Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 91, Issue 1, pp 339–357 | Cite as

Wachstum und Schneebruchresistenz von Fichtenherkünften des Bayerischen Alpenvorlandes, der Bayerischen Alpen und des Bayerischen Waldes

  • H. Schmidt-Vogt
Abhandlungen

Zusammenfassung

Der beschleunigte Hangabtrag im Gebirge, die Hochwasser-, Muren- und Lawinengefahren fordern zu einer eingehenden Beschäftigung mit diesen Phänomenen auf. Es wird in diesem Aufsatz auf Grund von Literaturstudien und eigenen Beobachtungen versucht, die Bewegungstypen der Massenverlagerung so zu definieren, daß ihre Mechanik verständlicher wird. Darüber hinaus soll die vorgeschlagene Typen-Klassifikation zur genaueren Beobachtung und zum Erkennen yon Zusammenhängen anregen.

Auf S. 312 sind in einer Tabelle die ausgeschiedenen Verlagerungstypen gerahmt hervorgehoben und in Gruppen geordnet. Drei senkrechte Spalten der Tabelle umfassen die 3 Hauptgruppen; es sind Gruppen derBewegungsmechanik. Während die Geomorphologie zwischen sog. Massenselbstbewegungen (= 1. Gruppe) und dem Massentransport (= 3. Gruppe) unterscheidet, enthält unsere Tabelle zwischen der 1. und der 3. noch eine Übergangsgruppe, die alle Fließbewegungen plastischer und quasiviskoser Erd- und Schuttmassen umfaßt.

Als 2. Gliederungsprinzip gilt dasBewegungstempo. Durch 3 horizontale Fächer sind die Hauptgruppen der Übersichtstabelle nach der Schnelligkeit des Bewegungsablaufes unterteilt. Auf diese Weise entstehen 9 Untergruppen, unter die alle Typen aufgeteilt sind. Einige Formen des Typus 1.3. = Rutsche und der Sammeltypus 2.3. = Solifluktion gehören zwei Geschwindigkeitsbereichen an.

Als Prinzipien zur Typenabgrenzung innerhalb der Gruppen wurden in der Hauptgruppe 1 die Art und der Umfang der bewegten Massen und einige Eigenarten der Bewegungsmechanik herangezogen. In der Hauptgruppe 2 stehen links die am freien Hang, rechts die entsprechenden, in Hangfurchen stromförmig ablaufenden Massenfließbewegungen. Je nach dem Überwiegen des Fein- oder Grobkornanteils sind dort Erd- und Schuttmassen unterschieden. In der 3. Hauptgruppe (Massenschurf und Massentransport) grenzen die verschiedenen schCirfenden und transportierenden Medien die Typen voneinander ab.

Der Deutschen Forschungsgemeinschaft danken wir für die Unterstützung unserer Arbeit verbindlichst.

Herrn Prof. Dr. Louis, München, und Herrn Prof. Dr. Verhoef, Pretoria, z. Zt. München, haben wir für die kritische Durchsicht des Manuskripts, dem letztgenannten außerdem für die englische Zusammenfassung sehr zu danken.

Summary

The increasing rate of erosion and slope-wasting in the Alps, and ever-present dangers from floods, flash flood deposits and avalanches, call for intensified investigation of these phenomena. Based on literature study and personal obersvations, this paper is an attempt to define the various types of movement concerned in the displacement of waste-material, in terms of the mechanics involved.

It is hoped that the proposed classification of types of movement will aid more precise field identification of mass-displacement and a better understanding of the underlying relationship between the various types.

On p. 312 the types of mass-displacement are schematically presented and classified in three main groups (vertical columns) according to their mechanism of movement. Whereas generally the geomorphologist only distinguishes between mass movement (Group 1) on the one hand and mass transport (Group 3) on the other, a third, transitional group of movements is identified here (Group 2), which includes all flowage movements of earth and rubble masses that have acquired plastic and quasi-viscous properties.

The second basis of differentiation incorporated in the scheme of classification is rate of movement (from imperceptible slow to very rapid, i. e. faster than walkingpace), giving three subdivisions (horizontal bars) for each main group, i. e. 9 subgroups in all. Subgroups 1.3. (sliding) and 2.3. (solifluction) extend across two velocity ranges.

Differentiation between types within the first main group is based on the nature and magnitude of the moving mass and on certain characteristics of the mechanism of movement.

Main group 2 is subdivided into mass flowage movement from smooth slopes (on the left in the table) and mass flowage movement in the form of streams running down in slope rills (on the right in the table). Differentiation between earth and rubble depends on the relative preponderance of fine- or coarse-grained material in these masses.

In the third main group the distinction between movement types is based on the nature of the transporting medium, e. g. snow, glacier ice, running water, etc.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bartels, H., 1964: Über die Charakterisierung von Fichtensaatgut aus verschiedenen Höhenlagen durch Enzymaktivitäten. In: Forstsamengewinnung und Pflanzenanzucht für das Hochgebirge. Ed.H. Schmidt-Vogt. München, Basel, Wien, 83–92.Google Scholar
  2. Baumgartner, A., 1961: Die Lufttemperatur als Standortfaktor am Großen Falkenstein. 2. Mitt. Forstw. Cbl.80, 107–120.CrossRefGoogle Scholar
  3. Baumgartner, A., 1964: Klimatologische Abgtenzung forstlicher Standorte im Mittelgebirge. Mitt. a. d. Staatsforstv. Bayerns34, 142–153.Google Scholar
  4. Bayer, L., 1949: Ein Beitrag zur Bodenständigkeit der Fichte im Hochgebirge. Allg. Forstzeitschr.4, 421–423.Google Scholar
  5. Bergmann, F., 1964: Versuche über die Möglichkeiten zur Verschiebung von Fichtenherkünften im mittleren Norrland. Föreningen Skogsträdsförädling. Arsbok, Uppsala.Google Scholar
  6. Bülow, G. v., 1964: Geschichte der Forstsamengewinnung und-verwendung in den Reichenhaller und Salzburger Alpen. In: Forstsamen-Google Scholar
  7. Caspar, W., 1962: Die Schneedecke in der Bundesrepublik Deutschland. Offenbach a. M.Google Scholar
  8. Caspar, W.; Krebs, M., 1971: Ergebnisbericht über die Auswertung langjähriger Beobachtungen über Schneehöhen und Schneelasten. Deutscher Wetterdienst, Zentralamt, Offenbach a. M., unveröffentlicht.Google Scholar
  9. Lehotzky, W., 1965: Beziehungen zwischen der Höhenlage der Samenherkunft und dem Höhenwachstum der Nachkommenschaft der Auslesebäume bei Kiefer und Fichte. Tag. Ber. Nr. 69, 139 d. Dt. Akademie f. Landw. Wiss. Berlin.Google Scholar
  10. Lossnitzer, H., 1948: Eine einfache graphische Witterungsdarstellung. Wetter und Klima1, 270–277.Google Scholar
  11. Pechmann, H. v., 1932: Saatgutprovenienzfragen—vor 160 Jahren. Forstw. Cbl.54, 164–167.CrossRefGoogle Scholar
  12. Rohmeder, E.;Beuschel, G., 1970: Der Fichtenherkunftsversuch in Bischofsreut/Bayer. Wald nach 32jähriger Wuchszeit. Forstw. Cbl.89, 78–87.CrossRefGoogle Scholar
  13. Rubner, K., 1936: Beitrag zur Kenntnis der Fichtenformen und Fichtenrassen. Tharandter Forstl. Jahrb.87, 101–176.Google Scholar
  14. Rubner, K., 1949: Forstliche Rassen- und Züchtungsfragen, insbesondere bei Fichte. Allg. Forstzeitschr.4, 121–123.Google Scholar
  15. Rubner, K., 1957: Der Aufbau der Fichtenkrone in den höheren Gebirgslagen. Holz-Zbl.83, 1460–1462.Google Scholar
  16. Rubner, K., 1965: Kann durch richtige Fichtenrassenwahl Schnee- und Eisbruch verhindert werden? Forst- u. Holzwirt20, 549–552.Google Scholar
  17. Schmidt-Vogt, H., 1951: Die Erhaltung der autochthonen Fichtenrassen in den bayerischen Alpen. Allg. Forstzeitschr.6, 409–411.Google Scholar
  18. Schmidt-Vogt, H., 1962: Der Frühtest als Hilfsmittel für die genetische Beurteilung von Waldbäumen. Forstw. Cbl.81, 138–148.CrossRefGoogle Scholar
  19. Schmidt-Vogt, H., 1964: Der Johannistriebtest als Hilfsmittel zur Feststellung der Bodenständigkeit von Fichtenbeständen in Hochlagen. In: Forstsamengewinnung und Pflanzenanzucht für das Hochgebirge. Ed.H. Schmidt-Vogt, München, Basel, Wien, 93–100.Google Scholar
  20. Schmidt-Vogt, H., 1968: Die von Saatgutauswahl und Forstpflanzenzüchtung gegenwärtig und künftig zu erwartenden wirtschaftlichen Erfolge. In: Möglichkeiten optimaler Betriebsgestaltung in der Forstwirtschaft. 141–159, München, Basel, Wien.Google Scholar
  21. Schmidt-Vogt, H., 1972: Die Fichtenherkunft Sachsenrieder Forst. Forstw. Cbl., im Druck.CrossRefGoogle Scholar
  22. Waldmann, G., 1959: Schnee und Bodenfrost als Standortfaktoren am Gr. Falkenstein (Bayer. Wald). Forstw. Cbl.78, 65–128.CrossRefGoogle Scholar
  23. Weiss, M.;Hoffmann, J., 1969: Neue Ergebnisse eines Provenienzversuches mit Fichte (Picea abies [L.] Karst.) im Erzgebirge und Thüringer Wald. Arch. Forstwes.18, 443–466.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1972

Authors and Affiliations

  • H. Schmidt-Vogt
    • 1
  1. 1.Waldbau-Institut der Universität Freiburg i. Br.FreiburgDeutschland

Personalised recommendations