Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 107, Issue 1, pp 81–94 | Cite as

Die Ordnung des gemeinen Holzgewerbes im Murgtal von 1488

Aus der Geschichte der ältesten duetschen Holzhandelsgesellschaft
  • M. Scheifele
Article
  • 15 Downloads

Zusammenfassung

Mit der Schifferordnung von 1488 tritt die Murgschifferschaft in das Licht der Geschichte und kann daher wohl als eine der ältesten deutschen Holzhandelsgesellschaften gelten. Ganz im Sinne der Wirtschaftspolitik jener Zeit, die darauf abhebt, daß die Ware nicht zu teuer wird und beim Handel das spekulative Element möglichst entfällt, ist es das Bestreben der Ordnung, in der Grafschaft Eberstein alle Verhältnisse des Wald-und Holzgewerbes zu ordnen und den Holzhandel zwischen Produzent und Konsument obrigkeitlich zu regeln. Sie ist daher eine reiche Quelle einzigartiger Informationen über Vorstellungs- und Geschäftswelt bei Wald und Holz im ausgehenden 15. Jahrhundert.

In 41 Artikeln und knapp 400 Punkten wird der Geschäftsbetrieb der Schifferschaft geregelt, vor allem die Hierarchie der Beteiligten, Holzeinkauf, Holzhandel, Sägerei und Floßbetrieb. Nahezu alles hat seine wohldurchdachte, manchmal auch pedantisch genaue Regelung gefunden, vom Lohn des Arbeiters im Bergwald über Preise und Menge beim Ein- und Verkauf des Holzes bis hin zum Verkaufsgebaren auf den Märkten der oberrheinischen Städte. Durch obrigkeitliche Lenkung des Angebots in Form eines Zwangskartells soll eine Überfüllung des Marktes vermieden und damit einem Preiszerfall vorgebeugt werden. Dabei sichert eien strenge Warenprüfung nach Maß und Güte den guten Ruf der Sägewaren der Murgschiffer. Gehandelt wird nur mit gesägtem Holz, das am Oberrhein zwischen Steinmauern (bei Rastat) und Bingen abgesetzt wird, wobei Mainz der Hauptmarkt ist. Nur selten wird weiter zum Niederrhein, nach Köln und Düsseldorf geflößt.

The 1488 ordinance regulating the common trade with wood and wood products in the Murg valley

Summary

With the ordinance of 1488, the Murgschifferschaft was constituted; this company engaged in buying timber and selling lumber thus may be considered as one of the oldest of its kind in Germany. At that time, the economic policy was aimed at preventing commodities from becoming too expensive and at avoiding speculation in trade as much as possible. Entirely in accordance herewith, it was the objective of this ordinance to regulate by decreee all activities both in the forest and in the trade with wood and wood products in the county of Eberstein in the northern Black Forest. It is therefore a valuable source of unique information about ideas and business concerning forests and timber in the late 15th century. In 41 articles and almost 400 points, management of the Schifferschaft is regulated; especially the hierarchy of the parties concerned, timber purchase and trade, sawmilling, and timber transport by river. There was a rule for almost everything, sometimes pedantically accurate: from wages of the forest worker, over prices and volume for purchase and sale of timber, to finally on how to sell on the markets in the cities of the upper Rhine river valley. Through official regulation of the supply in form of a forced cartel, a saturation of the market was to be avoided in order to prevent a ruinous price crash. Simultaneously, strict scruting of dimensions and quality ensured the good reputation of the lumber produced by the Murgschiffer. There were only transactions with sawn wood which was sold along the upper Rhine river between Steinmauern (near Rastatt) and Bingen, with Mainz being the principal market. Only seldom rafts were sent further downriver as far as Cologne and Düsseldorf.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Verlag Parey 1988

Authors and Affiliations

  • M. Scheifele
    • 1
  1. 1.Landesforstpräsident i. R.Stuttgart 1

Personalised recommendations