Advertisement

Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 95, Issue 1, pp 125–142 | Cite as

Der Einfluß eines Fichtenbestandes auf Behaglichkeitsparameter

  • G. Gietl
  • H. Mayer
Article

Zusammenfassung

Aus den stündlichen meteorologischen Daten, die 1972 im Rahmen der IHD und des IBP in 2 m über Grund (Stammraum) und 40 m über Grund (10 m über den Baumkronen) in bzw. über einem Fichtenbestand (Ebersberger Forst bei München) gemessen wurden, werden mittlere monatliche Tagesgänge und mittlere Jahresgänge der effektiven Temperatur (nachLandsberg) ETL, des Dampfdrucks e, der Äquivalenttemperatur ϑä und des «Temperature-Humidity-Index» THI berechnet. Bei der Bestimmung der Häufigkeiten des Überschreitens der Schwülegrenzen ETM (Ansatz nach Missenard)=24,0° C, e=14,1 Torr, ϑä und THI=70 zeigt sich die Tendenz, daß die Schwülehäufigkeiten in 40 m über Grund größer als in 2 m über Grund sind, weil im Wald die Tagesgänge der meteorologischen Parameter—besonders der Lufttemperatur—stärker gedämpft werden als 10 m über den Baumkronen.

The influence of a spruce forest on comfort indices

Summary

Mean monthly diurnal variations and mean annual variations of the effective temperature (by Landsberg) ETL, the vapour pressure e, the equivalent temperature ϑä and the temperatur-humidity-index THI are computed from the hourly meteorological data measured at 1972 in 2 m o. g. (trunk area) and 40 m o. g. (10 m over the canopies) within respectively over a spruce forest near Munich (ϕ=48° N, λ=11° E). The frequencies of exceeding the sultriness boundaries ETM (by Missenard)=24,0° C, e=14,1 Torr, ϑä and THI=70 show the tendency, that the frequencies of sultriness are greater in 40 m o. g. than in 2 m o. g., because in a forest the diurnal variations of the meteorological data are more damped than 10 m over the canopies.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Axelson, O., 1974: Heat stress in forest work. FAO, Rom.Google Scholar
  2. Baumgartner, A., 1971: Wald als Austauschfaktor in der Grenzschicht Erde/Atmosphäre. Forstw. Cbl.90, 174–182.CrossRefGoogle Scholar
  3. Büttner, K., 1938: Physikalische Bioklimatologie, Leipzig: Akad. Verlagsges.Google Scholar
  4. Byers, H. R., 1944: General Meteorology. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  5. Byers, H. R., Deutscher Wetterdients, 1972: Klima-Schnellmeldedients.Google Scholar
  6. Flach, E., 1957: Grundbegriffe und Grundtatsachen der Bioklimatologie. In: Linkes Meteorologisches Taschenbuch, neue Ausgabe III, 178–268. Leipzig: Akad. Verlagsges.Google Scholar
  7. Gates, D. M., 1972: Man and his environment: climate. New York: Harper & Row.Google Scholar
  8. Givoni, B., 1969: Man, climate and architecture, Amsterdam: Elsevier Publ. Comp. Ltd.Google Scholar
  9. Houghten, F. C.;Yaglou, C. P., 1923: Determining lines of equal comfort. ASHVE82, 18.Google Scholar
  10. Klemmer, L., 1969: Die Periodik des Radialzuwachses in einem Fichtenwald und deren meteorologische Steuerung. Wiss. Mitt. Meteorol. Inst. München, Nr. 17.Google Scholar
  11. Kraus, H., 1966: Wie entsteht der Tagesgang der Lufttemperatur? Zeitschr. f. Meteor.17, 339–342.Google Scholar
  12. Landsberg, H. E., 1972: The assessment of human bioclimate. Genf: WMONO. 331, Technical Note No. 123.Google Scholar
  13. Leistner, W., 1951: Die hygienische und bioklimatische Bedeutung des Dampfdruckes in Innenräumen und die Behaglichkeits- und Schwülegrenze. Med.-Met. H. 6, 18.Google Scholar
  14. Linke, F., 1935: Die physikalisch-meteorologischen Grundlagen der medizinischen Klimatologie. Verh. Ges. Innere Medizin, 47. Kongreß Wiesbaden.Google Scholar
  15. Mayer, H., 1974: Temperatur und Feuchte in der bodennahen Atmosphäre über Karlsruhe. Dissertation Univ. Karlsruhe.Google Scholar
  16. Ders., 1975: Die effektive Temperatur unter dem Aspekt „Schwüle” in 2 m und 175 m über Grund. Arch. Met. Geoph. Biokl.,Ser. B,23 147–155.CrossRefGoogle Scholar
  17. Mayer, H.; Gietl, G., 1976: Energetik der Atmung im Wald. Arch. Met. Geoph. Biokl., Ser. B,24.CrossRefGoogle Scholar
  18. Missenard, H., 1948: Equivalences thermiques des ambiences; equivalences de passage; equivalences de sejour. Chaleur et Industrie24, 159–183.Google Scholar
  19. Möller, F., 1937: Über den täglichen Gang des Dampfdruckes und seiner interdiurnen Veränderlichkeit. Meteor. Zt.54, 124–133.Google Scholar
  20. Munn, R. E., 1970: Biometeorological Methods. New York: Acad. Press.Google Scholar
  21. Sargent, I. F.; Tromp. S. W., 1964: A survey of human biometeorology. Genf: WMO-Technical Note No. 65.Google Scholar
  22. Scharlau, K., 1943: Die Schwüle als meßbare Größe. Bioklimat. Beibl.10, 19.Google Scholar
  23. Spangenberg, W., 1951 a: Atmung bei Schwüle. Angew. Meteor.1, 24–28.Google Scholar
  24. Ders., 1951b: Über die Ursachen der Schwüleempfindung. Angew. Meteor.1, 33–35.Google Scholar
  25. Tajchmann, S., 1967: Energie- und Wasserhaushalt verschiedener Pflanzenbestände bei München. Wiss. Mitt. Meteorol. Inst. München, Nr. 12.Google Scholar
  26. Zimmermann, G., 1952: Die Komponenten der Schwülehäufigkeit in Süddeutschland. Ber. DWD US-Zone6, Nr. 38, 278–281.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1976

Authors and Affiliations

  • G. Gietl
    • 1
  • H. Mayer
    • 1
  1. 1.Institut für Meteorologie der Forstlichen ForschungsanstaltMünchen 40

Personalised recommendations