Advertisement

Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 108, Issue 1, pp 218–228 | Cite as

Anwendung einer allgemeinen Strategie zur Lösung ökologischer Probleme am Beispiel von Dauerbeobachtungsflächen

  • F. H. Schwarzenbach
  • W. Urfer
Article

Zusammenfassung

Am Beispiel „immissionsökologische Dauerbeobachtungsflächen” beschreiben wir eine allgemein anwendbare Strategie zur Lösung komplexer Probleme der ökologischen Forschung (vgl. Tab. 1). Bei diesem Ansatz wird vorerst das Thema der zu planenden Untersuchung abgegrenzt und mit problemanalytischen Verfahren soweit strukturiert, daß eine Zuordnung zu einem bestimmten Grundtyp ökologischer Fragestellungen vorgenommen werden kann. In weiteren Schritten wird eine große Zahl möglicher Fragen zum Themenkreis der Untersuchung formuliert und in einem hierarchisch aufgebauten Fragenkatalog zusammengefaßt, der die Grundlage für die Auswahl und Gruppierung der zu erfassenden Vorder- und Hintergrundmerkmale (Erfassungsmodell auf Merkmalsstufe) bildet. Mit der Umsetzung der zu erhebenden Merkmale in definierte Variable (Erfassungsmodell auf Variablenstufe) schaffen wir die Voraussetzungen für die Wahl eines geeigneten mathematisch-statistischen Auswertungsmodells.

Im Anschluß an das Auswertungsmodell und die Modellentwicklung beschreiben wir die Datenstruktur für die Dauerbeobachtungsflächen in Nordrhein-Westfalen. Für die Auswertungquantitativer Zielvariablen schlagen wir Regressionsmodelle mit zufälligen Parametern vor. Beiqualitativen Zielvariablen mit geordneten Kategorien verwenden wir die Methode der gewichteten kleinsten Quadrate. Diese Profilanalyse liefert ein vielversprechendes Instrument der Ursachen-Wirkungsforschung.

A general strategy for the solution of ecological problems applied to permanent observation plots

Summary

The study describes a generally applicable strategy for solving intricate ecological problems (see table 1).

We start with the structural analysis of the problem using appropriate methods, and we try to classify it as one of the basic types of ecological questions. Next step is to write down a considerable number (50–100) of questions concerning elements of the general problem. These questions are grouped using preferably formal criteria (e.g. logical types of questions).

From this list of hierarchically arranged questions we derive the traits to be observed or measured by the ecologist (model of traits). This primary model of traits is transferred to the model of variables: Each variable must be defined including a precise description how to evaluate the desired information. The model of variables forms the basis for the selection of the statistical model.

For the analysis ofquantitative response variables random coefficient regression models are used, where each individual tree at an observation plot can be characterized by his straight line relationship. To describe the whole population of trees it is natural to look at the distribution of these lines.Ordered categorical response variables, such as trunk visibility index and general impression of injury, are analysed by weighted least squares methods for longitudinal data.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Knabe, W., 1983: Technical proposals for a European survey of air pollution impact on mountain forest. Aquillo Ser. Bot.19, 177–182.Google Scholar
  2. Koch, G. G.; Singer, J. M.; Stokes, M. E.; Carr, G. J.; Cohen, S. B.; Forthofer, R. N., 1988: Some aspects of weighted least squares analysis for longitudinal categorical data. Proceedings of the Workshop on Longitudinal Methods in Health Research, Berlin.Google Scholar
  3. SAS, 1985: SAS User's Guide: Statistics. SAS Institute Inc., Cary, North-Carolina.Google Scholar
  4. Schöpfer, W., 1986: Ein flexibles Inventursystem zur Überwachung des Gesundheitszustandes des Waldes. Inventorying and Monitoring Endangered Forests. IUFRO Conference Zürich 1985, S.255–258, Birmensdorf, Eidg. Anstalt für das forstliche Versuchswesen.Google Scholar
  5. Schwarzenbach, F. H., 1985: Was erwartet die ökologische Forschung von der Biometrie? Unterlagen zum Seminar der Internationalen Biometrischen Gesellschaft, Region Österreich/Schweiz in Graz (Vervielfältigung).Google Scholar
  6. Schwarzenbach, F. H., 1986: Was erwartet der Ökologe von der Biometrie? Unterlagen zur Tagung der Deutschen Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft in Ulm (Vervielfältigung).Google Scholar
  7. Schwarzenbach, F. H. 1987 a: Grundlagen für die Entwicklung einer allgemein anwendbaren Strategie zur Lösung ökologischer Probleme. Berichte der Eidg. Anstalt für das forstliche Versuchswesen, Nr. 293.Google Scholar
  8. Schwarzenbach, F. H. 1987 b: Arbeitstechnische und didaktische Erfahrungen bei der Lösung vernetzter Probleme an einem Beispiel aus der Ökologie: „Festsetzung von Grenzwerten für Schadstoffe”. Eidg. Anstalt für das forstliche Versuchswesen (Vervielfältigung).Google Scholar
  9. Schwarzenbach, F. H.,1988: Biometrische Probleme bei Waldschadeninventuren. In: Umweltstatistik. Beurteilung von Umweltsituationen mit Hilfe der Statistik. Tagungsband des Symposiums vom 5. Februar 1988 in Graz. Informationszentrale für Umweltschutz Graz.Google Scholar
  10. Urfer, W., 1988: Multivariate Verfahren zur Untersuchung von Wald-Ökosystemen. Allgemeines Statistisches Archiv72, 11–23.Google Scholar
  11. Urfer, W.; Huss, 1985: Anwendungen der kanonischen Korrelations- und Redundanzanalyse zur Untersuchung der Waldgefährdung durch Luftverunreinigungen. Arbeitsbericht Nr. 17 des Fachbereichs Statistik der Universität Dortmund.Google Scholar
  12. Urfer, W.;Thöni, H., 1976: Zur Schätzung von Wachstumskurven aufgrund wiederholter Messungen am gleichen Individuum. EDV in Medizin und Biologie3, 92–95.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Parey 1989

Authors and Affiliations

  • F. H. Schwarzenbach
    • 1
    • 2
  • W. Urfer
    • 1
    • 2
  1. 1.Eidg. Anstalt für das forstliche VersuchswesenBirmensdorf ZH
  2. 2.Fachbereich Statistik der Universität DortmundDortmund 50

Personalised recommendations