Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 108, Issue 1, pp 83–95 | Cite as

Die Förderung der Forstwirtschaft —Konzepte und Perspektiven-1

  • K. -R. Volz
Article

Zusammenfassung

Auf der Grundlage definierter Begriffe wird versucht, erstens die derzeit in der Bundesrepublik Deutschland aktuellen forstpolitischen Förderkonzepte darzustellen und zu bewerten und zweitens einige gedankliche Ansätze zur traditionellen forstlichen Förderung sowie zuletzt zur Weiterentwicklung der Effizienzkontrolle aufzuzeigen. Insgesamt sollte in der forstpolitischen Diskussion über die Förderung der Forstwirtschaft eine inhaltliche Vermischung der Begriffe vermieden werden, um nicht berechtigte Forderungen mit den falschen Argumenten zu begründen. Im einzelnen kommt die Erörterung zu folgenden Aussagen:
  1. 1.

    Finanzzuweisungen der öffentlichen Hand als Ausgleich für die als sogenannte positive externe Effekte der Forstwirtschaft erbrachten natürlichen Infrastrukturleistungen sind weder ethisch noch markttheoretisch gerechtfertigt.

     
  2. 2.

    Nach Belastungsstufen differenzierte Flächenpauschalen sind derzeit vermutlich der aussichtsreichste Weg, durch den die Forstbetriebe ein Leistungsentgelt oder Ausgleichszahlungen für die produzierte Infrastruktur erhalten können.

     
  3. 3.

    Eine Konzentration der konventionellen Förderung dürfte, von wenigen Teilbereichen abgesehen, mit einem verstärkten Personaleinsatz bei der Beratung der bäuerlichen Waldbesitzer am ehesten erreichbar sein. Direkte Einkommensübertragungen in Form von Flächenpauschalen stellen dagegen keine erfolgversprechende Weiterentwicklung der forstlichen Förderung dar.

     
  4. 4.

    Eine Verbesserung der Effizienzkontrolle für die Förderung setzt vertiefte Zieldefinitionen und eine personalmäßig intensivierte Naturalkontrolle voraus.

     

Financial grants to forestry—concepts and perspectives

Summary

On the basis of defined terms the attempt is made to illustrate and evaluate present concepts for financial grants to forestry in the Federal Republic of Germany. Besides, some basic thoughts concerning traditional financial grants to forestry and on the further development of the efficiency control shall be presented. In the forest policy discussion on this subject matter the terminology should be kept straight in order to avoid substantiating justified demands by using wrong arguments. Based on the discussion in this paper, the following statements can be made:
  1. 1.

    Allocation of public funds as compensation for forestry's natural infrastructural services—its so-called positive external effects—is not justified, neither from an ethical nor from a market-theoretical viewpoint.

     
  2. 2.

    Lump-sum amounts, based on area involved and differentiated according to the burden imposed, are at the present time probably the best approach for compensating forestry enterprises for infrastructural services rendered.

     
  3. 3.

    With few exceptions, concentration of conventional grants should be achieved best by increased use of personnel advising owners of forest farm woodlands. Direct transfer of income in the form of area lump sums does not constitute a further development of forestry financial grants that promises success.

     
  4. 4.

    Prerequisite for an improvement of the efficiency control in connection with financial grants are in-depth definition of the objectives and an intensified on-site control.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bonus, H., 1985: Umweltschutz in der Marktwirtschaft. Allg. Forst.-u. J.-Zeitung8, 166.Google Scholar
  2. Brabänder, H. D., 1984: Folgerungen zur betriebswirtschaftlichen Situation der Forstwirtschaft. AFZ32, 314.Google Scholar
  3. —, 1987: Krise oder Wandel in der Forstwirtschaft? Forst- u. Holzwirt14, 367.Google Scholar
  4. Brandl, H., 1987: Zur Geschichte der Wirtschaftlichkeit in der Forstwirtschaft. AFZ40/41, 1019.Google Scholar
  5. Duffner, W., 1987: Subvention statt Innovation? Holz-Zentralblatt112, 1616.Google Scholar
  6. Ewringmann, D; Hansmeyer, K. H., 1975: Zur Beurteilung von Subventionen. Forschungsbericht des Landes NRW Nr. 24688, Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  7. Grosskopf, W.; Weinschenk, G.; Werner, R., 1987: Agrarumweltpolitik. Gutachten im Auftrag des MELUF Baden-Württemberg, Stuttgart-Hohenheim.Google Scholar
  8. Häberle, S., 1979: Arbeit und Kapital im Privatforstbetrieb. Forst- und Holzwirt15, 313.Google Scholar
  9. Harou, P.;Brandl, H.;Steinlin, H., 1987: Forderung der privaten Forstwirtschaft in den Ländern der EG. Allg. Forst- und J.-Zeitung10, 183.Google Scholar
  10. Hasel, K., 1974: Forstwirschaftspolitik. Versuch einer Standorbestimmung. Forst- u. Holzwirt20, 421.Google Scholar
  11. Jäger, D., 1986: Die Ertragslage der Forstwirtschaft. Forstpolitische Folgerungen. Forstarchiv6, 211.Google Scholar
  12. Jonas, H., 1979: Das Prinzip der Verantwortung. Frankfurt/M.Google Scholar
  13. Kapp, K. W., 1958: Volkswirtschaftliche Kosten der Privatwirtschaft. Tübingen.Google Scholar
  14. Kroth, W., 1984: Leistungen und Lasten der Forstbetriebe. AFZ32, 299.Google Scholar
  15. — 1987: Wirtschaftlichkeit bei der Erfüllung der Sozialfunktion. AFZ40/41, 1032.Google Scholar
  16. Krott, M., 1986: Grundfragen der forstlichen Förderungspolitik. Centralblatt. f. d. ges. Forstwesen, Wien,4, 210.Google Scholar
  17. Leinert, S., 1987: Betriebswirtschaftliche Möglichkeiten der Forstwirtschaft heute. AFZ16/17, 409.Google Scholar
  18. Niesslein, E., 1979: Die Förderung der Forstwirtschaft—Zielsetzungen und Möglichkeiten. Der Waldwirt, 119.Google Scholar
  19. Niesslein, E., 1980: Waldeigentum und Gesellschaft. Eine Studie zur Sozialbindung des Eigentums. Hamburg und Berlin.Google Scholar
  20. Niesslein, E. 1985: Forstpolitik. Ein Grundriß sektoraler Politik. Hamburg und Berlin.Google Scholar
  21. Ott, W., 1981: Gedanken zur Förderung der Forstwirtschaft. Forst-u. Holzwirt18, 437,Google Scholar
  22. — 1987a: Die Ertragslage der Forstwirtschaft, AFZ16/17, 399.Google Scholar
  23. — 1987b: Wirtschaftlichkeit im Forstbetrieb. AFZ48, 1239.Google Scholar
  24. Scheifele, M., 1986: Die Lage der Forstwirtschaft in der Bundesrepublik Deutschland. Holz-Zentralblatt112, 1549.Google Scholar
  25. Schulz, H., 1970: Zur Zukunft der Holzverwendung—am Beispiel der Holzwerkstoffe. Holz-Zentralblatt58, 855.Google Scholar
  26. Speidel, G.;Dummel, K.;Mayer, R. W.;Vollmer, M., 1969: Die Bildung von Intensitätsstufen als Mittel zur Rationalisierung der Forstbetriebe. AFZ24, 191.Google Scholar
  27. Thoroe, C., 1984: Forstwirtschaft und Waldschäden aus gesamtwirtschaftlicher Sicht. AFZ32, 309.Google Scholar
  28. — 1986: Zur Subventionierung von Laddwirtschaft und Forstwirtschaft—Ein Vergleich, AFZ9/10, 190.Google Scholar
  29. Ulrich, P., 1986: Transformation der ökonomischen Vernunft. Bern und Stuttgart.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Parey 1989

Authors and Affiliations

  • K. -R. Volz
    • 1
  1. 1.Forstdirektion StuttgartStuttgart 10

Personalised recommendations