Advertisement

Mikrochemie

, Volume 21, Issue 1, pp 273–297 | Cite as

Physikalische Methoden II: Die Dielektrizitätskonstante

II. Teil
  • Fritz Pavelka
  • Josef Kirigin-Mardegani
Sammelreferat
  • 20 Downloads

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 61.
    P. Walden, H. Ulich undO. Werner, Z. physikal. Chem.115, 377 (1925).Google Scholar
  2. 62.
    Graffunder undWeber (Ann. der Physik [5]9, 887 [1931]) haben versucht, experimentell die Abhängigkeit der Frequenz eines rückgekoppelten Röhrensenders von der Dämpfung des Schwingungskreises, wie sie durch dielektrische Verluste oder Leitfähigkeit des Dielektrikums verursacht wird, festzustellen. Dieser Verlauf ist deshalb interessant, weil die Berechnung nachH. G. Möller (Lehrbuch der Elektronenröhren, Verlag Vieweg, 1929) einen nach unten konvexen Verlauf der Kurve ergibt, somit eine allgemeine Behandlung des Problems infolge seiner Abhängigkeit von noch anderen Komponenten ausgeschlossen erscheint. DerMöller’sche Verlauf ergibt sich bei nichtallzu fester Rückkopplung, während der andere Verlauf u. a. auf die Abnahme der Anodenspannung mit zunehmender Belastung zurückzuführen ist.CrossRefGoogle Scholar
  3. 63.
    Siehe auch:R. Darbor, Compt. rend. Acad. Sc.185, 1193 (1927).Google Scholar
  4. 64.
    Siehe auch:R. T. Lattey undO. Gatty, Phil. Mag. [7]7, 985 (1929).Google Scholar
  5. 65.
    A. Buchner, Z. f. techn. Physik,16, 10 (1934).Google Scholar
  6. 66.
    Krchhoff, Abhandlungen über Elektrizität und Magnetismus, herausgegeben vonM. Planck, Teubner 1891. Eine Bestimmung der experimentellen Korrekturen findet sich beiF. Keller undW. R. Lehmann, Z. Physik,85, 253 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  7. 67.
    G. Tammann undW. Böhme, Z. anorg. allg. Chem.197, 1 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  8. 68.
    A. Dieterich, Ann. d. Phys. [4]81, 523 (1926).CrossRefGoogle Scholar
  9. 69.
    E. Grüneisen undE. Giebe, Verh. d. Deutschen phys. Ges.14, 921 (1912).Google Scholar
  10. 70.
    T. T. Thomson, Rec. researches in El. and Magn. S. 221 (1893).Google Scholar
  11. 71.
    H. Starke, Wiedemanns Ann.60, 629 (1897);61, 804 (1897); Verhandl. der physikal. Ges. zu Berlin im Jahre 1896, S. 69.Google Scholar
  12. 72.
    S. Kyropoulos, Z. Physik,63, 849 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  13. 73.
    Grimm undWolf, Z. angew. Chem.41, 98 (1928);L. Ebert undE. Waldschmidt, Z. physikal. Chem.,Bodenstein-Festband.CrossRefGoogle Scholar
  14. 74.
    A. Güntherschulze undF. Keller, Z. Physik75, 78 (1932);P. Schupp, Z. Physik75, 84 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  15. 75.
    H. Harris, Journ. Chem. Soc. London127, 1049.Google Scholar
  16. 76.
    H. Ulrich undW. Nespital, Z. physik. Chem.16, 221 (1932).Google Scholar
  17. 77.
    P. Schupp, Z. Physik,75, 84 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  18. 78.
    R. Weber, Z. Physik,70, 711 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  19. 79.
    I. L. Snock, Physik. Z.35, 196 (1934).Google Scholar
  20. 80.
    P. N. Gosh undP. C. Mahanti, Nature,124, 13 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  21. 82.
    H. Lampe, Z. Physik,79, 254 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  22. 83.
    Vergleiche:Geiger-Scheel, Handbuch der Physik, Bd. XVI, S. 245 (1927);G. Hoffmann, Physik. Z.13, 480 (1912);N. Zigert, Z. Physik,46, 668 (1928);K. Engel undW. S. Pforte, Physik. Z.32, 86 (1931).Google Scholar
  23. 84.
    G. Hoffmann, Ann. d. Phys. [4]42, 1196 (1913). Der Aufbau desHoffmann’schen Zylinderkondensators (Dielektrikum ist Luft) gestattet, seine Kapazität ohne längere Verbindungsleitungen in den Meßkreis einzuschalten. In einem metallischen Hohlzylinder sind zentrisch und luftisoliert verschieden dicke Stäbe genau bestimmter Länge (auf 0,01%) einbringbar. Die Kapazitätsänderungen, die durch verschieden dicke Stäbe bewirkt werden, lassen sich leicht theoretisch ermitteln. Das elektrische Feld besteht in diesem Falle nämlich aus einem homogenen mittleren Teil und einem inhomogenen Endfeld. Für den homogenen Teil des Zylinderkondensators gilt die Formel der Potentialtheorie {ie284-1}, wenn ra und ri den äußeren, bezw. den inneren Zylinderradius bezeichnet. Bei welchen extremen Stablängen eine Veränderung des Endfeldes eintritt, muß experimentell festgestellt werden.CrossRefGoogle Scholar
  24. 85.
    K. Hoydendahl, Z. physik. Chem. B,20, 54 (1933).Google Scholar
  25. 86.
    W. Shuse, C. I, 1999 (1931). D.K. von Erdöl und Erdölprodukten.H. Pécheux, Compt. rend. Acad. Sci.183, 530 (1926). Untersuchungen über die D.K. von Erdölen und Paraffinen.J. W. Williams, J. Amer. Chem. Soc.,48, 1888 (1926);52, 1831 (1930). D.K. binärer Gemische.J. W. Williams undJ. H. Matthews, Z. physikal. Chem.130, 277 (1927). D.K. binärer Gemische (s. a. weitere Arbeiten über binäre Gemische vonWilliam und Mitarbeiter im Zentralblatt).T. G. Kowalew, Untersuchung von pflanzlichen Ölen und Firnissen. Staatl. Handelsverlag, Moskau-Leningrad 1931.Ch. P. Smyth undCh. T. Zahn, J. Amer. Chem. Soc.47, 2501 (1925). D.K. einiger organischer Stoffe, Strukturabhängigkeit.R. Toussaint, Chim. et Ind.19, 270. Sondernummer. Untersuchungen über die D.K. von Kohlenwasserstoffen.L. Ebert undE. Waldschmidt, F. P. 727.584: Analysenmethode.L. Ebert, Z. angew. Chem.47, 305 (1934). Neue Anwendungen dielektrischer Untersuchungen für technische und analytische Messungen.T. G. Kowalew undW. W. Illiaronow, J. prakt. Chem. [N. F.]137, 257 (1933). Untersuchungen über die dielektrischen Konstanten von Naphthaprodukten.R. Büll, Öl und Kohle,11, Heft 29 (1935). Physikalisch-chemische Messungen in der Ölindustrie.Google Scholar
  26. 87.
    R. Büll, Z. d. Ver. deutscher Ing.79, 133 (1935). Anwendungen der D.K. für Messungen in der Praxis.Google Scholar
  27. 88.
    A. Piekara, Kolloid-Ztschr.49, 97. Über Abhängigkeit der D.K. von Emulsionen .... (H2O in Trafoöl).E. Berliner undR. Rüter, Ztschr. f. Mühlenwes.5, 168 (1929). Betrachtung über verschiedene Arten der Wasserbindung und Beschreibung einer neuen Schnellwasserbestimmung.E. Berliner undR. Rüter, Kolloid-Ztschr.47, 251 (1929). Über dielektrische Messungen als Schnellwasserbestimmung.G. Steinhoff, Z. f. Spiritusindustrie,57, 145 (1934). Schnellwasserbestimmung in Stärkeprodukten.F. Garelli undG. Raccin, Ind. Chimica,6, 518 (1931). Schnellbestimmung von Wasser durch Messung derD.K. T. Tausz undH. Ramme, Kolloidchem. Beih.39, 58 (1933). Untersuchungen über die D.K. wasserhältiger Stoffe.P. Bergmann, W. Claus undE. Waldschmidt, Die Gießerei, 1934, Heft 34/35: Eine neuartige Methode zur Bestimmung des Wassergehaltes usw.R. Büll undJ. H. Moc, Österr. Chem.-Ztg.,37, Nr. 22 (1934). Dielektrische Untersuchungsmethoden im chemischen Laboratorium (siehe besonders: Exluanverfahren). Besonders sei hingewiesen auf die Broschüre derHaardt & Co., A.-G., in Düsseldorf über die Schnellwasserbestimmung nach dem Exluanverfahren.Google Scholar
  28. 89.
    P. Bergmann, W. Claus undE. Waldschmidt, Die Gießerei, 1934, Heft 33/34. Korngrößenbestimmung von Gießereisanden.Google Scholar
  29. 90.
    T. G. Kowalew undW. W. Illiaronow, J. prakt. Chem. [N. F.]135, 305 (1932). Dielektrische Eigenschaften der ätherischen Öle im Zusammenhang mit deren Konstitution und ihren Bestandteilen.T. G. Kowalew, Untersuchungen über die D.K. von pflanzlichen Ölen und Firnissen. Staatlicher Handelsverlag, Moskau-Leningrad 1931.T. G. Kowalew, Ber. zentral.-wiss. Forsch.-Inst. Nahrungs- und Genußmittelind. Beilage S. 3 (1931). Änderung der Eigenschaften von Olivenöl usw.CrossRefGoogle Scholar
  30. 91.
    A. Bramley, Physical. Rev. [2]25, 858 (1925). Messung der Geschwindigkeit der Bromwasserstoffsynthese durch Kapazitätsänderung. S. a.L. Paulng, Physical Rev. [2]27, 181 (1926).P. Laurent, C. rend. hebd. Séances Acad. Sci.199, 582 (1934). Über die Benützung der D.K. zur Untersuchung von Reaktionen in organischen Lösungen.Google Scholar
  31. 92.
    E. A. Hafner, Ber. ges. Physiologie,34, 754; Erg. d. Physiol.24, 566 (1926). Biologie und D.K.H. H. Waelsch, Protoplasma, 18, 74 (1933). Die Sterbeziffern von Daphnia magna als Funktion der D.K. von Salzlösungen.J. Gicklhorn, Kolloidchem. Beih.28, 329 (1929). Die Beziehungen der D.K. zur Physiologie.R. Fürth, Kolloidchem. Beihefte,28, 314 (1929). Die für die Biologie verwendbaren Methoden zur Messung der D.K.Google Scholar
  32. 93.
    Erste systematische Messungen der D.K.:J. Errera, Kolloid-Ztschr.31, 59 (1929);32, 157, 373 (1923);51, 104 (1930); Bull. Soc. chim. Belgique,33, 422 (1924). Die D.K. von kolloiden Lösungen.R. Fürth, Ann. d. Phys. [4]70, 63 (1923).R. Keller, Kolloid-Ztschr.29, 195 (1921); Biochem. Ztschr.136, 166 (1923). Mischungsregel:W. John, Ann. d. Physik,55, 299 (1918).A. Piekara, Bull. Acad. Sci. A. 1929, 201; Kolloid-Ztschr.49, 97 (1929);52, 179 (1930);59, 13 (1932);58, 283 (1932); Physik. Z.31, 579 (1930).R. Keller, Kolloid-Ztschr.29, 193 (1921);26, 173 (1920);27, 255 (1920); Biochem. Ztschr.115, 134 (1921); Z. physik. Chem.98, 338 (1921). D.K. der Sole:K. Lichtenecker, Physik. Z.27, 115 (1926).G. D. Rock undKlosky, J. physic. Chem.33, 143 (1928).R. Fricke, Kolloid-Ztschr.56, 166 (1931).L. Havestadt undR. Fricke, Z. anorg. allg. Chem.188, 357 (1930);196, 120 (1931). Emulsionen:A. Piekara, Kolloid-Ztschr.49, 97. Über die Abhängigkeit der D.K. der Emulsionen von der Volumskonzentration der dispersen Phase und vom Dispersionsgrad. Sole mit polaren Teilchen:O. Blüh, Z. physik. Chem.106, 341 (1923).R. Weber, Z. Physik,70, 711 (1931).Hassel undUhl, Z. physikal. Chem., Abt. B,8, 187 (1930).H. R. Kruyt, Kolloid-Ztschr.33, 218 (1923).A. Szegvari undE. Wigner, Kolloid-Ztschr.33, 218 (1923).J. J. Bikermann, Physik. Z.27, 769 (1926). Lyophile Sole: Siehe:Keller, Fürth, Blüh, loc. cit.N. B Jerrum, Z. physikal. Chem.110, 656 (1924).P. Girard undNéda Marinesco, Compt. rend. Soc. Biol.102, 726 (1929). D.K. von Gelatinelösungen. Veränderungen des physikalischen Zustandes der Bestandteile und der Struktur mit dem PH. A. undB. Piekara, Compt. rend. hebd. Acad. Sci.198, 803 (1934). Die thermische Hysterese der D.K. und der Leitfähigkeit von wässerigen Gelatinelösungen.N. Marinesco, Compt. rend. Acad. Sci.188, 1163 (1929). Über die Struktur von Gelatinelösungen.A. L. Ferguson, J. G. Malone, L. O. Case, J. chem. Physics,2, 94 (1934). D.K. wässeriger Gelatinelösungen. Solvatation und D.K.:N. Marinesco, Journ. Chim. phys.28, 51 (1931); Kolloid-Ztschr.58, 285 (1932).W. Haller undH. Ortloff, Kolloid-Ztschr.59, 137 (1932).J. Errera, Journ. Chim. phys.29, 577 (1932). Proteine. Hochmolekulare Stoffe:W. Gallay, Kolloid-Ztschr.57, 1 (1931).W. O. Ostwald undR. Riedel, Kolloid-Ztschr.59, 150 (1932). Bestimmung des Molekulargewichtes: Siehe auch:Marinesco, loc. cit.B. M. Bloch undJ. Errera, Physikal. Z.33, 767 (1933). D.K. der Gele: Siehe:Fricke undHavestadt, loc. cit.H. Rallmann undW. Kreidl, Z. physikal. Chem., Abt. A,159, 322 (1932).G. S. Kistler, J. physikal. Chem.35, 815 (1931).W. Haller, Kolloid-Ztschr.56, 170 (1931). Kaseingele.H. Fricke, Physic. Rev. [2]37, 1714 (1931). Blut, Gewebe.J. Tausz undH. Rumm, Kolloidchem. Beihefte,39, 58 (1933). Verschiedenes:P. Böning, Z. f. techn. Phys.9, 212 (1928). Scheinbare Änderung der D.K. technischer Isolierstoffe.P. Böning, Z. f. techn. Phys.10, 20 (1929). Die Abhängigkeit der D.K. technischer Isolierstoffe von der Frequenz.F. Keller, Z. f. techn. Phys.13, 237 (1932). Die D.K. von Gläsern in Abhängigkeit von der Glaszusammensetzung.D. W. Dye undL. Hartshorn, Proc. physic. Soc. London,37, 42 (1924). Die dielektrischen Eigenschaften von Glimmer.H. L. Curtis, A. T. MacPherson, A. H. Scott, Phys. Rev. [2]33, 1080 (1929). Die dielektrischen Eigenschaften des Kautschuks. Dieselben, Bur. Standards J. Res.11, 173 (1933). D.K., Leistungsfaktor und Leitfähigkeit von Verbindungen von gereinigtem Gummi und Schwefel.D. W. Kitchin, Rubber Age,24, 671 (1929). Elektrisches Verhalten von Kautschuk-Schwefelverbindungen.S. J. Truscott, Nature,114, 793 (1924). Dielektrische Mineraltrennung.L. Havestadt undR. Fricke, Z. anorg. allgem. Chem.188, 357 (1930). Über das dielektrische Verhalten von Oxydhydraten.E. Berliner undR. Rüter, Kolloid-Ztschr.47, 251 (1929). Allgemeines:Wo. Ostwald, Kolloid-Ztschr.45, 56 (1928), I;45, 114 (1928), II;45, 331 (1928), III. Zur Kenntnis der Rolle von D.K., Polarisation und Dipolmoment in kolloiden Systemen, besonders in nicht wässerigen Dispersoiden (I). Über die Stabilitätsverhältnisse schwach solvatisierter reiner Organosole (II). Das Verhalten elektrolythaltiger Organosole (III).R. Fricke undL. Havestadt, Z. anorg. allg. Chem.196, 120 (1931). Beobachtungen zum dielektrischen Verhalten disperser Systeme.J. W. Williams, Phys. Rev. [2]41, 386 (1932). D.K. und Partikelgewicht.H. Fricke, Phys. Rev. [2]37, 1714 (1931). Die elektrische Leitfähigkeit und D.K. disperser Systeme.R. Fricke, Kolloid-Ztschr.56, 166 (1931). Das dielektrische Verhalten disperser Systeme.L. Ebert undE. Waldschmidt, Z. physik. Chem.Bodenstein-Festband, 1931. Über die Verfolgung von Adsorptionsvorgängen in verdünnten wässerigen Lösungen mit Hilfe von dielektrischen Messungen.P. Rehbinder, Z. physik. Chem.129, 161 (1927). Grenzflächenaktivität und Dielektrizitätskonstante.H. Kallmann undK. E. Dorsch, Z. physikal. Chem.126, 305 (1927). Messung der D.K. dünner Schichten.T. Nauty undM. Valet, Compt. rend. hebd. Scéances Acad. Sci.194, 883 (1932). Die D.K. von kolloiden Lösungen. Zahlenwerte von Dielektrizitätskonstanten siehe in: 1.Landolt-Börnstein-Roth-Scheel, Physikalisch-chemische Tabellen. 2. Bde., 3 Ergänzungsbände, Julius Springer, Berlin. 1923–1936. 2. Interational Critical Tables of Numerical Data, Physics, Chemistry and Technology by the National Research Council of the United States of America. McGraw-Hill Book Comp., New York and London, 1926–1933.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Emil Haim & Co. 1937

Authors and Affiliations

  • Fritz Pavelka
    • 1
  • Josef Kirigin-Mardegani
    • 1
  1. 1.Chemisches und physikalisches Laboratorium des Radiowerkes E. Schrack A.G.Wien

Personalised recommendations