Advertisement

Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 89, Issue 1, pp 26–60 | Cite as

Grundlagen zur Wahl zweckmäßiger Bodenabdeckverfahren in Fichtenverschulbeeten

  • K. H. Ballik
Abhandlungen

Zusammenfassung

In den Jahren 1965 und 1966 wurde die Bodenabdeckung (Mulchen) mit Folien (Plastik, Papier, Bitumenpappe, Aluminium) und Torfmull im Vergleich zu einem unbedeckten, mechanisch bearbeiteten Kontrollverfahren in Fichtenverschulbeeten auf einem tonreichen Braunerde-Pseudogleystandort im Vorderen Flyschwienerwald untersucht. Dunkle Folien (Plastik, Bitumenpappe) bewirken eine Erhöhung, helle Folien (Papier, Aluminium) sowie organische Abdeckstoffe (Torf) eine Erniedrigung der Tagesmaxima und der Tagesschwankungen (Amplitude) der Bodentemperatur; die nächtlichen Tiefsttemperaturen hingegen werden von allen Abdeckverfahren gemildert. Jede Abdeckung erhöht die Bodenfeuchte in den oberen und erniedrigt sie in den tieferen Bodenschichten. Die Niederschlagszurühaltung wird bei lufiundurchlässigen Materialien (Plastik, Aluminium) weitgehend durch unterbundene Bodenverdunstung ausgeglichen. Jede Abdeckung erhöht die Quantität der Bodenfauna und vergrößert das Porenvolumen bzw. verringert das Raumgewicht des Bodens. Jede Abdeckung bewirkt eine Erhöhung der Tagesmaxima der Luftttemperatur sowie eine Erniedrigung der nächtlichen Minima. Glatte Folien erhöhen die Maximumtemperatur stärker als rauhe. Die Evaporation wird mit dunklen Materialien (Plastik), welche vor allem Wärmestrahlen absorbiert, erhöht, durch Torf und Aluminiumabdeckung eingeschränkt. Der Taufall ist über Folien geringer als über unbedecktem Boden, die Kondensation an den luftundurchlässigen Materialien am stärksten. — Das zwischen den Abdeckmaterialien aufkommende Unkraut beeinträchtigt die Qualität der Verschulpflanzen nur gering. Beschattendes Unkraut führt zur Streckung der Sproßachse, ständig verdämmende Verunkrautung bewirkt Wuchsminderungen um mehr als die Hälfte. Die Abdeckung beeinflußt die Bewurzelung der Verschulpflanzen wesentlich deutlicher als die Sproßmerkmale, wenn auch nicht in dem Maße, wie auf Grund ökologischer Untersuchungen zu erwarten gewesen wäre. Die bodentemperaturerhöhenden Materialien (Plastik, Bitumenpappe) fördern vor allem die unterirdische Stufigkeit (Wurzellänge, Feinfaserwurzelanteil), die Toffmullabdeckung bringt einen Höhen- und Zuwachsgewinn. Zwischen den Pflanzenmerkmalen und den ökologischen Daten ergeben sich an gesicherten Korrelationen: Bewurzelung und Austreiben zur Bodentemperatur, Johannistriebbildung zur Bodenfeuchte, Nadelfarbe zur Albedo der Abdeckung.

Die Rentabilität der Abdeckung steigt mit zunehmender Verschuldauer an. Bei einjähriger Verschuldauer erweist sich die mechanische Pflege noch rentabel, nach dem zweiten Verschuljahr senkt die Torfabdeckung die Pflegekosten um 15%, die Abdeckung mit Bitumenpappe und Plastikfolien um rund 355. Für die Praxis find auf Grund der vorliegenden Untersuchung die Abdeckung mit Plastikfolien sowie mit Bitumenpappe und Torfmull zu empfehlen.

Fundamentals of the evaluation of suitable materials for soil covering in spruce transplant beds

Summary

In 1965 and 1966 protective coverings of the soil (mulching) with foils (plastic, paper, tar paper, aluminum) and peat were compared with uncovered, mechanically cultivated controlls in spruce transplant beds on a clay rich “Braunerde-Pseudogleystandoft” (approx.: graybrown podsolic soil with surface water influence) in the “Vorderer Flyschwienerwald” (Vienna woods). Dark foils (plastic, tar paper) caused an increase of the daily maximum temperatures and of the temperature amplitudes of the soil, while light coloured foils (paper, aluminum) and organic mulches (peat) caused a decrease; the minimum temperatures during the nights were moderated by all mulching methods. Every covering caused an increase of soil moisture in the upper layers and a decrease in the lower layers. Precipitation retention of the impermeable materials (plastic, aluminum) is almost completely compensated by the lowered evaporation from the soil. Every covering increased soil fauna quantitatively and enlarged pore-volume or decreased soil density respectively. Every covering caused daily air temperature maxima and minima to increase. Smooth foils increased maximum temperatures more than rough ones. Evaporation was increased by dark materials (plastic), which absorb mainly heat radiation, while peat and aluminum coverings lowered it. Dew fall was lower over foils than over uncovered soil, condensation was most heavy on materials impermeable to air.

Weeds coming up between the mulching materials impeded the quality of the transplant stock only slightly. Shading weeds caused elongations of the stems, permanently suppressive weeds caused growth inhibitions by more than a half. Covering influenced the roots of the transplants much more pronounced than the shoots, but not quite to the extent expected on the ground of ecological observations. Soil temperature increasing materials (plastic, tar paper) augmented above all the subsurface stockyness (root length, fine root percentage), peat mulching caused height and growth increments. The following, statistically significant correlations between plant data and ecological data could be observed: root development and sprouting—soil temperature, secondary shoots—soil misture, colour of the needles—albedo of the covering material.

Profitableness of covering increased with increasing duration of the transplant state. In case of a one year duration mechanical cultivation was competitive; more than two years a~er transplantation peat mulching lowered tending costs by 15 per cent and covering with tar paper or plastic foil by 35 per cent. Based on these experiments soil covering with plastic foil as well as tar paper and peat can be recommended for practical applications.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aksoy, H., undWeber, E., 1966: Untersuchungen zur Bewertung von Jungpflanzen verschiedener Nadelbaumarten. Forstw. Cbl.82, 219–245.CrossRefGoogle Scholar
  2. Ballik, K. H., 1968: Grundlagen zur Wahl zweckmäßiger Bodenabdeckmaterialien in Fichten-Verschulbeeten. Dissertation, Hochschule f. Bodenkultur Wien.Google Scholar
  3. Biesalski, E., 1957: Pflanzenfarbenatlas für Gartenbau, Landwirtschaft und Forstwesen mit Farbzeichen nach DIN 6164. Göttingen-Berlin-Frankfurt.Google Scholar
  4. Blanke, H. K., 1960: Erfahrungen mit Baumschulfolien in einem Pflanzgarten; Allg. Forstzeitschr.15, 424–426.Google Scholar
  5. Bosshard, W., 1964: Anpassung junger Forstpflanzen an veränderte Bodenverhältnisse unter Versuchsbedingungen. Beiheft z. den Zeitschr. d. Schw. Forstv. 34, Zürich.Google Scholar
  6. Carson, R., 1962: Der stumme Frühling (The silent spring). München.Google Scholar
  7. Cieslar, A., 1893: Untersuchungen über den Einfluß der mechanischen Bodenbearbeitung und der Bedeckung des Bodens mit Moos auf das Wachstum der Fichtenpflanzen, nebst Studien über das Gedeihen der Fichte im nackten, unbearbeiteten Boden und über die Wirkung des Begießens der Fichtenpflanzbeete. Centralbl. f. d. ges. Forstw.19, 24–38.Google Scholar
  8. Geiger, R., 1961: Das Klima der bodennahen Luftschicht. 4. Aufl., Braunschweig.Google Scholar
  9. Güde, H., 1967: Der Arbeitsaufwand im Forstgartenbetrieb. Allg. Forstztg.78, 138–140.Google Scholar
  10. Günther, G., 1962: Unkrautbekämpfung im Forstpflanzgarten. Forstpfl. Forstsamen4, 12–13.Google Scholar
  11. Günther, G., undWachendorff, R., 1966: Chemische Unkrautbekämpfung in der Forstwirtschaft. München-Basel-Wien.Google Scholar
  12. Jacks, G. V., Brind, W. D., andSmith, R., 1955. Mulching. Technical communication 49. Commonwealth Bureau of soil science. Bucks.Google Scholar
  13. Keller, T., 1968: Die Wirkung einer Bodenabdeckung (Mulchung) im Forstpflanzgarten auf den Gaswechsel junger Fichten. Forstw. Cbl.87, 1–8.CrossRefGoogle Scholar
  14. Ders.Keller, T., 1967: Beiträge zur Kenntnis der Wurzelatmung von Koniferenjungpflanzen. 14. IUFRO Congreß, Ref. IV, 326–340. München.Google Scholar
  15. Köstler, J. N., Brückner, E., undBibelriether, H., 1968: Die Wurzeln der Waldbäume. Hamburg und Berlin.Google Scholar
  16. Laber, B., 1964: Mulchierfolien oder Torfmulche im Pflanzgarten. Forst- und Holzwirt19, 90–91.Google Scholar
  17. Ladefoged, K., 1952: The periodicity of wood formation. D. Kong. Danske Vidensk Selsk. Biol. Skr.7, 1–98.Google Scholar
  18. Lyr, H., Polster, H., undFiedler, H. J.: Gehölzphysiologie. Jena.Google Scholar
  19. Müller, G., 1965: Bodenbiologie. Jena.Google Scholar
  20. Nather, J., 1968: Bewertung von Forstpflanzen. Allg. Forstzeitung79, 52–54.Google Scholar
  21. Olberg, R., 1963: Untersuchungen über den Einfluß von Bodenlockerung und Unkraut auf das Wachstum von verschulten Kiefern und Fichten im Pflanzgarten. Schriftenreihe d. Landesforstverw. Baden-Württemberg 16, Stuttgart.Google Scholar
  22. Dies., 1964: Weitere Untersuchungsergebnisse über den Einfluß von Bodenlockerung auf das Wachstum von verschulten Fichten im Pflanzgarten. Allg. Forst- und Jagdztg.135, 270–273.Google Scholar
  23. Podhorsky, J., 1932: Die forstliche Verwendung von Asphaltpappe. Schw. Zeitschr. f. Forstwes.83, 228 bis 231.Google Scholar
  24. Prückner, R., 1932: Schutz und Vermehrung des Bodenlebens in Pflanzgärten durch künstliche Bodenbedeckung; Wr. Allg. Forst- und Jagdztg.50, 262.Google Scholar
  25. Premm, W., 1962: Untersuchungen über das Asphalt-Mulchverfahren. Diss. Wien.Google Scholar
  26. Rachoy, W., 1966: Bodenfeuchtigkeitsuntersuchungen zum Abdeckungsversuch mit Moltopren im Forstgarten Schönbrunn der Forstlichen Bundesversuchsanstalt in Wien, unveröffentl. Manuskript Wien.Google Scholar
  27. Rowe-Dutton, P., 1957: The Mulching of Vegetables. Techn. Comm. 24, Commonwealth Bureau of Horticulture and Plantation Crops, Bucks.Google Scholar
  28. Röhrig, E., 1964: Über die gegenseitige Beeinflussung der höheren Pflanzen. Forstarchiv35, 25–39.Google Scholar
  29. Rupf, H., Schönhar, S., undZeyher, M., 1961: Der Forstpflanzgarten. 2. Aufl. München-Bonn-Wien.Google Scholar
  30. Rustena, N. N., 1965: Trials with bituminous emulsion on seedbeds. Arnkr. Norske Skog plantesk.Google Scholar
  31. Sauberer, F., undHärtel, O., 1959: Pflanze und Strahlung. Leipzig.Google Scholar
  32. Schindler, W., 1966: Die Anwendung von PVC-Weichfolien in Fichtenverschulungen und ihr Einfluß auf das Höhenwachstum von Verschulpflanzen. Archiv für Forstwesen15, 983–993.Google Scholar
  33. Schmidt-Vogt, H., 1966: Wachstum und Qualität von Forstpflanzen. München.Google Scholar
  34. Schomerus, J., 1930: Die Bodenbedeckung, ein wertvolles Kulturverfahren. Dresden.Google Scholar
  35. Schreiber, M., 1933: Bodenbedeckung mit Pappe. Unveröffentlichtes Manuskript.Google Scholar
  36. Schropp, K., 1931: Die Temperaturen technischer Oberflächen unter dem Einfluß der Sonnenbestrahlung und der nächtlichen Ausstrahlung. Gesundh. Ing.4, 729–736.Google Scholar
  37. Schwab, G., 1958: Der Tanz mit dem Teufel. München.Google Scholar
  38. Siegel, J., 1964: Nadelholzsaaten zwischen PVC-Folien. Soz. Forstwirt Berlin14, 69–71 und 121–122.Google Scholar
  39. Simon, K. H., 1960: Untersuchungen zur künstlichen Bodenbedeckung in Kiefernkulturen unter besonderer Berücksichtigung des Mikroklimas. Arch. f. Forstw.9, 109–135.Google Scholar
  40. Sondern, J. A., 1962: The application of plastic fils for soil mulching. Proc. 16, Int. Hort. Congr. Brüssel, Vol. 1.Google Scholar
  41. Vasiliu, V. V., 1932: Versuche im Forstgarten über die Bedeckung des Bodens mit geteerter Pappe. Revista Padurilor.37, 37–41.Google Scholar
  42. Vasicek, N. N., 1966: Die Wirkung von PAE-Folien auf die Produktion von Weißkiefern-Sämlingen. Lesn. Prace 45, 220–223.Google Scholar
  43. Wettstein, W., 1959: Kunststoff-Folien im Forstgarten. Holzkurier.XIV, 7–8.Google Scholar
  44. Zeyher, M., 1961: Möglichkeiten zur Ausschaltung der Unkrautkonkurrenz in Kämpen; Forst- u. Holzwirt16, 114–118.Google Scholar
  45. Ders., 1964: Die Abdeckung von Verschulbeeten. Forstarch.35, 87–88.Google Scholar
  46. Ders., 1968: Fortschritte beim Einsatz techn. u. chem. Mittel im Forstpflanzgarten. Allgem. Forstzeitschr.68, 442–444.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1970

Authors and Affiliations

  • K. H. Ballik
    • 1
  1. 1.Waldbau-Institut der Hochschule für Bodenkultur in WienWienÖsterreich

Personalised recommendations