Advertisement

Einige licht- und rasterelektronenmikroskopische Untersuchungen an rotfaulem Fichtenholz

  • H. v. Aufsess
Abhandlungen

Zusammenfassung

An kleinen Fichtenholzproben, die für einige Zeit dem Angriff der Rotfäulepilze Fomes annosus, Armillaria mellea, Odontia bicolor oder Trametes pini ausgesetzt waren, wurde überprüft, ob mikroskopische Untersuchungsmethoden als Hilfsmittel für die Pilzbestimmung in pilzbefallenen Hölzern herangezogen werden können. Dabei haben sich zwei verschiedene Präparationsmethoden besonders bewährt, nämlich die Doppelfärbung der Mikroschnitte mit Safranin und Astrablau sowie der Acridin-Orange-Test im Fluoreszenzmikroskop. Die lichtoptisch gewonnenen Ergebnisse wurden ergänzt durch einige Beobachtungen im Rasterelektronenmikroskop.

Als artspezifische Unterscheidungsmerkmale eignen sich folgende Kriterien:
  1. 1.

    Die verschiedenartige Intensität und Eindringtiefe bzw. die Art und Geschwindigkeit der Enzymausbreitung, die sich bei Weißfäulebefall im Fluoreszenzmikroskop in einem deutlichen Farbumschlag der beeinflußten Zellwandbereiche äußert.

     
  2. 2.

    Typische Mycelmerkmale wie Kristalle an den Hyphenenden in Odontia-befallenem Holz oder gelegentlich auftretende tropfenförmige Ausscheidungen am Armillaria-Mycel.

     
  3. 3.

    Eine Anfärbung der Umgebung von Bohrlöchern mit Astrablau bei Odontia-Befall.

     
  4. 4.

    Der mikroskopische und submikroskopische Bau der von manchen Weißfäulepilzen gebildeten feinen schwarzen „Zonenlinien”—hautigen pseudoparenchymatischen Mycelanreicherungen—, die als pfropfenartige Zwischenwände die Tracheiden verstopfen: Bei Armillaria entstehen diese Mycelpfropfen aus blasenförmig angeschwollenen, bei Trametes pini aus keulenförmig verdickten Hyphen. Ihre unterschiedliche Oberflächenstruktur, die im Rasterelektronenmikroskop gut zu erkennen ist, stellt ein weiteres Charakteristikum für die Pilzbestimmung dar.

     
  5. 5.

    Die bei Fomes-annosus-Befall oftmals die Tracheidenlumina auskleidenden dünnen, später dicker werdenden Häute, über deren Entstehung und Funktion noch nichts bekannt ist.

     

Summary

Little specimens of Norway spruce attacked for some time by the heart rot fungi Fomes annosus, Armillaria mellea, Odontia bicolor and Trametes pini were studied by various microscopical methods to get some references to the identification of wood destroying fungi. Two forms of prepartion were used: a contrast staining of wood slides with Safranin and Astrablau and a fluorescence microscopical test with the fluorochrome Acridin-Orange. The results were completed by some observations with the scanning electron microscope.

The following creterions may be suitable as significant features:
  1. 1.

    The different intensity and special nature of the enzymatic diffusion, which causes a distinct change of colour in the cell walls attacked by white rot fungi.

     
  2. 2.

    Typical features of the mycelia such as crystals at the ends of Odontia bicolor's hyphae or the occasional appearance of drop-shaped secretions on Armillaria's mycelium.

     
  3. 3.

    A blue staining by Astrablue around the bore holes caused by Odontia bicolor.

     
  4. 4.

    The microscopical features of the black “zone lines” which are produced by some white rot fungi. They are skinny pseudoparenchymatous accumulations of mycelium which cork the tracheids. Armillaria forms bubble-shaped and Trametes pini club-shaped hyphae. The structure of their surfaces also is a characteristic feature to their identification.

     
  5. 5.

    Thinner and thicker skins which often appear in the luminaries of Fomes-annosus-attacked tracheids. Their formation and function is still unknown.

     

Literatur

  1. v. Aufsess, H.;v. Pechmann, H.;Graessle, E., 1968: Fluoreszenzmikroskopische Beobachtungen an pilzbefallenem Holz. Holz als Roh- und Werkstoff26, 50–61.CrossRefGoogle Scholar
  2. Campbell, A. H., 1933: Zone lines in plant tissues. I. The black lines formed by Xylaria polymorpha(Pers.) Grew. in hardwoods. Ann. appl. Biol.20, 123–144.CrossRefGoogle Scholar
  3. Campbell, A. H., 1934: Zone lines in plant tissues. II. The black lines formed by Armillaria mellea(Vahl.) Quel. Ann. appl. Biol.21, 1–22.CrossRefGoogle Scholar
  4. Chou, L. K.;Levi, M. P., 1971: An Electronmicroscopical study of the penetration and decomposition of tracheid walls of Pinus sylvestris by Poria vaillantii. Holzforschung,25, 107–112.CrossRefGoogle Scholar
  5. Findlay, G. W. D.;Levi, J. F., 1969: Scanning electron microscopy as an aid to the study of wood anatomy and decay. Journal Inst. Wood Science4, 57–63.Google Scholar
  6. Hartig, R., 1878: Die Zersetzungserscheinungen des Holzes der Nadelholzbäume und der Eiche in forstlicher, botanischer und chemischer Hinsicht. 151 S., 21 Taf. Berlin.Google Scholar
  7. Jurášek, L.;Rypáček, V., 1954: Vznik a funkce tmavých zon ve drěvě. Prispěvek ke studiu regulace vlhkosti drěva drěvokaznými houbami (The origin and the function of dark zones in the wood. A contribution to the study of humidity-relation of wood by wood destroying fungi). Russ. u. engl. Zsfg. Přirodověd. sbornik ostrav. kraje15, 320–332. (zitiert nachRypácek, V.: Biologie holzzerstörender Pilze. Jena 1966).Google Scholar
  8. Kühne, H.;Leukens, V.;Sell, J.;Wälchli, O., 1970: Untersuchungen an bewitterten Holzoberflächen—Erste Mitteilung: Rasterelektronenmikroskopische Beobachtungen an Vergrauungspilzen. Holz als Roh-u. Werkstoff.28, 223–229.CrossRefGoogle Scholar
  9. Liese, W., 1970: Ultrastructural aspects of woody tissue disintegration. Annual Review of Phytopathology.8, 231–258.CrossRefGoogle Scholar
  10. v. Pechmann, H., 1970: Die Mikroskopie im Dienste der Holzverarbeitung. In: Handbuch der Mikroskopie in der Technik, Bd. V, Teil 2, 1–63. Frankfurt/M.; Umschau-Verlag.Google Scholar
  11. v. Pechmann, H., 1972: Das mikroskopische Bild einiger Holzfehler. Holz als Roh- u. Werkstoff,30, H. 2.Google Scholar
  12. v. Pechmann, H.;v. Aufsess, H., 1971: Untersuchungen über die Erreger von Stammfäulen in Fichtenbeständen. Forstw. Cbl.90, 259–284.CrossRefGoogle Scholar
  13. v. Pechmann, H.;v. Aufsess, H.;Liese, W.;Ammer, U., 1967. Untersuchungen über die Rotstreifigkeit des Fichtenholzes. Forstw. Forschungen, Beihefte z. Forstw. Cbl., Nr. 27, 112 S. Hamburg: Paul Parey.Google Scholar
  14. v. Pechmann, H.;Graessle, E.;Wutz, A., 1964: Untersuchungen über Bläuepilze an Kiefernholz. Forstw. Cbl.83, 290–314.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1972

Authors and Affiliations

  • H. v. Aufsess
    • 1
  1. 1.Institut für Holzkunde und Forstnutzung der Forstlichen ForschungsanstaltMünchen

Personalised recommendations