Advertisement

Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 106, Issue 1, pp 300–311 | Cite as

Weidbuchen im Schwarzwald als Zeugen extensiver Wirtschaftsweisen: Rekonstruktion von Jugend- und Altersstadien durch aktualistischen Vergleich und Analyse von Stammquerschnitten

  • A. Kratochwil
  • Angelika Schwabe
Article

Zusammenfassung

Die im Schwarzwald vorkommenden, bizarr geformten Weidbuchen (Fagus sylvatica) sind inzwischen in ihrem Bestand bedroht, und es stellt sich die Frage, wie man Weidbuchen verjüngen kann.

Wir konnten vor allem durch aktualistischen Vergleich, der heute noch vorkommenden Jugend-und Altersstadien von Weidbuchen und die Analyse von Stammquerschnitten die große Bedeutung einer Rinder-Verbißphase junger Weidbuchen („Kuhbüsche”), herausarbeiten. Der jahrzehntelange Verbiß führt zu frühen basitionen Verzweigungen und zum Auswachsen von Teilstämmen, die später verwachsen. Diese Prozesse prägen die individuelle Gestalt jeder Weidbuche. Der jahrzehntelange Rinderverbiß wird bei der Analyse von Weidbuchen-Stammscheiben durch den äußerst geringen Zwachs, im Kuhbusch-Stadium sowie die Mehrkernigkeit dokumentiert (s. Abb. 7, 8); nach Verwachsung der Teilstämme übertrifft der radiale Zuwachs sogar den von Buchen der Wirtschaftswälder.

Eine Verjüngung ist an extensive Beweidung („selektive Unterbeweidung”, im Sinne vonKlapp 1965) gebunden. Die Steilhänge des Westlichen montanen Schwarzwaldes können hierbei unter den Rinderrassen nur durch das endemische, kleinwüchsige Hinterwälder, Vieh begangen werden.

Solitary beeches (“Weidbuchen”) of the black forest as evidence of extensive cattle farming: Reconstruction of the early and mature stages by actual comparison and by analysis of trunk cross sections

Summary

Solitary beeches (Fagus sylvatica) in mat-grass pastures of the Black Forest, called “Weidbuchen”, are known for their bizzare branching pattern. Their present occurrence in the Black Forest is threatened and the question arises how they may be regenerated naturally.

We were able to determine the significance of a period of cattle grazing on the young beeches (called “Kuhbüsche” or “cow bushes”) above all by actual comparison of the various existing stages and by analysis of trunk cross sections. This period of injurious cattle grazing lasts for several decades and leads to an early basitone branching and to growth of multiple trunks which later fuse together. These processes determine the individual shape of the beeches. The “cow bush” stage is characterized by extremely low increment during the decades of injurious cattle grazing, which can be seen in the analysis of cross-section disks and by the presence of multiple piths (see Figs 7, 8). After fusion of the separate trunks, radial growth even exceeds that of beeches in managed forests.

Regeneration of the “Weidbuchen” is connected with extensive grazing (selective undergrazing according toKlapp, 1965). Only the small-sized endemic race of cattle, which are called “Hinterwälder”, are able to graze on the steep slopes of the western montane Black Forest.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. Großherzogl.Badisches Ministerium des Innern, 1889: Die Erhaltung und Verbesserung der Schwarzwaldweiden im Amtsbezirk Schönau. Amtliche Darstellung. Karlsruhe.Google Scholar
  2. Großherzogl.Badisches Ministerium des Innern, 1890: Ergänzungsband. Karlsruhe.Google Scholar
  3. Darwin, Ch., 1872 (Neudruck 1974): Die Entstehung der Arten. Stuttgart.Google Scholar
  4. Eiberle, K., 1975: Ergebnisse einer Simulation des Wildverbisses durch den Triebschnitt. Schweiz. Z. Forstwes.126, 821–839. Zürich u. a.Google Scholar
  5. Fraser, A.-F., 1978: Verhalten landwirtschaftlicher Nutztiere. Stuttgart.Google Scholar
  6. Hoffmann, H., 1878: Ueber anomale Holzbildung. Centralbl. f. d. ges. Forstwes.4, 612–613. Wien.Google Scholar
  7. Klapp, E., 1965: Grünlandvegetation und Standort. Berlin und Hamburg.Google Scholar
  8. Klein, L., 1905: Charakterbilder mitteleuropäischer Waldbäume I. Vegetationsbilder2, 1–3, 5-7). Jena.Google Scholar
  9. Klein, L., 1908: Bemerkenswerte Bäume im Großherzogtum Baden. Heidelberg.Google Scholar
  10. Klötzli, F., 1965: Qualität und Quantität der Rehäsung in Wald- und Grünland-Gesellschaften des nördlichen Schweizer Mittellandes. Veröff. Geobot. Inst. ETH, Stiftg. Rübel38, 1–186. Bern.Google Scholar
  11. Pfeiffer, H., 1926: Das abnorme Dickenwachstum. Handbuch der Pflanzenanatomie, IX. Berlin.Google Scholar
  12. Pott, R., 1982: Das Naturschutzgebiet „Hiddeser Bent—Donopker Tech” in vegetationsgeschichtlicher und pflanzensoziologischer Sicht. Abhandl. Landesmus. f. Naturk. Münster44, 3, 108 pp. Münster/Westf.Google Scholar
  13. Rauh, W. 1939: Über Gesetzmäßigkeit der Verzweigung und deren Bedeutung für die Wuchsformen der Pflanzen. Mitt. Dt. Dendrol. Ges.52, 86–111.Google Scholar
  14. Schauer, Th., 1982: Die Belastung des Bergwaldes durch Schalenwild. Laufener Seminarbeitr.9 „Waldweide und Naturschutz”, 33–40. Laufen/Salzach.Google Scholar
  15. Schwabe, A.;Kratochwil, A. 1986: Zur Verbreitung und Individualgeschichte von Weidbuchen im Schwarzwald. Abhandl. Landesmus. f. Naturk. Münster48, 2/3 (Festband E. Burrichter), 21–54. Münster/Westf.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Parey 1987

Authors and Affiliations

  • A. Kratochwil
    • 1
  • Angelika Schwabe
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl f. GeobotanikInst. f. Biologie IIFreiburg i. Br

Personalised recommendations