Advertisement

Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 88, Issue 1, pp 271–280 | Cite as

Bedeutung und Aufgaben der Landespflege

  • U. Ammer
Abhandlungen

Zusammenfassung

Der rasch fortschreitende Verbrauch der Landschaft hat in den dicht besiedelten Staaten der Erde Ausmaße angenommen, die die natürlichen Lebensgrundlagen bedrohen und damit die weitere Entwicklung gefährden. Es darf daher heute Raumordnung nicht mehr nur als Wirtschafts- und Verkehrsplanung verstanden werden, die Landschaft und damit vor allem der Naturhaushalt müssen als ökologischer Beitrag Bestandteil der Raumordnung sein. Nur so können Zielvorstellungen, die von der Bevölkerungsentwicklung, vom Städtebau oder vom Verkehr ausgehen, entweder korrigiert oder begründet werden.

Die Landschaftsanalyse muß quantifiziert und damit objektiviert werden. Auf diese Weise wird es möglich, raumordnerischen Daten Kennziffern bestimmter Landschaften bzw. Landschaftsteile gegenüberzustellen.

Bei vielen raumordnerischen Entscheidungen spielt die Frage eine große Rolle, wieweit bestimmte Landschaftsfaktoren, wie Boden, Wasser, Klima, Luft, Vegetation, Tierwelt, Landschaftsbild. u. a. noch belastet werden können. An Hand eines Modells wurden Vorschläge zur Ermittlung der Belastung der Landschaft oder einzelner Landschaftsteile entwickelt.

Summary

In the densly populated countries of our time, it is no longer sufficient to understand spatial organization for economic and transport planning only. The topographic region and above allthe conservation of nature belonging to it must be part of the spatial organization, complementing it ecologically.

The topographic region analysis must precede the spatial organization goalsetting. It is in this way only that the conceptions derived from development of population, urban planning, or transport can be adjusted or even founded.

The topographic region analysis must be quantified and thus objectified. Then it will be possible to contrast spatial organization data with indices of topographic regions or sub-regions.

As it is an important question with many spatial organization decisions how far particular geographical factors such as ground, water, climate, air, vegetation, animal world, landscape and others, can be loaded, the idea of theloading capacity of a topographical region gains a special significance.

A model is discussed, to determinate thetotal loading capacity index of topographic region, and theloading capacity indices of particular geographic factors.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauer, L., undWeinitschke, H., 1967: Landschaftspflege und Naturschutz. Jena.—Bennett, H., 1939: Soil Conservation. New York.Google Scholar
  2. Brosset, A., 1967: Un seigneur qui disparait, le faucon pélerin. Science et Nature Nr. 82, S. 3–7.Google Scholar
  3. Buchwald, K., undEngelhardt, W., 1968: Handbuch für Landschaftspflege und Naturschutz. München.Google Scholar
  4. Conwentz, H., 1904: Die Gefährdung der Naturdenkmäler und Vorschläge zu ihrer Erhaltung. Berlin.Google Scholar
  5. Edwards, C. A., 1966: Residué Reviews. 13, S. 83.Google Scholar
  6. Gajewski, E., undNöthlich, K., 1968: deDie Verunreinigung des Rheins und seiner wichtigen Nebenflüsse in der Bundesrepublik Deutschland, Stand Ende 1965. Wasser und Boden, H. 10, S. 271–274.Google Scholar
  7. Horn, K., 1963. Probleme der Überwachung und Verhütung von Lufttverunreinigungen in der DDR. Angew. Meteorologie Nr. 4, S. 264–270.Google Scholar
  8. Korte, F.: Rückstandprobleme, Vortrag, gehalten am 22. 4. 1969 beim Seminar über die Biosphärenkonferenz der UNESCO 1968. UnveröffentlichtGoogle Scholar
  9. Olschowy, G., 1969: Zur Belastung der Biosphäre. Natur und Landschaft. H. 1, S. 3–6.Google Scholar
  10. Innenministerium Baden-Württemberg, 1966: Entwurf des Gebietsentwicklungsplanes für das Südliche Oberrheingebiet. Raumordnungsbericht 1968 der Bundesregierung. Bundestagsdrucksache V/3958.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1969

Authors and Affiliations

  • U. Ammer

There are no affiliations available

Personalised recommendations