Advertisement

Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 91, Issue 1, pp 9–37 | Cite as

Standörtliche, vegetationskundliche und waldbauliche Beurteilung von Seegras-Fichtenbeständen auf der mittelschwäbischen Iller-Lech-Platte

Forstämter Welden und Zusmarshausen
  • Hannes Mayer
Abhandlungen
  • 29 Downloads

Zusammenfassung

Bei der ertragskundlichen Bearbeitung der mittelschwäbischen Seegras-Fichtenforste ergaben sich drei Wuchsreihen mit unterschiedlichem Ertragsniveau auf verschiedenen Standortseinheiten. Weitgehend von physikalischen Bodenfaktoren, insbesondere vom Grad der Pseudovergleyung, hängt die Wuchsleistung der Fichte ab. Die physiognomisch ziemlich einheitlichen Seegras-Fichtenbestände entstammen verschiedenen natürlichen Waldgesellschaften mit unterschiedlicher Ökologie, Vegetationsdynamik, Verjüngungsbereitschaft und Leistungsfähigkeit. Sie können daher waldbaulich nicht einheitlich beurteilt werden. Auf den stabilen Standorten des artenreichen natürlichen Seegras-Eichen-Buchenwaldes mit vorherrschender Braunerdedynamik kann auch zukünftig die überdurchschnittlich leistungsfähige Fichte den Bestandestyp prägen. Dagegen sind die labilen Standorte der artenarmen Gesellschaft auf stark ausgeprägtem Pseudogley vordringlich zu meliorieren. Für diese Umbauschwerpunkte wird ein ausgewogen gemischter, biologisch wie betriebswirtschaftlich realisierbarer Bestandestyp aus Laubbaumarten (Stieleiche, Buche, Hainbuche, Winterlinde), Tanne, Kiefer (Japanlärche) und Fichte vorgeschlagen.

Summary

A yield study of Carex brizoides-Picea abies forests in Middle Schwaben showed the existence of three growth series with different yield levels. The physiognomically rather uniform Carex brizoides-Picea abies stands derive from different natural forest assoziations with a different degree of surface water influence (pseudo gley), different vegetation dynamics, regenerative capacity and yield potential. At stable sites of the Carex brizoides-Quercus-Fagus forests with an abundance of species and a predominant dynamic typical of gray-brown podzolic soils, spruce-showing an above average growth capacity-may determine the stand type in the future too. The unstable sites on predominant gleyic soils, with a scantiness of species are in urgent need of amelioration by mixed stand types of deciduous species (Quercus robur, Fagus silvatica, Carpinus betulus, Tilia cordata) and fir, pine, spruce (and possibly Larix leptolepis).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Assmann, E., 1965: Düngung und Melioration von Waldbeständen in ertragskundlicher Sicht. Allg. Forstztschr.Google Scholar
  2. Attenberger, J., 1951: Die Bodenvegetation als Standortsweiser in Fichtenreinbeständen der Münchener Schotterebene. Forstw. Cbl.CrossRefGoogle Scholar
  3. Baumgartner, A., 1955: Licht und Naturverjüngung am Nordrand eines Waldbestandes. Forstw. Cbl.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bibelriether, H., 1962: Wurzeluntersuchungen an Tannen und Eichen in Mittelschwaben. Forstw. Cbl.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bibelriether, H., 1963: Zur Frage der Wurzelentwicklung von Kiefern auf Sand und auf Pseudogley. Forstw. Cbl.CrossRefGoogle Scholar
  6. Brechtel, H., 1962: Methodische Beiträge zur Ökologie der Überschirmung und Auflichtung einschichtiger Waldbestände. Schriftenreihe d. Landesforstverw. Baden-Württ.,14.Google Scholar
  7. Ellenberg, H., 1963: Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen. Stuttgart.Google Scholar
  8. Frank, A., 1963: Waldbau und Planung. Allg. Forstztschr.Google Scholar
  9. Frehner, H., 1963: Waldgesellschaften im westlichen Aargauer Mittelland. Beitr. z. geobot. Landesaufnahme der Schweiz, H. 44.Google Scholar
  10. Genssler, H., 1959: Veränderungen von Boden und Vegetation nach generationsweisem Fichtenanbau. Diss. Hann. Münden.Google Scholar
  11. Hauff, R., 1964: Kurzer Überblick über die Vegetation Oberschwabens. In: Standort, Wald und Waldwirtschaft in Oberschwaben; Arbeitsgemeinschaft “Oberschwäbische Fichtenreviere”, Stuttgart.Google Scholar
  12. Hauff, R., Schlenker, G., undKrauss, G. A., 1950: Zur Standortsgliederung im nördlichen Oberschwaben. Allg. Forst- u. Jagdztg.122.Google Scholar
  13. Hausser, K., 1964: Wachstumsgang und Ertragsleistung der Fichte auf den vorherrschenden Standorten einiger Wuchsbezirke der Altmoränen- und Schotterlandschaft des Württembergischen Oberschwabens. In: Standort, Wald und Waldwirtschaft in Oberschwaben; Arbeitsgemeinschaft “Oberschwäbische Fichtenreviere”, Stuttgart.Google Scholar
  14. Hochtanner, G., 1962: Der Waldbau und seine Probleme in Niederbayern/Oberpfalz. Allgem.Google Scholar
  15. Hochtanner, G., 1965: Stabilisieren und Aufwerten der Bestockung. Allg. Forstztschr.Google Scholar
  16. Hornstein, F. v., 1951: Wald und Mensch. Ravensburg.Google Scholar
  17. Kirschfeld, P., 1964: Waldwirtschafliche Untersuchungen in Oberschwaben. In: Standort, Wald und Waldwirtschaft in Oberschwaben; Arbeitsgemeinschaft “Oberschwäbische Fichtenreviere”, Stuttgart.Google Scholar
  18. Köstler, J., 1962: Untersuchungen zur Wurzelbildung. Allg. Forstztschr.Google Scholar
  19. Kreutzer, K., 1961: Wurzelbildung junger Waldbäume auf Pseudogleyböden. Forstw. Cbl.CrossRefGoogle Scholar
  20. Laatsch, W., 1963: Bodenfruchtbarkeit und Nadelholzanbau. München.Google Scholar
  21. Langer, H., 1958: Zur Waldgeschichte von Bayerisch-Schwaben. 9. Ber. d. Naturforsch. Ges. Augsburg, Augsburg.Google Scholar
  22. Langer, H., 1959: Die Ausbreitung der Fichte zwischen Iller und Lech im Laufe des Postglazials und die heutigen natürlichen Voraussetzungen für ihren Anbau. Allgem. Forstztschr.Google Scholar
  23. Langer, H., 1963: Einwanderung und Ausbreitung der Weißtanne in Süddeutschland. Forstw. Cbl.CrossRefGoogle Scholar
  24. Leibundgut, H., Dafis, S., undRichard, F., 1963: Untersuchungen über das Wurzelwachstum verschiedener Baumarten. Schweiz. Ztschr. f. Forstw.Google Scholar
  25. Mayer, H., 1963: Tannenreiche Wälder am Nordabfall der mittleren Ostalpen. München.Google Scholar
  26. Mayer, H., 1964: Die Salemer Lärche im Bodenseegebiet. Forstw. Cbl.CrossRefGoogle Scholar
  27. Mayer, F. H., 1960: Vergleich des mikrobiellen Abbaues von Fichten- und Buchenstreu auf verschiedenen Bodentypen. Arch. Mikrobiol. Göttingen.Google Scholar
  28. Moosmayer, V., 1953: Zeil. Standort, Wald und Waldwirtschaft im Fürstl. Waldburg-Zeilschen Forst. Mitt. d. Vereins f. Forstl. Standortskartierung, H. 3.Google Scholar
  29. Mückenhausen, E., 1962: Entstehung, Eigenschaften und Systematik der Böden der Bundesrepublik Deutschland. Frankfurt/Main.Google Scholar
  30. Mühlhäusser, G., 1964: Die Standortsverhältnisse im Deckenschotter- und Altmoränengebiet. In: Standort, Wald und Waldwirtschaft in Oberschwaben; Arbeitsgemeinschaft “Oberschwäbische Fichtenreviere”, Stuttgart.Google Scholar
  31. Nägeli, W., 1939: Lichtmessungen im Freiland und in geschlossenen Altbeständen. Mitt. Schweiz. Anst. Forstl. Versuchsw.Google Scholar
  32. Nosek, K., 1955: Die natürliche Verbreitungsgrenze der Weißtanne zwischen Frankenalb und Moräne. Forstw. Cbl.CrossRefGoogle Scholar
  33. Oberdorfer, E., 1957: Süddeutsche Pflanzengesellschaften. Pflanzensoziologie, Bd. 10, Jena.Google Scholar
  34. Oberforstdirektion Augsburg 1958: Vorläufige Waldbaurichtlinien für das Wuchsgebiet “Mittelschwäbische Schotterriedelund Hügellandschaft”Google Scholar
  35. Rheinheimer, G., 1957: Über die Standorte der Moosvegetation in Nadelholzforsten bei Hamburg. Mit. Staatsinst. f. Allg. Bot.11, 89–136.Google Scholar
  36. Rheinheimer, G., 1959: Veränderungen der relativen Beleuchtungsstärke und der Bodenvegetation in einem Fichtenforst. Ber. Dt. Bot. Ges.72.Google Scholar
  37. Richard, F., 1953: Physikalische Bodeneigenschaften natürlich gelagerter Rißmoränewaldböden unter verschiedener Bestockung. Schweiz. Ztsch. f. Forstw.Google Scholar
  38. Richard, F., 1955: Über Fragen des Wasserhaushaltes im Boden. Schweiz. Ztschr. f. Forstw.106.Google Scholar
  39. Richard, F., 1959: Wasserhaushalt und Durchlüftung im Boden. In: Ber. Geobot. Inst. Rübel in Zürich f. d. Jahr 1958.Google Scholar
  40. Ronde, G., 1951, 1957: Studien zur Waldbodenkleinfauna. Forstw. Cbl.Google Scholar
  41. Rupf, H., 1949: Zum Anbau der Fichte in unseren Nadelholzrevieren. Forstw. Cbl.Google Scholar
  42. Rupf, H., 1959: Standorstgerechter Waldbau—dargestellt am 50jährigen Waldumbau in Zeil/Allgäu. Allgem. Forstztschr.Google Scholar
  43. Schmaltz, J., 1964: Untersuchungen über den Einfluß von Beschattung und Konkurrenz auf junge Buchen. Diss. Hann. Münden.Google Scholar
  44. Schoch, O., 1964: Untersuchungen über die Stockraumbewurzelung verschiedner Baumarten im Gebiet der Oberschwäbischen Jung- und Altmoräne. In: Standort, Wald und Waldwirtschaft in Oberschwaben; Arbeitsgemeinschaft “Oberschwäbische Fichtenreviere”, Stuttgart.Google Scholar
  45. Schreiber, M., 1926: Beiträge zur kenntnis des Wurzelsystems der Lärche und der Fichte. Cbl. f. d. ges. Forstw.Google Scholar
  46. Stadler, H., 1957–58: Standortserkundung in den Forstämtern Welden und Zusmarshausen der Oberforstdirektion Augsburg.Google Scholar
  47. Stadler, H., 1962: Standortserkundung und −kartierung im Bereich der Oberforstdirektion Augsburg. Allgem. Forstztschr.Google Scholar
  48. Trapp, E., 1938: Untersuchungen über die Verteilung der Helligkeit in einem Buchenbestand. Bioklimat. Beiblatt.Google Scholar
  49. Tretzel, 1962: Standortserkundung und waldbauliche Planung. Allg. Forstztschr.Google Scholar
  50. Vézina, P. E., 1960: Recherches sur les conditions de lumière et de precipitation dans les forêts traitées par la coupe progressive par groupes. Mitt. Schweiz. Anst. Forstl. Versuchsw.Google Scholar
  51. Vézina, P. E. 1961: Variation der Globalstrahlung in drei Fichtenbeständen. For Sc. Washington.Google Scholar
  52. Werner, J., 1964: Zur Frage der Wirkung von Fichtenmonokulturen auf staunässeempfindliche Böden. In: Standort, Wald und Waldwirtschaft in Oberschwaben; Arbeitsgemeinschaft “Oberschwäbische Fichtenreviere”, Stuttgart.Google Scholar
  53. Werner, J., 1964: Grundzüge einer regionalen Bodenkunde des südwestdeutschen Alpenvorlandes. Schriflenreihe Landesforstverw. Banden-Württ.17, Stuttgart.Google Scholar
  54. Zukrigl, K., Eckhart, G., undNather, J., 1963: Standortskundliche und waldbauliche Untersuchungen in Urwaldresten der niederösterreichischen Kalkalpen. Mitt. Forstl. Bundesversuchsanst. Mariabrunn, H. 62.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1972

Authors and Affiliations

  • Hannes Mayer
    • 1
  1. 1.Instituten für Waldbau und Forstliche Ertragskunde der Forstlichen Forschungsanstalt MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations