Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 107, Issue 1, pp 14–25 | Cite as

Der Einfluß von Weidevieh und Wild auf die natürliche und künstliche Verjüngung im Bergmischwald der ostbayerischen Alpen

  • B. -M. Liss
Article

Zusammenfassung

In 5 Waldweidebeständen der ostbayerischen Alpen wurden Untersuchungen über den Einfluß von Weidevieh und Schalenwild auf Naturverjüngung und Pflanzung durchgeführt. Die Versuchsbestände waren fichtenreiche Bergmischwälder mit erheblichem Tannenanteil. Laubhölzer waren nur in geringen Anteilen vertreten. Die Naturverjüngung war auf allen Standorten individuenreich und aus allen Baumarten des Bergmischwaldes zusammengesetzt, wobei der Ahorn dominierte. Ein Großteil der Verjüngungspflanzen wies Verbißschäden auf; daneben wurden auch Trittschäden festgestellt. In den Versuchen übertraf der Wildverbiß die Weideschäden um ein Vielfaches. Das Wild äste vor allem Jungpflanzen von Tanne und Ahorn, Rinder verbissen dagegen nur in vergleichsweise geringem Umfang Laubhölzer, wobei sie den Ahorn bevorzugten. Zusätzlich schädigten sie durch ihren Tritt Verjüngungspflanzen aller Baumarten.

Aus den Ergebnissen werden praktische Konsequenzen zur Erhaltung des Bergmischwaldes abgeleitet. Sie legen die unverzügliche und drastische Reduktion überhöhter Wildbestände sowie die Ablösung der Waldweiderechte bzw. die Trennung von Wald und Weide nahe.

The impact of cattle and game on natural and artificial regeneration in the mixed mountain forest of the eastern Bavarian Alps

Summary

In 5 forest grazing stands of the eastern Bavarian Alps research about the impact of cattle and game (roe, red deer, chamois) on natural regeneration and plantations was done. The trial stands were mixed mountain forests with dominating Norway spruce, a large portion of silver fir, and some hardwoods. Natural regeneration was very dense and contained all tree species of mixed mountain forests, predominantly common maple. A very high percentage of natural regeneration plants was heavily browsed; also trampling damage was found. In the trials, browsing damage by game was much higher than such by cattle. Especially silver fir and maple were heavily browsed by game; cattle browsed only on hardwoods. Trampling damage was relatively high with all tree species.

From the trial results practical consequences for maintaining the mixed mountain forest are suggested. Efficient reduction of overly dense game populations, and quick redemption of old forest grazing rights and separation of alpine pasture and forest area are recommended.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bernhart, B., 1984: Verjüngungssituation im oberbayerischen Bergwald. Schriftenreihe des Bayerischen Forstvereins,6, 89–94.Google Scholar
  2. Bülow, G. v., 1962: Die Sudwälder von Reichenhall, Mitt. aus der Staatsforstverwaltung Bayerns Nr. 33.Google Scholar
  3. Burschel, P.;El Kateb, H.;Huss, J.;Mosandl, R., 1985: Die Verjüngung im Bergmischwald. Forstw. Cbl.104, 2, 65–100.CrossRefGoogle Scholar
  4. Eiberle, K., 1985: Bergahorn und Esche: Belastungsgrenzen für den Wildverbiß. Schweiz. Z. Forstw.136, 10, 849–856.Google Scholar
  5. Eiberle, K.;Nigg, H., 1983; Über die Folgen des Wildverbisses an Fichte und Tanne in montaner Lage. Schweiz. Z. Forstwes.134, 5, 361–372.Google Scholar
  6. Eiberle, K.;Nigg, H., 1984: Zur Ermittlung und Beurteilung der Verbißbelastung. Forstw. Cbl.103 2, 97–110.CrossRefGoogle Scholar
  7. Eiberle, K.;Zehnder, U., 1985: Kriterien zur Beurteilung des Wildverbisses bei der Weißtanne. Schweiz. Z. Forstw.136, 5, 399–414.Google Scholar
  8. Kau, M., 1981: Die Bergschafe im Karwendel. Eine Untersuchung der Haltungsform, der Futtergrundlage und des Verhaltens. Diss. Techn. Univ. München.Google Scholar
  9. Kerner v. Marilaun, A., 1867: Der Wald und die Alpenwirtschaft in Österreich und Tirol. Österr. Revue 1863–1867, Nachdruck Berlin.Google Scholar
  10. Liss, B.-M., 1987: Versuche zur Waldweide. Der Einfluß des Weideviehs auf Verjüngung, Bodenvegetation und Boden im Bergmischwald unter Berücksichtigung der Einwirkung des Schalenwildes. Diss. Univ. München.Google Scholar
  11. Magin, R., 1949: Der Einfluß der Waldweide im Oberbayerischen Hochgebirge auf Boden, Zuwachs und Ertrag des Waldes. Diss. Univ. München.Google Scholar
  12. Meister, G., 1972: Wald, Wild, Almwirtschaft in Oberbayern. AFZ27, 239–241.Google Scholar
  13. Oberdorfer, E., 1951: Die Schafweide im Hochgebirge. Forstw. Cbl.70, 117–124.CrossRefGoogle Scholar
  14. Schreyer, G.; Rausch, V., 1976: Der Schutzwald in der Alpenregion des Landkreises Miesbach. Hrsg.: Bayer. Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.Google Scholar
  15. Schwab, P., 1980: Forstschäden durch Weidevieh größer als angenommen. In: Alpine Umweltprobleme, Ergebnisse des Forschungsprojekts Achenkirch, Berlin: Beiträge zur Umweltgestaltung, A 67, 61–97.Google Scholar
  16. Syrutschek, J., 1880: Untersuchungen über den Wachsthumsgang vom Weidevieh verbissener Fichten. Cbl. Ges. Forstw.6, 466–470.Google Scholar
  17. Zederbauer, E., 1914: Versuche über die Waldweide. Mitt. a. d. Forstl. Versuchsw. Österr.38, 78–83.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Parey 1988

Authors and Affiliations

  • B. -M. Liss
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Waldbau und Forsteinrichtung der Universität MünchenMünchen 40

Personalised recommendations