Advertisement

Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 88, Issue 1, pp 72–80 | Cite as

Ein Beitrag zur Infektion der Fichtenwurzel durch den Wurzelschwamm Fomes annosus (Fr.) Cooke

  • L. Dimitri
Abhandlungen

Zusammenfassung

  1. 1.

    Es wird über die künstlichen Infektionsversuche mit Basidiosporen und Myzelien vonFomes annosus an unterschiedlich behandelten Fichtenwurzeln berichtet.

     
  2. 2.

    Die Versuche wurden in verschiedenen Gegenden Norddeutschlands zu unterschiedlicher Jahreszeit jeweils am gleichen Wirt und mit demselben Erreger durchgeführt.

     
  3. 3.

    War die Wurzelrinde während der neunmonatigen Versuchsdauer unverletzt geblieben, so vermochte der Pilz weder bei den Sporen-noch bei den Myzelversuchen in die Wurzel einzudringen.

     
  4. 4.

    Bereits eine geringfügige Verletzung der Rinde reichte für eine erfolgreiche Infektion aus; der Erfolg einer Infektion mitFomes annosus war um so sicherer, je schwerer die Wurzel verletzung war.

     
  5. 5.

    Die verletzten Stellen dienten auch anderen Pilzarten als Eintrittspforten.

     

Summary

  1. 1.

    Artificial inoculations were tried with basidiospores and mycelia ofFomes annosus on differently treated spruce roots.

     
  2. 2.

    The experiments were carried out in various regions of Northern Germany at different seasons, each time with the same host tree and with fruit bodies of the same fungus.

     
  3. 3.

    If the root bark was intact during the 9 months’ experiment, the fungus was not able to penetrate the bark.

     
  4. 4.

    Already a slight bark lesion was sufficient for a successful infection, the heavier the bark lesion, the more complete was the infection byFomes annosus.

     
  5. 5.

    Bark wounds also allowed spreading of other fungi.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albert undZimmermann, 1907: Besteht ein Zusammenhang zwischen Bodenbeschaffenheit und Wurzelerkrankung der Kiefer auf aufgeforstetem Ackerland? Z. Forst- u. Jagdwes.39, 283–301 u. 353–368.Google Scholar
  2. Boden, F. R., 1904: Die Stockfäule der Fichte, ihre Entstehung und Verbreitung. Hameln.Google Scholar
  3. Braun, H. J., 1958: Untersuchungen über den WurzelschwammFomes annosus (Fr.) Cooke. Forstw. Cbl.77, 65–88.CrossRefGoogle Scholar
  4. Dimitri, L., 1963/64: Versuche über den Einfluß von Fomes annosus (Fr.). Cooke auf Koniferenkeimlinge. Phytopath. Z.49, 41–60.CrossRefGoogle Scholar
  5. Francke-Grosmann, H., 1948: Rotfäule und Riesenbastkäfer, eine Gefahr für die Sitkafichte auf Öd-und Ackerlandaufforstungen Schleswig-Holsteins. Forst-u. Holzwirt3, 232–235Google Scholar
  6. Gäumann, E., 1951: Pflanzliche Infektionslchre. Birkhäuser Basel.CrossRefGoogle Scholar
  7. Hartig, R., 1877: Die Rotfäule der Fichte. Z. Forst- u. Jagdwes.9, 97–113.Google Scholar
  8. Hartig, R., 1878: Die Zersetzungserscheinungen des Holzes der Nadelholzbäume und der Eiche. Berlin: Springer.Google Scholar
  9. Hopfgarten, E. H. v. 1933: Beiträge zur Kenntnis der Stockfäule (Trametes radiciperda). Phytopath. Z.6, 1–48.Google Scholar
  10. Jörgensen, E., 1961: On the spread ofFomes annosus (Fr.) Cooke. Can. J. Bot.39, 1437–1445.CrossRefGoogle Scholar
  11. Laatsch, W., Alcubilla, M., Wenzel, G., undAufsess, H. v., 1968: Beziehung zwischen dem Standort und der Kernfäule Disposition der Fichte (Picea abies Karst). Forstw. Cbl.87, 193–203.CrossRefGoogle Scholar
  12. Möller, A., 1897. Über die Bedeutung neuerer Pilzforschung für die Forstwissenschaft und den forstlichen Unterricht. Z. Forst- u. Jagdwes.29, 80–93.Google Scholar
  13. Rishbeth, J., 1950: Observations on the biology ofFomes annosus with Particular Reference to East Anglian Pine Plantations. I. The ontbreaks of disease and ecological status of the fungus. Ann. Bot. N.S.14, 365–383.CrossRefGoogle Scholar
  14. Rishbeth, J., 1951: III. Natural and experimental infection of Pines and some factors affecting severity of the disease. Ann. Bot. N.S.15, 221–246.CrossRefGoogle Scholar
  15. Rohmeder, E., 1937: Die Stammfäule (Wurzelfäule und Wundfäule) der Fichtenbestockung. Mitt. Landesforstverw. Bayerns, München.Google Scholar
  16. Wallis, G. W., 1961: Infection of Scots Pine roots byFomes annosus. Canad. J. Bot.39, 109–121.CrossRefGoogle Scholar
  17. Woeste, U., 1956: Anatomische Untersuchungen über die Infektionswege einiger Wurzelpilze. Phytopath. Z.26, 225–272.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1969

Authors and Affiliations

  • L. Dimitri
    • 1
  1. 1.Hessischen Institut für ForstpflanzenzüchtungHann. Münden

Personalised recommendations