Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 107, Issue 1, pp 239–251 | Cite as

Kartierung von potentiell sturmgefährdeten Waldstandorten in Bayern

  • H. Mayer
Article

Zusammenfassung

Es wird eine Methodik vorgestellt, wie potentiell sturmgefährdete Waldstandorte in größeren Regionen kartiert werden können, ohne daß Waldbegehungen durchgeführt werden müssen. Als Untersuchungsgebiet dient das Bundesland Bayern. Grundlagen bilden flächendeckende Kartierungen der abgestuften Sturmschadensgefahr für die Faktorenkomplexe Sturm, Bodenzustand und Relief. Diese Teilgefährdungen werden in einer einzigen Karte zusammengefaßt, die in Abstufungen die potentielle Sturmgefährdung in Bayern wiedergibt. Die Einbeziehung der Waldverteilung zeigt auf, wo sich in Bayern derzeit potentiell sturmgefährdete Waldstandorte befinden. Für zwei Testgebiete, nämlich die Bereiche der Oberforstdirektionen Augsburg und München, wird dann die auf theoretischem Weg ermittelte potentielle Sturmgefährdung der Waldstandorte mit tatsächlichen Sturmschäden im Wald verglichen. Dabei zeigt sich meistens eine Übereinstimmung, die mit zunehmender Entfernung von den Alpen immer besser wird.

Mapping of potential storm risk of forest sites in Bavaria

Summary

A method is presented how potential storm risk of forest sites can be mapped for a greater region without field examination, with Bavaria serving as investigation area. Mapping of storm and soil conditions as well as relief are the factors which are taken into consideration for assessing storm risk. The results for these components are combined in a so-called synthesis map which shows the gradation of storm risk in Bavaria. A comparison with a map of woodland distribution in Bavaria indicates the forest sites differentiated according to potential storm risk. In order to verify the results achieved by that method, storm damage potential of these sites and actual storm damages occuring in the forests of the Augsburg and München administrative regions in the southern part of Bavaria are compared. In most cases agreement has been found which is improved with increasing distance from the Alps.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Caspar, W., 1970: Maximale Windgeschwindigkeiten in der Bundesrepublik Deutschland. Bautechnik47, 335–340.Google Scholar
  2. Fraser, A. I., 1962: The soil and roots as factors in tree stability. Forestry35, 117–127.CrossRefGoogle Scholar
  3. Geiger, R., 1950: Die meteorologischen Voraussetzungen der Sturmgefährdung. Forstw. Cbl.69, 71–81.CrossRefGoogle Scholar
  4. Hierl, J., 1987: Potentiell sturmgefährdete Waldstandorte in Bayern. Dipl. Arb. Forst. Fak. Univ. München.Google Scholar
  5. Hütte, P., 1967: Die standörtlichen Voraussetzungen der Sturmschäden. Forstw. Cbl.86, 276–295.CrossRefGoogle Scholar
  6. Maurer, E., 1982: 25 Jahre Sturm- und Schneeschäden in der Bundesrepublik Deutschland (1953/54 bis 1977/78). AFZ37, 395–397.Google Scholar
  7. Mayer, H., 1985: Baumschwingungen und Sturmgefährdung des Waldes. Wiss. Mitt. Meteor. Inst. Univ. München Nr. 51.Google Scholar
  8. Oliver, H. R.;Mayhead, G. J., 1974: Wind measurements in a pine forest during a destructive gale. Forestry47, 185–195.CrossRefGoogle Scholar
  9. Schmidt-Vogt, H., 1977: Die Fichte. Band 1. Hamburg: Parey Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Parey 1988

Authors and Affiliations

  • H. Mayer
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Bioklimatologie und Angewandte Meteorologie der Universität MünchenMünchen 40

Personalised recommendations