Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 101, Issue 1, pp 80–92 | Cite as

Gams (Rupicapra rupicapra) und Gebirgswald: Vorschläge zur Jagd auf Gams in den Ammergauer Bergen

  • W. Schröder
  • Irmgard Elsner von der Malsburg
Article

Zusammenfassung

Als Wiederkäuer mit einem leistungsfähigen Verdauungssystem können Gams zur Verbißbelastung im Gebirgswald beitragen. Gams fressen besonders dort viel an der Waldverjüngung, wo Felsen nicht ausreichend vorhanden sind und damit die Grasvegetation gering ist. Am Beispiel der Ammergauer Berge wird gezeigt, wie durch eine entsprechende Populationssteuerung diese Schäden an der Waldvegetation minimiert werden können. Drei Vorschläge wurden ausgearbeitet:
  1. 1.

    Festlegung eines geeigneten Lebensraumes für Gams auf der Basis des Felsvorkommens. Dadurch würden Teile als Gamsgebiet ausscheiden.

     
  2. 2.

    Abschuß aller Gams unterhalb einer bestimmten Höhengrenze (etwa 1300 m) von Anfang August bis Ende Oktober. In dieser Zeit stehen die meisten Gams in höheren Lagen. Die Population wird dadurch nicht gefährdet; die tieferen und bewaldeten Lagen entlastet.

     
  3. 3.

    Senkung der Dichte und damit Konzentration der Gams auf bevorzugte Standorte. Bei geringerer Dichte und damit geminderter Konkurrenz verlassen Gams marginale Standorte und konzentrieren sich auf den beliebtesten. Auch das führt zur Entlastung des Waldes.

     

Abschließend wird die Durchführbarkeit der Vorschläge vor dem Hintergrund staatlicher und privater Jagdreviere besprochen.

Chamois (Rupicapra rupicapra) and the mountain forest: suggestions for hunting chamois in the Ammergau mountains

Summary

As ruminants with an effective digestive system, chamois may contribute to browsing problems in mountain forests. Chamois feed on forest tree reproduction especially at locations where there is little grassy vegatation because of the lack of rocks. The Ammergau mountains are used as an example to show how such damage to woody plants may be kept at a minimum by proper management of the animal populations. Three suggestions have been worked out:
  1. 1.

    Establishment of a suitable habitat for chamois on the basis of rock occurrence, thereby excluding portions of the area.

     
  2. 2.

    Killing off all chamois below a certain altitude (approximately 1300 meters) from early August until late October. Most chamois will be found at higher altitudes during this period of time. The population is not endangered by such practice; pressure is taken off the lower and wooded areas.

     
  3. 3.

    Lowering of the population density and thereby concentrating the chamois at preferred locations. With lower population density and thereby reduced competition, chamois leave marginal areas and concentrate on preferred ones. This, too, brings about relief for the forest.

     

Concluding, the feasibility of the suggestions is discussed for state-owned and private shooting grounds.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Drescher-Kaden, U., 1981: Vergleichende Untersuchungen zur Nahrungswahl von Gams- und Rotwild unter besonderer Berücksichtigung der mikrobiellen Besiedlung und der Verdauungsvorgänge im Pansen. Fortschritte in der Tierphysiologie und Tierernährung. Beiheft 12 zur Z. Tierphysiol., Tierernährg. u. Futtermittelkunde. Hamburg u. Berlin: Verlag Paul Parey.Google Scholar
  2. Elsner v. der Malsburg, I., 1980: Zur Raumnutzung von Gams. Inaugural—Dissertation, Naturwiss. Mathematische Gesamtfakultät, Universität Heidelberg.Google Scholar
  3. Elsner v. der Malsburg, I., 1982: Überleben im Hochgebirge: eine Studie zur Raumnutzung von Gams. Z. f. Jagdwiss. im Druck.Google Scholar
  4. Feldner, R., 1978: Waldgesellschaften, Wald- und Forstgeschichte und Schlußfolgerungen für die waldbauliche Planung im Naturschutzgebiet Ammergauer Berge. Dissertationsarbeit, eingereicht a. d. Universität f. Bodenkultur, Wien.Google Scholar
  5. Fretwell, S. D.;Lucas, H. L., 1969: On territorial behaviour and other factors influencing habitat distribution in birds. I. Theoretical development. Acta Biotheor.19: 16–36.CrossRefGoogle Scholar
  6. Geyer, E., 1982: Verbreitung und Lebensraum von Gams in Bayern. Diplomarbeit Forstwissenschaftliche Fakultät, Universität München (in Vorbereitung).Google Scholar
  7. Hieke, C., 1980: Jagdgeschichtliche Entwicklung, insbesondere der Schalenwildarten im Ammergebirge. Diplomarbeit, Forstwissenschaftliche Fakultät, Universität München.Google Scholar
  8. Hieke, C.;Feldner, R.;Schr⤩er, W., 1981. Jagdgeschichtliches aus den Ammergauer Bergen. Jahrbuch des Vereins zum Schutz der Bergwelt (46): 89–105.Google Scholar
  9. Kioroglanidis, I., 1981: Nahrungswahl und Überlegungen zur Nahrungsnische bei Reh (Capreolus capreolus), Rothirsch (Cervus elaphus) und Gemse (Rupicapra rupicapra) im Nationapark Berchtesgaden. Dissertation Forstwissenschaftliche Fakultät, Universität München.Google Scholar
  10. Knaus W.; undSchröder, W.: 1975: Das Gamswild. Naturgeschichte, Verhalten und Jagd. Hamburg und Berlin: Verlag Paul Parey.Google Scholar
  11. Schröder, W. 1974: Okologische Grundlagen der Jagd auf Gamswild. 1. Int. Gamswildtreffen, Tagungsbericht, Oberammergau, Herausgeber: Dr. W. Schröder.Google Scholar
  12. Schröder W.;Onderscheka, K., 1976: Untersuchungen an bayerischen Gams: jahreszeitlich bedingte Unterschiede chemischer Parameter im Blut, Knochen, Haar und Leber. 2. Int. Gamswildtreffen, Tagungsbericht, Bled, Herausgeber: Prof. Dr. St. Valentincic.Google Scholar
  13. Weyer, U., 1974: Botanische Pansenanalysen bei bayerischen Gemsen. Tagungsbericht 1. Int. Gamswildtreffen, Oberammergau, Herausgeber: Dr. W. Schröder.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1982

Authors and Affiliations

  • W. Schröder
    • 1
  • Irmgard Elsner von der Malsburg
    • 1
  1. 1.Lehreinheit für Wildbiologie und JagdkundeMünchen 40

Personalised recommendations