levels, ranging from 0.10 to 1.30 m.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Eiberle, K., 1980: Methodische Möglichkeiten zum Verständnis der waldbaulich tragbaren Verbißbelastung. Schweiz. Z. Forstwes.,131, 4: 311–326.Google Scholar
  2. Eiberle, K.;Nigg, H., 1983: Über die Folgen des Wildverbisses an, Fichte und Weißtanne in montaner Lage. Schweiz. Z. Forstwes.,134, 5: 361–372Google Scholar
  3. Gadola, C.;Stierlin, H. R. 1978: Die Erfassung von Verbiß- und Fegeschäden in Jungwaldflächen. Schweiz. Z. Forstwes.,129, 9: 727–756.Google Scholar
  4. Gossow, H., 1975: Tragfähigkeitskriterien und Schalenwildregulierung. Forstarchiv,46, 12: 254–258.Google Scholar
  5. Leibundgut, H., 1983: Die waldbauliche Behandlung wichtiger Waldgesellschaften in der Schweiz. Eidg. Anst. forstl. Versuchswes., Mitt.,59, 1: 5–78.Google Scholar
  6. Mlinšek, D., 1969: Waldschadenuntersuchungen am Stammkern von erwachsenen Tannen im dinarischen Tannen-Buchen-Wald. Forstw. Cbl.,88, 4: 193–199.CrossRefGoogle Scholar
  7. Perko, F., 1983: Bestimmung des höchstzulässigen Verbißgrades am Jungwuchs., Schweiz. Z. Forstwes.,134, S. 179–189.Google Scholar
  8. Weber, E., 1956: Grndriß der biologischen Statistik. 2. Aufl. Jena: VEB Gustav Fischer Verlag. 456 Seiten.Google Scholar
  9. Zai, L. E., 1964: Untersuchungen über Methoden zur Beurteilung von Rehwildverbiß in Waldbeständen. Viertelj. Naturforsch. Ges. Zürich,109, 3: 197–265.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1984

Authors and Affiliations

  • K. Eiberle
    • 1
  • H. Nigg
    • 1
  1. 1.Institut für Wald- und Holzforschung, Fachbereich WaldbauETH ZentrumZürichSchweiz

Personalised recommendations