Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 102, Issue 1, pp 343–349 | Cite as

Die Absicherung angebrochener Fichtenbestandesränder gegen Sturmschäden in Abhängigkeit von Durchforstungsstärke und Standort

  • P. Hütte
Article
  • 14 Downloads

Zusammenfassung

Unter den bekannten Verfahren zur Absicherung von Fichtenbeständen gegen Sturmschäden kann der Praxis lediglich das Verfahren der Wipfelköpfung empfohlen werden. Dieses Verfahren sieht im Bestandesrand in einer Tiefe von etwa einer Baumlänge eine 50% ige Kronenkürzung vor, die zum Bestandesinnern hin zur Vermeidung eines Steilrandes reduziert wird, so daß der entwipfelte Bestandesrand ein pultähnliches Aussehen erhält. Die Wirkung des Verfahrens beruht auf der Änderung der aerodynamischen und statischen Eigenschaften des Einzelbaumes.

Während für die Wirkung der Wipfelköpfung das Bestandesalter keine Rolle spielt, ist Voraussetzung für den Erfolg des Verfahrens eine ausreichend große Krone, die im schwach niederdurchforsteten bzw. undurchforsteten Bestand nicht gewährleistet ist. Die Forstwirtschaft sollte daher im Rahmen der Bestandespflege aus Gründen der Betriebssicherheit bestrebt sein, daß die Baumkrone mindestens 30% der Gesamtbaumlänge einnimmt, was bei der mäßigen Niederdurchforstung (B-Grad) bereits der Fall ist.

The protection of damaged spruce stand edges against windthrow in relation to thinning intensity and site

Summary

Of all known methods of protecting spruce stands affected by windthrow only crown topping can be recommended. This treatment consists in progressively topping of the crowns of the edge trees to a distance of one tree length into the interior of the stand. The live crowns of the trees at the outer edge are topped by about 50 per cent. The crown topping is progressively reduced towards the interior of the stand, thus achieving the effect of a slanting desk-top.

The effect of crown topping lies in the modification of the aerodynamic and static behaviour of the trees. Though the efficacity of the treatment is independent of the age of the stands, sufficiently long green crowns are essential for the success of the treatment. This is not the case in lightly thinned or unthinned spruce stands (Grade A).

Early and intensive tending of the stands therefore should aim at producing live spruce crowns of at least 30 per cent of the full tree lenght. This will be the case already in a moderately thinned stand (Grade B/C).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bayreuther, 1958: Wipfelköpfung als Windschutzmaßnahme. AFZ, S. 201.Google Scholar
  2. 2.
    Bindseil, W., 1958: Sicherung sturmgefährdeter Waldbestände, HZBl.84, 115, S. 1461–62.Google Scholar
  3. 3.
    Eifert, 1903: Forstliche Sturmbeobachtungen im Mittelgebirge. AFJZ, S. 413 ff.Google Scholar
  4. 4.
    Fritzsche, K.: Sturmgefahr und Anpassung. Mitteilung aus der Sächs. Forstl. Versuchsanstalt, Abt. f. Forsteinrichtung.Google Scholar
  5. 5.
    Houtermans, 1958: Sturmischerung durch Wipfelköpfung. AFZ, S. 200, Nr. 14.Google Scholar
  6. 6.
    Hütte, P., 1964: Sturmschutz in Fichtenbeständen. AFZ, S. 356 ff.Google Scholar
  7. 7.
    —, 1967: Möglichkeiten und Grenzen der Absicherung angebrochener Fichtenbestandesränder. Forsttechnische Informationen, 11 S. 87–93.Google Scholar
  8. 8.
    Hütte, P., 1969: Sturmgefahr und Traufschutz. AFZ, S. 243–246.Google Scholar
  9. 9.
    Hütte, P., 1964: Untersuchungen über den Einfluß des Geländereliefs auf Richtung Geschwindigkeit und Struktur des Sturmes im Hinblick auf die Sturmgefährdung der Fichte, Anhang: Erfahrungen mit technischen Sturmschutzmaßnahmen. Diss. S. 124–130.Google Scholar
  10. 10.
    Hütte, P., 1967: Die standörtlichen Voraussetzungen der Sturmschäden. FWC, S. 276–295.CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Hütte, P., 1968: Experiments on Windflow and Wind Damage in Germany. Site and Susceptibility of Forests to Storm Damage. Supplement to Forestry Oxford, S. 20–26.Google Scholar
  12. 12.
    Junghans, W., 1957: Technische Windschutzanlagen. AFZ 37/38, S. 432–434.Google Scholar
  13. 13.
    Mascher, R., 1965: Die Sicherung sturmgeschädigter Fichtennachwuchsbestände durch Wipfelköpfung. FoHo 13, S. 284 ff.Google Scholar
  14. 14.
    Reuss, 1881: Über die Bewahrung von Windrissen. Centralbl. f. d. ges. Forstwesen, S. 445 ff.Google Scholar
  15. 15.
    Rücker, 1848: Über die Verhinderung des Windbruches und über die Betriebsregulierung in großen Gebirgswäldern. AFJZ, S. 2 ff.Google Scholar
  16. 16.
    Siebenbaum, 1958: Praktische Erfahrungen mit der mechanischen Verankerung von Sturmrändern. AFZ 14, S. 201–203.Google Scholar
  17. 17.
    Stach, 1925: Technische Sturmsicherung. Silva 47, S. 369–373.Google Scholar
  18. 18.
    Woelfle, M., 1950: Waldbau und Forstmeteorologie. München. S. 44–62.Google Scholar
  19. 19.
    Yelin, 1886: Kronenauflockerung durch Entnahme senkrecht zur Windrichtung stehender Seitenäste. FWC, S. 512–522.Google Scholar
  20. 20.
    Ylinen, A.: Über die mechanische Schaftformtheorie der Bäume. Technische Hochschule in Finnland. Wissenschaftliche Forschungen Nr. 7.Google Scholar
  21. 21.
    Zentgraf, E., 1938: Technische Sturmischerung von Fichtenbeständen. AFJZ, S. 358–360.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1983

Authors and Affiliations

  • P. Hütte
    • 1
  1. 1.Montabaur

Personalised recommendations