Advertisement

Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 107, Issue 1, pp 60–71 | Cite as

Erstaufforstungen und Landespflege

  • U. Ammer
  • Ulrike Pröbstl
Article

Zusammenfassung und Schlußfolgerungen

Wenn die Umwandlung bislang landwirtschaftlich genutzter Flächen eine ernst zu nehmende Alternative für das EG-Überschußproblem werden soll, muß neben förderungspolitischen Maßnahmen ein, Abwägungsverfahren entwickelt werden, das großzügig genug ist, um überhaupt nennenswerte Flächen zur Aufforstung gelangen zu lassen, das sicherstellt, daß gravierende landschaftsökologische Nachteile vermieden werden, und das durch durchsetzbare Auflagen im Einzelfall ein hohes Maß an Anpassung an die jeweilige Situation bewirkt. Wir sehen hierzu folgende Ansätze:
  1. 1.

    Differenzierung im Abwägungsprozeß nach dem Umfang der Waldfläche; in waldreichen Gebieten ist ein strengerer Maßstab anzulegen als in gering bewaldeten.

     
  2. 2.

    Differenzierung nach der landwirtschaftlichen Nutzungsintensität: Je intensiver die aufzuforstenden Grundstücke bisher genutzt wurden, desto großzügiger kann das Genehmigungsverfahren sein, bzw. desto geringer sind die Auflagen.

     
  3. 3.

    Realistische Beurteilung der beantragten Aufforstungstypen: D. h., man muß sich darüber im klaren sein, daß die unmittelbare Erreichung der potentiell natürlichen Bestockung über Erstaufforstungen die Ausnahme darstellt; Ziel muß deshalb sein,

     
  • —daß ökonomisch orientierte (nadelholzreiche) Typen durch machbare Auflagen so ergänzt werden, daß sie ästhetisch akzeptabel werden und bereits die Möglichkeit eines waldbaulichen und landschaftsökologischen Umbaus beinhalten;

  • —daß Laubholztypen so formuliert werden, daß sie den extremen Bedingungen einer Waldbegründung auf der Freifläche entsprechen.

  1. 4.

    Schließlich sind durch die Art der Abgrenzung der Aufforstungsgewanne (Linienführung), durch die Waldrandgestaltung sowie durch die Pflegetechnik negative Veränderungen des Landschaftsbildes zu verhindern.

     
  2. 5.

    Die Instrumente für eine entsprechende Rahmenplanung sind in Bayern mit der Fachplanung nach Artikel 15 Landesplanungsgesetz und der Landschaftsplanung als der typischen Querschnittsplanung gegeben.

     

Afforestation and landscape conservation

Summary

If the changeover of cropland to other uses is going to be a seriously considered alternative for the EEC’s agricultural surplus problems, policies for financial grants and a procedure of consideration have to be developed. The latter has to be sufficiently broadly outlined to permit large enough areas to be planted into trees. Furthermore, it must assure that serious disadvantages for the landscape’s ecology are avoided. Finally, this procedure-through enforcible restrictions-has to bring about a high measure of adaptability to the actual situation of each individual case. We see the following possible approaches to achieve this objective:
  1. 1.

    Differentiation during the procedure of consideration according to the proportion of forest area; more restrictive criteria have to be applied in heavily wooded regions than in those that lack forest cover.

     
  2. 2.

    Differentiation according to the intensity of agricultural use: The more intensively the pieces of land selected for afforestation have been used, the more generously the permit procedure may be; and there will be fewer restrictions, too.

     
  3. 3.

    Realistic review of the types of afforestation applied for: i.e. one has to realize that reaching the potential natural stocking via afforestation will be the exception, and therefore the objective has to be

     
  • —to supplement economically oriented timber types (with emphasis on coniferous tree species) with reasonable restrictions in such manner that they will develop aesthetically acceptable with provisions for possible silvicultural and landscape-ecological alterations.

  • —to choose hardwood timber types which are suitable for the extreme conditions that exist for first tree crops on open areas.

  1. 4.

    Finally, negative changes of the appearance of the countryside have to be avoided by considering the outline of the afforestation areas, properly shaping of the edge of the forest, and applying appropriate tending techniques.

     
  2. 5.

    In Bavaria, the instruments for a suitable planning framework are provided with the subject planning according to article 15 of the state planning law, and the countryside planning as the typical cross-sectional planning.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ammer, U., 1978: landschaftspflege und Holzerzeugung. In: Forstw. Cbl.97, 67–79.CrossRefGoogle Scholar
  2. Ammer, U.; Pohlmann, A.; Weber, G., 1982: Untersuchungen zur Erholungs- und Waldpflegeplanung in den isarauen nördlich von München. München.Google Scholar
  3. Bayerische Staatsforstverwaltung, 1987: Die Waldflächenveränderung in Bayern im Jahr 1986. In: Information, H. 2.Google Scholar
  4. Bohn, U., 1981: Vegetationskarte der BRD; Blatt CC 5518 Fulda. In: Schr. R. f. Vegetationskunde, H. 15.Google Scholar
  5. Gross, G.; Jansen, 1973: Methodische überlegungen zur Untersuchung des Einflusses einer Waldzunahme auf den Erholungswert einer Landschaft. Dipl-Arbeit, Forstwiss. Fakultät Freiburg.Google Scholar
  6. Hanke, G., 1987: Erstaufforstung als Optimierungsaufgabe in Rheinland-Pfalz. In: AFZ, H. 39, 1987, 990–992.Google Scholar
  7. Henne, A.: Aufforstung landwirtschaftlicher Flächen. In: AFZ, H. 39, 995–996.Google Scholar
  8. Hartweg, A., 1976: Ein Beitrag zur Quantifizierung der Sozialfunktion des Waldes als Element der Infrastruktur. Diss., Freiburg.Google Scholar
  9. Heydemann, B., 1983: Langfristige Auswirkungen landwirtschaftlicher Maßnahmen auf die Agrarökosysteme. In: Schr. R. d. dt. Rates für Landespflege, H. 42, 174–191.Google Scholar
  10. Karl, J.; Porzelt, M.; Bunza, G.; 1985: Oberflächenabfluß und Bodenerosion bei künstlichen Starkniederschlägen. In: DVWK-Schriften, H. 71, 139–184.Google Scholar
  11. Ott, W., 1987: Die Aufforstung im Spannungsfeld der Agrar- und Forstpolitik. In: Der Forst- und Holzwirt, H. 17, 463–465.Google Scholar
  12. Philipp, W., 1987: Die Abschätzung des Potentials an Aufforstungsflächen in Bayern. Diss., München, Forstl. Fakultät.Google Scholar
  13. Pröbstl, Ulrike, 1987: Auswirkungen des Waldsterbens auf Erholung und Fremdenverkehr in waldreichen Mittelgebirgslandschaften. Diss., Forstl. Fakultät München.Google Scholar
  14. Sukopp, H.; Hampicke, U., 1985: Ökologische und ökonomische Betrachtungen zu den Folgen des Ausfalls einzelner Pflanzenarten und-gesellschaften. In: Schr. R. d. dt. Rates für Landespflege, H. 46, 595–608.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Parey 1988

Authors and Affiliations

  • U. Ammer
    • 1
  • Ulrike Pröbstl
    • 2
  1. 1.Lehrstuhl für LandschaftstechnikMünchen 40
  2. 2.Etting

Personalised recommendations