European Journal of Forest Research

, Volume 109, Issue 1, pp 412–416 | Cite as

Umweltverträgliche Landbewirtschaftung aus der Sicht der bayerischen Landwirtschaftsverwaltung

  • A. Schuh
Article
  • 20 Downloads

Zusammenfassung

Für eine in der generellen Zielsetzung unstrittige umweltverträgliche Landwirtschaft werden fünf Grundsätze diskutiert:
  1. 1.

    Umweltverträgliche Landwirtschaft bedeutet betriebswirtschaftliches Handeln innerhalb „ökologischer Grenzpfähle”;

     
  2. 2.

    der bestehende gesetzliche Rahmen wird für ausreichend gehalten; der Schwerpunkt soll auf Freiwilligkeit und vertraglichen Regelungen liegen;

     
  3. 3.

    nachhaltige Produktionseinbußen zugunsten des Umweltschutzes müssen finanziell ausgeglichen werden, wobei regionale, standortbezogene Lösungen an die Stelle starrer EG-Regelungen treten müssen;

     
  4. 4.

    Wettbewerbsverzerrungen innerhalb der EG (z. B. das Verbot von Pflanzenschutzmitteln wie Atrazin nur in der Bundesrepublik Deutschland) müssen ausgeschlossen werden;

     
  5. 5.

    flächengebundene Tierhaltung und Düngermengen müssen so eingegrenzt werden, daß der Schutz der Grund- und Trinkwasserreserven gewährleistet ist; auch hierbei sind nach Bodenart und Niederschlagsmenge differenzierte Lösungen anzustreben.

     

Die bayerische Agrarpolitik hat mit einer Reihe von Initiativprogrammen (Kulturlandschaftsprogramm, Gülleprogramm, Tiefbohr- und Bodenbeobachtungsprogramm und dem Programm Umweltgerechter Pflanzenbau) damit begonnen, konkrete Hilfen für eine umweltverträgliche Landbewirtschaftung einzuleiten. Vor allem dasKulturlandschaftsprogramm, das z. B. Prämien für eine Verringerung des Nährstoff- und Pestizidaufwandes, für das Hinausschieben des Schnittzeitpunktes bei Grünlandnutzung bzw. für eine Verringerung der Intensität beim Anbau von Feldfrüchten und für eine erweiterte Fruchtfolge vorsieht, und dieFörderung des ökologischen Landbaus haben Modellcharakter und sind ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung.

Environmentally compatible farming from the viewpoint of the Bavarian Department of Agriculture

Summary

Five principles for environmentally compatible farming are discussed, the general objectives of which are undisputed:
  1. 1.

    Environmentally compatible farming means acting economically within “ecological boundary markers”.

     
  2. 2.

    The existing legal framework is considered to be sufficient; there shall be emphasis on willingness and regulations bound by contract.

     
  3. 3.

    Sustained yield losses caused by favoring environmental protection must be compensated financially; here, local solutions must replace rigid EC-rules.

     
  4. 4.

    Distortions in competition within the EC (e.g. banning the use of agrochemicals like Atrazin only in the Federal Republic of Germany) have to be ruled out.

     
  5. 5.

    Both the number of livestock and fertilizer amounts per unit of area have to be limited to the extent that the protection of the groundwater and drinking water reserves is guaranteed; depending on soil type and amount of precipitation, differentiated solutions should be strived for also here.

     

With a series of initiative programs (on the rural countryside, sewage disposal, soil sampling and observation, and on environmentally compatible crops), the agrarian ploicy in Bavaria has begun to take specific steps towards environmentally compatible farming. This applies especially to the following two. Theprogram for the rural countryside e.g. provides bonuses for decreased use of fertilizers and pesticides, for delaying the first cut on grasslands into the later part of the season, for less intensive cultivation of field crops and more crop diversity. Both this and thepromotion of alternative cropping have model character and are an important step into the right direction. *** DIRECT SUPPORT *** A08Z6022 00029

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1990

Authors and Affiliations

  • A. Schuh
    • 1
  1. 1.Landwirtschaft und ForstenBayerisches Staatsministerium für ErnährungMünchen 22Bundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations