Advertisement

Mikrochemie

, Volume 22, Issue 1, pp 168–181 | Cite as

Experimentelle Beiträge zum Ausbau der Elektro-Tüpfelanalyse

2. Mitteilung
  • H. Fritz
Originalabhandlungen

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    H. Fritz, Mikrochemie22, 34 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    H. Freundlich, Kapillarchemie, 4. Aufl. Akad. Verlagsges. Leipzig, 1930.Google Scholar
  3. 3.
    O. Erbacher, Z. physikal. Chem. Abt. A,163, 196 (1933).Google Scholar
  4. 4.
    NachG. Tamann undF. Arntz (Z. anorg. allg. Chem.192, 45 (1930) ist jedes Metallstück auch sofort nach seiner Reinigung, Abschmirgeln oder Polieren mit einer Oxydhaut bedeckt, wie aus der Ausbreitungsgeschwindigkeit von Quecksilbertropfen auf metallischen Oberflächen hervorgeht.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Inwieweit hier Beziehungen zu der auf kolloidchemischen Vorgängen beruhenden Bildung der bekannten Liesegangringe bestehen, müßte besonders untersucht werden. Vgl. diesbezüglich z.B. Davies, C.1923, I, 361; III, 1055, der über das Auftreten rhythmischer Streifen von Farbstoff auf Filtrierpapier beim langsamen Verdampfen berichtet.Google Scholar
  6. 6.
    K. A. Hofmann u.H. Wagner, Ber. dtsch. chem. Ges.41, 1628 (1908).CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    V. Majer, Z. Elektrochem. angew. phys. Chem.39, 439 (1933) hat in einer Untersuchung über die Kinetik der Quecksilber-Abscheidung an Kupferdrähten aus hochverdünnten Mercurichloridlösungen (10−5 bis 10−7 g/Mol 1) festgestellt, daß dieselbe formal als Reaktion erster Ordnung verläuft und auch in diesem Konzentrationsgebiet alle Merkmale eines Diffusionsvorganges besitzt.Google Scholar

Copyright information

© Emil Haim & Co. 1937

Authors and Affiliations

  • H. Fritz
    • 1
  1. 1.Aus dem mikrochemischen Laboratorium Zivilingenieur Dr. H. FritzWien IV

Personalised recommendations