Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 102, Issue 1, pp 239–251 | Cite as

Wünsche und Erwartungen der erholungsuchenden Menschen oder: Haben die «veränderten gesellschaftlichen Rahmenbedingungen» auch zu einer «Trendwende» im Freizeitbereich beigetragen?

  • J. Maier
Article
  • 38 Downloads

Zusammenfassung

Der Beitrag versucht, ausgehend von grundlegenden Kategorien und Entscheidungsgrößen menschlichen Verhaltens im Freizeitbereich, zu prüfen, inwieweit in den letzten Jahren durch die zu beobachtende höhere Sensibilisierung verschiedener Personengruppen für Fragen des Umweltschutzes auch Auswirkungen im Freizeitbereich festzustellen sind. So zeigen sich zwar in der Reiseintensität, in den Reiseformen und den Reisezielen erste Veränderungen, die auf eine Zunahme «naturnahen Erholens» schließen lassen, verbunden mit dem dabei auftretenden Problem der notwendigen Steuerung massentouristischer Erscheinungen; ein eindeutiger Nachweis veränderter Bewertungen ist daraus noch nicht zu erhalten. Die als Beispiel aufgeführten kleinräumigen Untersuchungen über Freizeitverhalten in der Fränkischen Schweiz lassen erkennen, daß eine besonders hohe Bewertung von immateriellen Ortsqualitäten bei den Erholungsuchenden vorhanden ist, «Natur» als synonym für «Landschaft» gewählt wird, ohne letztlich dies in historisch-genetischer Betrachtung und als Folge menschlicher Gestaltung zu kennzeichnen.

Damit stellt sich im zweiten Teil des Beitrages die Frage nach einer Einbeziehung dieser Ergebnisse in freizeitpolitische und raumplanerische Aussagen. Wie sich bei der weiteren Diskussion zeigt, steht die Antwort in enger Beziehung zu Normensetzungen in der allgemeinen Gesellschaftspolitik, liegt doch hier die eigentliche Problematik der Wünsche und Erwartungen naturnahen Erholens. Das Mensch-Natur-Verhältnis, durch die Vorstellungen des Calvinismus und der Aufklärung wesentlich gegenüber etwa der Situation bei den Griechen verändert, hat sich in Richtung einer individualistischen, auf persönliches Eigentum und eine liberale Wirtschaftsverfassung aufgebauten Lebensphilosophie umorientiert. Daher wird eine grundsätzliche Veränderung des Bewußtseins in bezug auf die Natur und die damit gegebenen Zusammenhänge, auch im Freizeitbereich, in engem Zusammenhang mit der Entwicklung unserer Gesellschaft und ihrem Verhältnis zur Wirtschaft und zur Technik zu sehen sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Datzer, R., 1982: So reisten die Deutschen 1980: Die deutschen Inlandsurlauber 1980. Eine zielgruppenorientierte Betrachtung. In: Das Reisebüro, Nr. 3, S. 1–6.Google Scholar
  2. Hartmann, K. D., 1982: Zur Psychologie des Landschaftserlebens im Tourismus. Starnberg. S. 6 ff. und S. 33.Google Scholar
  3. Hondrich, K. O., 1975: Menschliche Bedürfnisse und soziale Steuerung. Hamburg. S. 28.Google Scholar
  4. Jurczek, P., 1980: Chancen und Probleme der touristischen Entwicklung westdeutscher Mittelgebirgs-regionen. In: Innovationen und künftige Entwicklung des Fremdenverkehrs, Materialien zur Fremdenverkehrsgeographie. H. 6, S. 167–187.Google Scholar
  5. Klopp, H., 1982: So reisten die Deutschen 1981: Urlaubsunterkünfte 1981. In: Das Reisebüro, Nr. 7.Google Scholar
  6. König, M., 1983: Die Fränkische Schweiz in den Augen von Naherholern und Touristen am Beispiel von zwei Gemeinden—Gößweinstein und Pottenstein. In: Arbeitsmaterialien zur Raumordnung und Raumplanung, H. 19. Bayreuth. Im Druck.Google Scholar
  7. Kolb, H., 1980: Freizeitraum Fichtelgebirge—eine regionale Strukturanalyse unter Berücksichtigung landschaftsbewertender Verfahren als Grundlage raumplanerischer Aussagen. H. 8 der Arbeitsmaterialien zur Raumordnung und Raumplanung. Bayreuth. S. 197.Google Scholar
  8. Maier, J.; Troeger, G.; Weber, J., 1983: Darstellung und Kritik des Konzepts einer «endogenen Regionalentwicklung» und seine Modifikation im Sinne einer «regionalen Selbstverwirklichung» innerhalb des längerfristigen Reiseverkehrs peripherer Mittelgebirgslagen. In: Informationen zur Raumentwicklung. H. 1. Bad Godesberg.Google Scholar
  9. Reith, W. J., 1982: Freizeitverkehr und Landschaft. Reihe «extracts» der BOKU Raumplanung, Nr. 2. Wien. S. 5.Google Scholar
  10. Richter, M., 1981: Freizeitmuster im peripheren Raum—das Beispiel des Pferdesports in Oberfranken. H. 10 der Arbeitsmaterialien zur Raumordnung und Raumplanung. Bayreuth. S. 19 und 49.Google Scholar
  11. Romeiss-Stracke, F., 1980: Analyse und Kritik der regionalen Freizeitplanung. Unveröff. Forschungsprojekt der Akademie für Raumforschung und Landesplanung, Bonn-Hannover. S. 86.Google Scholar
  12. Ruppert, K., 1976: Kulturlandschaft erhalten heißt Kulturlandschaft gestalten. In: Kulturlandschaft in Gefahr (hrsg. vonP. C. Meyer-Tasch). 1. Aufl. München. S. 44.Google Scholar
  13. Schober, R., 1981: Motive des Reisens. Zum Attraktionswert der Urlaubsreise. Perspektiven der kreativen Umsetzung. In: Reisemotive-Länderimages-Urlaubsverhalten. Starnberg. S. 46.Google Scholar
  14. Volk, H., 1981: Skilanglauf als Freizeitsport. Ein Beitrag zur Erforschung der Erholungsnutzung der Wälder. Mitt. d. Forstl. Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg, H. 96. Freiburg/Br. Insbes. S. 10 und S. 77Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1983

Authors and Affiliations

  • J. Maier
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl Wirtschaftsgeographie und Raumplanung der Universität BayreuthBayreuth

Personalised recommendations