Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 105, Issue 1, pp 1–14 | Cite as

Bodenverbrauch—eine Schlüsselfrage der Umwelt- und Verkehrspolitik

  • H. Weiger
Article
  • 29 Downloads

Zusammenfassung

Neben qualitativen Veränderungen ist der Boden quantitativen Umwandlungen ausgesetzt: Vor allem die zunehmende Umwidmung land- bzw. forstwirtschaftlich genutzter Flächen in Siedlungs- und Verkehrsflächen ist unter Gesichtspunkten des Naturschutzes als äußerst problematisch anzusehen. Die Veränderungen der Flächennutzungen in der Bundesrepublik werden dargestellt und diskutiert. Auf gravierende Folgen (Verlust bester landwirtschaftlicher Böden, Verlust stadtnaher Wälder, Abflußbeschleunigung usw.) wird hingewiesen. Konsequenzen des Flächenverbrauches sind im Siedlungsbereich die Reaktivierung und Wiederbelebung des Stadtinnenbereichs, die Nutzung bestehender stillgelegter Industrieflächen statt Ausweisung neuer Flächen und eine flächenschonende Siedlungsbauweise unter ökologischen Gesichtspunkten.

Im Bereich der Raumordnung sind Freiräume als grundsätzlich schutzwürdig einzustufen; Regionalpläne und Baugebietsausweisungen der Gemeinden sind unter Aspekten des Flächenschutzes zu überprüfen.

Im Verkehrsbereich sind weitere Straßenneubauten vor allem wegen der damit verbundenen Isolations- und Trennwirkung zu unterlassen. Die Ausbaurichtlinien müssen eine flächensparende Bauweise ermöglichen. Eindeutige Priorität muß der Schienenverkehr bekommen.

Zentrale Forderung ist eine Trendwende im Bodenverbrauch, wie sie auch im Bodenschutzkonzept der Bundesregierung festgeschrieben ist. Am Beispiel des Bundesverkehrswegeplanes wird deutlich, daß die tatsächlich realisierten staatlichen Maßnahmen den politischen Aussagen zum Boden- und Flächenschutz eklatant widersprechen.

Using up land—a key question of environmental and traffic policies

Summary

Besides changes in quality, the soil is also undergoing changes in terms of quantity: especially the increasing change-over of agricultural and forest areas into urban areas, suburban areas, and traffic facilities has to be viewed as extremely problematical from the viewpoint of nature conservation. The changes of land use in the Federal Republic of Germany are presented and discussed. Grave consequences are pointed out; there are losses of prime agricultural soils and such of forests in close proximity to cities, increased runoff of water, etc. Consequences of using up land in urban and suburban developments are the reactivation and renewal of urban centres, the use of existing shut-down industrial areas instead of designating new ones, and using land sparingly under ecological aspects.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arbeitsgemeinschaft für Umweltfragen e. V. (Hrsg.), 1978: Grenzen des Landschaftsverbrauchs. Aktuell-Umweltforum Nr. 13.Google Scholar
  2. Beck, H.;Weiger, H. (Hrsg.), 1980: Der Nürnberger Reichswald. Verlag Hans Carl, Nürnberg.Google Scholar
  3. Blab, J.;Nowak, E.;Trautmann, W.;Sukopp, H., 1984. Rote Liste der gefährdeten Tiere und Pflanzen in der Bundesrepublik Deutschland. Kilda Verlag, Greven.Google Scholar
  4. Bölsche, J. (Hrsg.), 1984: Was die Erde befällt. Spiegel-Buch Nr. 56. Rowohlt, Hamburg.Google Scholar
  5. Bundesforschungsanstalt für Landeskunde und Raumordnung, 1981: Autobahnbau ohne regionalwirtschaftliche Perspektive? Informationen zur Raumentwicklung. H. 3/4.Google Scholar
  6. Bundesministerium des Innern (Hrsg.), 1983: Abschlußbericht der Projektgruppe „Aktionsprogramm Ökologie”. Umweltbrief Nr. 29.Google Scholar
  7. Bundesministerium des Innern (Hrsg.), 1985 a: Bodenschutzkonzeption der Bundesregierung (Bundestags-Drucksache 10/2977 vom 7. März 1985). Kohlhammer, Stuttgart.Google Scholar
  8. Bundesministerium des Innern (Hrsg.), 1985 b: Umweltgeschehen in den Landesparlamenten—Baden-Württemberg. Umwelt Nr. 7, 40.Google Scholar
  9. Bund-/Länder-Arbeitsgruppe „Bedenschutzprogramm”, 1985: Inhalte für ein umfassendes Programm zum Schutz des Bodens. Abschlußbericht zur 24. Umweltministerkonferenz.Google Scholar
  10. Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, 1983: Bodenschutzprogramm. BUND-Positionen Nr. 5.Google Scholar
  11. Bund Naturschutz in Bayern e. V., 1983: Stadtökologisches Manifest. Pressemitteilung.Google Scholar
  12. Bund Naturschutz in Bayern e. V. (Hrsg.), 1981. Ökologischer Garten. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt.Google Scholar
  13. Bund Naturschutz in Bayern e. V., 1985: Deponien in Nürnberg. Pressemitteilung der Geschäftsstelle Nordbayern.Google Scholar
  14. Deutscher Bundestag, 1983: Landschaftsverbrauch—Antwort der Bundesregierung. Drucksache 10/439.Google Scholar
  15. Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), 1982: Verkehr in Zahlen 1982.Google Scholar
  16. Erz, W., 1981: Flächensicherung für den Artenschutz—Grundbegriffe und Einführung. Jb. Natursch. Landschaftspfl.31, 7–20.Google Scholar
  17. Flurbereinigungsdirektion Würzburg, 1980: Niederschrift über den Anhörungstermin Planfeststellung Verfahrensgruppe Rhön-Grabfeld. Würzburg.Google Scholar
  18. Gabel, G., 1984: Flächenverbrauch durch Straßenbau-Auswirkungen auf die Tier- und Pflanzenwelt. InfoDienst Nr. 70 des Bundes Naturschutz in Bayern e. V.Google Scholar
  19. Global 2000, 1980: Der Bericht an den Präsidenten. Zweitausendeins, Frankfurt a. M.Google Scholar
  20. Henckel, D., 1984: Gewerbeflächenrecycling in der Stadtplanung. Loccumer Protokolle 2/84, 276–279.Google Scholar
  21. Henzler, G., 1983: Ökologisches Bauen in Bamberg. Natur und Umwelt 1/83.Google Scholar
  22. Herrmann, R., 1977: Einführung in die Hydrologie. Teubner, Stuttgart.Google Scholar
  23. Heydemann, B., 1981: Zur Frage der Flächengröße von Biotopbeständen für den Arten- und Ökosystemschutz. Jb. Natursch. Landschaftspfl.31, 21–51.Google Scholar
  24. Interministerielle Arbeitsgruppe Bodenschutz (IMAB), 1985: Abschlußericht der Unterarbeitsgruppe IV „Flächennutzung” Informationen zur Raumentwicklung H. 1/2, 1985, 75–164.Google Scholar
  25. Kaub, R., 1985: Die Verteilung des überörtlichen Straßennetzes in Bayern. Natur u. Umwelt65, H. 2, 12/3.Google Scholar
  26. Lötsch, B., 1981: Zwischen Horror und Häusle. Natur H. 6.Google Scholar
  27. Losch, S., 1984: Modellrechnungen zum künftigen Wohnflächen- und Wohnbaulandbedarf in der Bundesrepublik Deutschland. Bundesforschungsanstalt für Landeskunde und Raumordnung, H. 13, 27–43.Google Scholar
  28. MacArthur, R. H.;Wilson, E. O., 1963: An equilibrium theory of insular zoogeography. Evolution 17, 373–387.CrossRefGoogle Scholar
  29. Mader, H.-J., 1979: Die Isolationswirkung von Verkehrsstraßen auf Tierpopulationen, untersucht am Beispiel von Arthropoden und Kleinsäugern der Waldbiozönose. Schriftreihe Landschaftspflege Natursch. 19.Google Scholar
  30. Mader, H. J.;Pauritsch, G., 1981: Nachweis des Barriere-Effektes von verkehrsarmen Straßen und Forstwegen auf Kleinsäuger der Waldbiozönose durch Markierungs- und Umsetzungsversuche. Natur u. Landschaft 56, 451–454.Google Scholar
  31. Mayer, P.;Seufert, M., 1985: Rettet den Boden. STERN-Buch, Gruner+Jahr, Hamburg.Google Scholar
  32. Mrass, W., 1984: Rote Listen. Interview in: Die Schöne Welt, DB-Magazin 1984.Google Scholar
  33. Schauz, H., 1983: Sekundärer Landschaftsverbrauch durch Verkehr. Verinselung der Landschaft durch Verkehrswege und ihre Auswirkungen auf das ökologische Wirkungsgefüge; dargestellt an ausgewählten Landkreisen der Region 14. Diplomarbeit, Lehrstuhl für Geographie, TU München.Google Scholar
  34. Schulz-Trieglaff, M., 1984: Aktueller Stand der Entwicklung einer Bodenschutzkonzeption—aus der Sicht der Raumordnung. Referat beim BDLA/BML/BUND-Symposium „Bodenschutz—eine Aufgabe von Naturschutz und Landschaftspflege?”.Google Scholar
  35. Späth, L., 1984: Boden und Landschaft schützen—Die Heimat bewahren. Dokumentation des Fachkongresses der CDU „Boden und Landschaft”, Bonn, 23–30.Google Scholar
  36. Sperber, G.;Weiger, H., 1982: Kämpfe um den Wald: Naturmagazin Draußen, 22, 48–63.Google Scholar
  37. Statistisches Bundesamt, 1982: Flächenerhebung 1981. Wirtschaft und Statistik 4/1982, 281.Google Scholar
  38. Tesdorpf, J. C., 1984: Landschaftsverbrauch—Begriffsbestimmung, Ursachenanalyse und Vorschläge zur Eindämmung. Verlag Dr. Tesdorpf, Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Parey 1986

Authors and Affiliations

  • H. Weiger
    • 1
  1. 1.Bund Naturschutz in Bayern, Landesverband für Umweltschutz, Geschäftsstelle NordbayernNürnberg 50

Personalised recommendations