Advertisement

Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 102, Issue 1, pp 50–55 | Cite as

Magnesiummangel, einer der Gründe für das Fichten- und Tannensterben in NO-Bayern

  • W. Zech
  • Elisabeth Popp
Vorinformation

Zusammenfassung

Auf sauren Granit- und Phyllitstandorten stocken in den Hochlagen der NO-bayerischen Mittelgebirge weitverbreitet Fichten und Tannen, die unabhängig vom Alter gelbspitzige Nadeln aufweisen. Die Erkrankung endet vielfach mit dem Absterben der Bäume. Die Nadelanalyse macht deutlich, daß in erster Linie sichtbarer Mg-Mangel vorliegt. Nach unseren Erfahrungen ist außerdem die Zn-Versorgung unzureichend, was ebenfalls gelbe und nekrotische Nadelspitzen verursacht. Die entsprechenden Nadelspiegelwerte lauten:

Da die Erkrankung großflächig erst seit einigen Jahren auftritt, vermuten wir einen Zusammenhang mit dem atmogenen Säureeintrag. Dieser ruft vorrangig eine Verarmung an basisch wirkenden Kationen hervor, wie Beregnungsexperimente beweisen. Da unsere Standorte besonders Mg- und Zn-arm sind, kommt die Versorgung der Bäume mit diesen beiden Nährstoffen zuerst ins Minimum. Die Folgen sind Gelbspitzigkeit, Nekrosen und Abfallen der Nadeln, was zum Tod der Fichten und Tannen führt. Die Applikation von Mg-haltigen Verbindungen über dem Boden bzw. über die Nadeln bewirkt eine Revitalisierung.

Magnesium deficiency, one of the reasons for the spruce and fir dieback in northeastern Bavaria

Summary

On acid soils in northeastern Bavaria,Picea abies andAbies alba are developing symptoms of yellow and brown needle tips, especially on the older needles. Even the whole tree may die. Needle analysis indicates Mg- and Zn-deficiency:

Since these symptoms are mainly restricted to the higher parts of the mountains where ten years ago no affected trees have been observed, we suppose that this kind of injury is the result of acid input. Experiments with acid precipitation have proven a decrease of cations like Ca, Mg. Since our sites are poor in Mg and Zn, acid input first reduces the uptake of the two. The result is Mg- and Zn-deficiencies, causing yellow and brown needle tips and even dying of the trees.

The application of fertilizers containing Mg on the soil or by spraying on the foliage brings about a revitalization.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahrens, E., 1964: Untersuchungen über den Gehalt von Blättern und Nadeln verschiedener Baumarten an Kupfer, Zink, Bor, Molybdän und Mangan. Allg. Forst- und Jagdztg.135, 8–16.Google Scholar
  2. Bayerisches Landesamt für Umweltschutz, 1980: Lufthygienischer Jahresbericht 1979. Schriftenreihe Luftreinhaltung Heft 17, München.Google Scholar
  3. Blaschke, H., 1980: Feinwurzeluntersuchungen und biotische Aktivitäten in der Rhizosphäre vom Tannensterben befallener Abies alba-Bestände. Eur. J. For. Path.10, 181–185.CrossRefGoogle Scholar
  4. Klimaatlas von Bayern, Bad Kissingen, 1952.Google Scholar
  5. Mollitor, A. V.;Raynal, D. J., 1982: Acid precipitation and ionic movements in Adirondack Forest Soils. Proc. Soil Sci. Soc. Am.1, 46, 137.CrossRefGoogle Scholar
  6. Neidhardt, J., 1978: Wanderführer durch das Fichtelgebirge, Hof.Google Scholar
  7. Rehfuess, K. E., 1981: Über die Wirkung der sauren Niederschläge in Waldökosystemen. Forstw. Cbl.100, 363–381.CrossRefGoogle Scholar
  8. Schütt, P., 1977: Das Tannensterben. Forstw. Cbl.96, 177–186.CrossRefGoogle Scholar
  9. Stone, E. L., 1968: Microelement nutrition of forest trees: a review, in Forest Fertilization, theory and practice. Tennessee Valley Authority National Fertilizer Development Center, Muscle Shoals; Alabama 35660, USA.Google Scholar
  10. Ulrich, B., 1981: Eine ökosystemare Hypothese über die Ursache des Tannensterbens (Abies alba Mill.). Forstw. Cbl.100, 228–236.CrossRefGoogle Scholar
  11. Ulrich, B.; Mayer, R.; Khanna, P. K., 1979: Depositionen von Luftverunreinigungen und ihre Auswirkungen in Waldökosystemen im Solling. Schriften aus der Forstlichen Fakultät der Uni Göttingen und der Niedersächsischen Forstlichen Versuchsanstalt, Band 58, Frankfurt/Main.Google Scholar
  12. Zech, W., 1968: Kalkhaltige Böden als Nährsubstrat für Koniferen. Dissertation LMU München.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1983

Authors and Affiliations

  • W. Zech
    • 1
  • Elisabeth Popp
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Bodenkunde und BodengeographieUniversität BayreuthBayreuth

Personalised recommendations