Advertisement

Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 106, Issue 1, pp 92–101 | Cite as

Die Landschaft als Bestimmungsfaktor für die Erholungsnachfrage

  • A. Karameris
Article

Zusammenfassung

In der vorliegenden Arbeit wurde versucht, die Erholungsnutzung und den Landschaftswert für die 4 Talräume des Nationalparks Berchtesgaden zu bestimmen und Zusammenhänge zwischen diesen beiden Dimensionen herzuleiten. Die Erholungsnutzung wurde mit einer modifizierten Momentaufnahme-Methode erfaßt, der Landschaftswert über eine Nutzwertanalyse bestimmt.

Die Erholungsnutzung schwankte je nach Talgebiet zwischen 6,19 und 18,02 Besuchertagen/km Wegstrecke, der Landschaftswert lag je nach Talgebiet zwischen 15,35 und 20,89.

Der Regressionskoeffizient zwischen der Erholungsnutzung und dem Landschaftswert betrug für das Gebiet des Nationalparks 0,239. Signifikante Regressionskoeffizienten zwischen der Erholungsnutzung und den Landschaftsfaktoren in den Talräumen ergaben sich durchweg für die Faktoren «Relief» sowie «Wald/Bewuchs», in Einzelfällen auch für «Erschließung», «Fließgewässer», «Geländeklima» und «Bebauung». Der Erklärungsanteil der Erholungsnutzung durch die Landschaftsfaktoren schwankte dabei in den Talräumen zwischen 8,8 bis 55,3%.

The landscape as a determinant factor for recreational use

Summary

This study attempted to estimate the recreational use and landscape value of four visitor areas of the Nationalpark Berchtesgaden and to establish respective interrelationships. For estimating recreational use, a modified instant count-sampling method was employed; and the landscape value was determined applying utility-value analysis.

Recreational use ranged from 6,19 to 18,02 visitordays/km road/day and landscape value between 15,35 and 20,89. The regression coefficient between recreational use and landscape value of the whole Nationalpark was 0,239.

The landscape factors, which showed significant regression coefficients for the four visitor areas were: “Relief”, “Forest”, and casually “Roadnetwork”, “Flowing water”, “Climate”, and “Buildings”. The coefficients of determination for landscape factors thusly fluctuated between 8,8 and 55,3%.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Engelhardt, W.;Weinzierl, W., 1976: Landschaftsbewertung für Erholungszwecke. Österreichische Gesellschaft für Natur und Umweltschutz, München.Google Scholar
  2. Karameris, A., 1982: Analyse und Prognose der Erholungsnachfrage in Wäldern als forstlicher Beitrag zur Raumplanung. Forstliche Forschungsberichte München Nr. 50.Google Scholar
  3. Schreuder, H.; Tyre, G.; James, G., 1975: Instant- and Interval-Count Sampling: Two New Techniques for Estimating Recreation Use. Forest Science Vol. 21 No. 1.Google Scholar
  4. Zangemeister, C., 1973: Nutzwertanalyse in der Systemtechnik. Wittemannsche Buchhandlung, München.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Parey 1987

Authors and Affiliations

  • A. Karameris
    • 1
  1. 1.Lehrbeauftragter am Lehrstuhl für Forstpolitik der Universität ThessalonikiThessaloniki

Personalised recommendations