Advertisement

Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 95, Issue 1, pp 45–51 | Cite as

Mehrzweckforstwirtschaft im Betriebsmodell

  • E. Niesslein
Article
  • 23 Downloads

Zusammenfassung

Mehrzweckforstwirtschaft ist die Summierung der Holzproduktions-, Schutz- und Erholungsfunktion des Waldes, die aus-gesellschaftspolitischer Schau gleichgerichtete, positive Auswirkungen haben. Vom betrieblichen Standpunkt ist eine solche Summierung nicht zulässig, weil diese Funktionen im Unternehmensbereich in unterschiedlicher Richtung wirken. Zur Verdeutlichung wird der Forstbetrieb als Verbundbetrieb angesehen, dem der Holzproduktionsbetrieb und der Dienstleistungsbetrieb als Gliedbetriebe zugehörig sind. Während diese Gliedbetriebe ihre Außenbeziehungen (Marktbeziehungen) unabhängig voneinander gestalten können, findet im Verbundbereich statt.
  1. a.

    die Gegenverrechnung, die aus der Beeinträchtigung der Holzproduktion zugunsten der Erstellung infrastruktureller Leistungen entsteht;

     
  2. b.

    die Aufteilung der Gemeinkosten.

     

In dieser Modellkonstruktion sind allerdings jene Beeinträchtigungen der Holzproduktion, die als Ausfluß der Sozialbindung des Waldeigentums entschädigungslos zu tragen sind, nicht Bestandteil des Dienstleistungsbetriebes. Sie sind eine, auch in anderen Wirtschaftszweigen, vorkommende hoheitliche Beschränkung des Produktionsablaufes.

Multiple-use forestry in a model enterprise

Summary

Multiple-use forestry entails the forest’s wood production as well as its preservational and recreational functions which all have equally positive effects for the community at large. From a productional point of view such a combination is not viable, because these functions affect the business in different ways. To illustrate this, forestry has to be regarded as a compound business of which wood production and the amenity services are member enterprises. Whilst these member enterprises can carry out their marketing activities independently, the compound business has to deal with the following:
  1. a.

    The estimation of the balance, incurred through the limitation of the wood production in favour of infrastructural development;

     
  2. b.

    the allotment of general expenses.

     

However, in this proposal, the limitations on the wood production deriving from the social commitment of forest property have to be borne without compensation and are not part of the amenity services. They are due to governmental restrictions on the production processes also to be found in other economic spheres.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Diederich, H., 1972: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Stuttgart.Google Scholar
  2. 2.
    Grochla, E., 1969: Modell als Instrument der Unternehmensführung. Zeitscharift f. betriebswirtschaftliche Forschung, S. 382 ff.Google Scholar
  3. 3.
    Ders.Grochla, E., 1969: Betriebsverbindungen. Berlin.Google Scholar
  4. 4.
    Heinen, E., 1971: Grundlagen betriebswirtschaftlicher Entscheidungen. Wiesbaden.Google Scholar
  5. 5.
    Seischab, H., 1959: Über das Gewinnmaximum Allg. Forst- u. Jagdztg., S. 64 ff.Google Scholar
  6. 6.
    Speer, J., 1958: Einfluß der staatlichen Maßnahmen auf die private Forstwirtschaft. Veröffentl. der CEA, Brugg.Google Scholar
  7. 7.
    Ders.,Speer, J., 1959: Kostenpreiskalkulation in der Forstwirtschaft. München.Google Scholar
  8. 8.
    Speidel, G., 1972: Planung im Forstbertrieb. Hamburg.Google Scholar
  9. 9.
    Walther, A., 1959: Einführung in die Wirtschaftslehre der Unternehmung. Zürich.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1976

Authors and Affiliations

  • E. Niesslein
    • 1
  1. 1.Institut für Forst- und Holzwirtschaftspolitik der Universität Freiburg i. Br.78 Freising i. B.

Personalised recommendations